__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Beim OBI Verdi Infoblog arbeiten Gewerkschafter und KollegInnen aus ganz Deutschland mit. Mit unseren Beiträgen wollen wir in schwierigen Zeiten für mehr Transparenz im Unternehmen sorgen und allen KollegInnen eine Plattform zur Information und zum Austausch geben. Wenn Ihr Euch ebenfalls als BloggerIn engagieren möchtet, schreibt ein Mail an
obi-ver.di@web.de
__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

27. November 2012

Prämienzahlung 2012

... keine Umsatzbeteiligung 2012...



2011 wurde hier gefragt:

.....Den Betriebsräten bei OBI wurde ein Prämienmodell vorgestellt, als Test für 2011 wie es heißt!.....

Was dabei heraus gekommen ist wissen wir alle. Das Prämienziel haben nur einige wenige Märkte erreicht.  1% über Plan war nicht zu schaffen, da schon die Planungen für 2011 viel zu hoch angesetzt waren. (teilweise bis zu 10% über dem Vorjahr) Auch so kann man steuern ob, und wieviel man ausschütten muß.
Darum wurde entschieden auch den Märkten etwas zu zahlen, die den Plan "nur" erfüllt hatten, also die nicht die 1% Hürde für 2011 geschafft haben.
Trotzdem hat der größte Teil der Märkte keine Prämie erhalten. Waren diese Mitarbeiter faul? Haben diese Mitarbeiter weniger hart gearbeitet? Oder haben sie einfach nur Pech gehabt?
Hinzu kommt das die Prämie nicht für alle Marktmitarbeiter gleichermaßen gilt bzw. gezahlt wurde!

Ist das die Wertschätzung der Mitarbeiter von der immer wieder geredet wird? Ist das sozial gerecht? Wir glauben Nein!
2012 sollte das gleiche Modell gelten. Doch die Betriebsräte waren damit nicht einverstanden, wollten mit den Geschäftsführern über die Ausgestaltung dieser Prämienregelung reden. Gemeinsam gerechtere Regelungen finden.
Kein Bedarf hieß es. Es gibt nichts zu reden wurde gesagt. Nehmt es oder laßt es kam als Antwort.
Als Betriebsräte dann daraufhin folgerichtig zu dem Schluß kamen: "Dieser Prämienregelung können wir nicht zustimmen, weil aus unserer Sicht ungerecht!" war das Geschrei groß.

Im Schreiben des GBR Deutschland an die OBI Geschäftsleitung heißt es u.a.,
Zitat: 

........Bereits bei der Entscheidungsfindung im Jahr 2011 gab es aus Sicht des GBR Änderungs-, bzw. Ergänzungsbedarf zu dieser Prämienregelung. Als ein Beispiel sei hier nur die aus Sicht der GBR bestehende Ungleichbehandlung, Benachteiligung der geringfügig Beschäftigten Kolleginnen und Kollegen genannt. Diese Kolleginnen und Kollegen werden von dieser Prämienregelung ausgeschlossen.
Der GBR hat bei Ihnen Gesprächsbedarf ..... angemeldet, und vorgeschlagen über eine für die Mitarbeiter aller Märkte gleiche und gerechtere Prämienregelung zu verhandeln. Diese Gespräche ..... sind leider nicht zu Stande gekommen. Der GBR bedauert das außerordentlich.
Der GBR hält eine solche einseitige Vorgehensweise für nicht Zielführend und nicht fair, da Mitarbeiter und Märkte unterschiedlich bevorzugt oder benachteiligt werden.
Aus diesem Grund hat der GBR beschlossen dieser Prämienregelung weder zuzustimmen noch diese abzulehnen........
Der GBR betont jedoch noch einmal ausdrücklich, daß er jederzeit bereit ist in Verhandlungen zu treten ....... wenn in diesen Verhandlungen die Interessen aller Mitarbeiter gleichermaßen berücksichtigt werden. ...........

Zitat Ende.

Nach unseren Informationen liegt das hier zitierte Schreiben des GBR Deutschland der Geschäftsleitung und jedem Marktleiter seit Juli 2012 vor! Fragt doch einfach mal danach! 

Jetzt wurde bekannt gegeben, das in 2012 keine Prämie gezahlt werden soll. Der GBR Deutschland sei Schuld, da er nicht zugestimmt habe.
Abgelehnt wurde die Prämie vom GBR jedoch nicht wie wir oben lesen konnten.
Liebe OBI Geschäftsleitung, sucht Euch einen anderen Sündenbock, eine andere Ausrede warum Ihr Nichts zahlen wollt. Betriebsräte sind dafür die falsche Adresse, denn nur um Vorschläge ab zunicken sind diese nun mal nicht da.




  

Kommentare:

  1. http://www.youtube.com/watch?v=4iqA-MP1wJU

    AntwortenLöschen
  2. OBI war bereit eine Prämie zu zahlen. Diese Prämie sollte vom Umsatz abhängig sein, in einem Handelsunternehmen erst einmal normal. Wenn der GBR der Meinung war, es sollten noch andere Kennzahlen eine Rolle spielen, hätte er ernsthaft in Verhandlung gehen müssen. Was ihr hier zu eurer Rechtfertigung schreibt, beweist mir nur, dass ihr nicht in der Lage seid Verhandlungen zu führen. Selbst wenn OBI euren ersten Vorschlag (: abgelehnt hat, sollte das nicht das Ende von Verhandlungen bedeuten. Ihr geht hier sehr großzügig mit dem Geld anderer Leute um. OBI muss euch doch Schulungen bezahlen, ihr müsst ganz dringend lernen zu verhandeln, auch mit Geschäftsführern. Eure Unfähigkeit auf diesem Gebiet kostet uns Kollegen viel Geld.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich möchte mal sagen, was in dem Blogartikel steht entspricht der vollen Wahrheit.
      Der GBR war auch bereit ernsthaft in Verhandlungen zu gehen. Die einzige die das nicht wollte war doch die GF.
      "Nehmt es oder lasst es", war schon richtig geschrieben. Zudem noch die Äußerung: "Es gibt nichts zu verhandeln".
      Also entweder nickt der GBR ab, oder er lässt es.
      Nachdem im vorhergehenden Jahr auch einseitig von der GF die Modalitäten verändert wurden, hat sich der GBR entschieden oben genanntes Schreiben herauszugeben.
      Wenn jetzt jemand behaupten möchte der GBR wollte nicht dann lügt derjenige ganz einfach.

      Löschen
  3. Der GBR soll ja auch auf der Betriebsrätekonferenz bei Herrn Tepaß alles abgestritten haben und soll gebettelt haben, dass Tepaß noch mal mit dem GBR darüber spricht - so fühlen wir uns nicht richtig vertreten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn du DEN GBR meinst, dann bist du ganz einfach falsch informiert.
      DER GBR hat ganz sicher nichts abgestritten oder gebettelt.
      Verwechsle nicht einzelne BR mit dem Gesamt- BR!!!!
      Es ist leider so, dass unser GF wohl unter teilweisem Gedächtnisschwund leidet. Sonst hätte er sich wohl an oben erwähntes Schreiben erinnert.Auch dass der GBR zu Verhandlungen bereit war....
      Und was schriftlich dokumentiert ist...., darüber braucht man nicht zu streiten.
      Wer lesen kann (und auch versteht, was er liest) ist klar im Vorteil.

      Löschen
  4. Was ist los - heute keine Zensur? Na, wollen wir hoffen, die Beiträge werden nicht nachträglich gelöscht.

    AntwortenLöschen
  5. Sagt mal, habt ihr schonmal ausgerechnet, was Eure ganzen Schulungen, GBR-Treffen, regionale Betriebsrätetreffen, die ganzen Fahrt- und Übernachtungskosten eingeschlossen deutschlandweit über alle BR's hinweg pro Jahr so kosten? Das wäre mal eine sehr interessante Summe. Wenn man das spart, sind in dem ein oder anderem Laden bestimmt auch ein paar Mitarbeiter mehr drin. Mal abgesehen von der Arbeitszeit, die dabei draufgeht.

    Wenn man mal bedenkt, wir oft sich der Retter aller Mittellosen, BuzzLightyear, hier mit sehr umfangreichen Kommentaren zu Wort meldet. Und das mitten am Tag.

    Hey Buzz, lieber arbeiten statt rumquatschen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Was kümmert es die deutsche Eiche, wenn sich ein Wildschwein an ihr schubbert"

      Walter Kempowski, aus der deutschen Chronik.

      Löschen
    2. Es gab eine Zeit, ist schon ein paar Jährchen her, da wurden Betriebsräte von Leuten mit einer ganz bestimmten Gesinnungsrichtung verboten.
      Das war vor 45.
      Jetzt haben wir seit ein paar Jahren die gleichen Bestrebungen -> Abschaffung von Betriebsräten.

      Löschen
    3. Aber nicht aus politischen Gründen.

      Das ist nur das Geschwätz von Menschen, die glauben sie könnten ihre persönlichen Vorteile, welche Sie sich durch rücksichtsloses und unsoziales Verhalten erschlichern haben, wieder verlieren.

      Und Meinungen aus Franchisemärkten in Bayern, sprich der Münchner Gegend, sind sowieso nicht repräsentativ.

      Löschen
    4. Bist du tatsächlich der Meinung, das gesparte Geld (Fortbildungen für BR) würde stattdessen in Personal investiert?
      Wenn ja, tust Du mir fast schon leid. Lass dich mal von Deinem ML aufklären wie das mit dem Personalspiegel so ausgetüfftelt wird.

      Löschen
  6. hat den DER GBR Tepaß gefragt, ob er unter Gedächnisverlust leidet? Oder habt ihr nur da gesessen, Kafffee getrunken, aufs Mittagessen gewartet? Betriebsvereinbarungen die keiner braucht, keine Prämie weil OBI so "böse" ist. Wie gesagt, keine Ahnung vom verhandeln.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich frage mich schon, warum du, wo du doch alles besser kannst nicht endlich aktiv wirst, und es dem ganzen GBR mal zeigst, wie man es macht...

      Löschen
    2. Solche und aktiv werden...???
      Das sind doch immer die gleichen, groß daherreden, alles schlecht machen, und wenn es darauf ankommt tun sie.... nix... gar nix..
      Das war doch in dem GBR schon mal so, bevor er so wurde wie er jetzt ist.

      Löschen
    3. Na weil die Tante keiner haben will!

      Löschen
  7. Wie ist den der GBR jetzt? Unser BR fährt nicht mehr hin, die haben sich geschämt immer ohne Ergebnisse zurück zu kommen. Glaubt nur, dass ist nur Kaffee trinken.

    AntwortenLöschen
  8. unser br bleibt auch im markt. schreibt doch mal wer nicht mehr dabei ist.

    AntwortenLöschen
  9. Natürlich wissen die, die nicht hinfahren genau, dass dort auch nichts passiert. Aber ändern tun sie nichts daran.
    Wie oben schon mal geschrieben wurde, sich nicht einbringen, versuchen was zum positiven zu verändern aber dann alles schlecht reden...., nach dem Motto: Ich hab ja gleich gesagt, dass das nichts wird.
    Hoffentlich sind diese BR, die nicht mehr hinfahren dann wenigstens in ihren Märkten erfolgreich.

    AntwortenLöschen
  10. unser BR macht viel für uns, fährt aber auch nicht mehr zu den Treffen. Die sind genauso enttäuscht wir wir. Wir glauben auch nicht, dass die sich keine Mühe gegeben haben. Bei uns sind sie doch sehr engagiert. Die hatten mal viel Hoffnug auf den GBR.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na so weit her kann es mit der Hoffnung dann doch nicht gewesen sein!
      Sonst wären sie nämlich dabei geblieben und hätten sich eingebracht. An so fähigen Betriebsräten haben wir immer großes Interesse.
      Wenn man allerdings darauf hofft das der GBR einem die eigene Arbeit abnimmt ist man natürlich enttäuscht.

      Löschen
  11. Und welcher Markt ist das??

    AntwortenLöschen
  12. bestimmt einer von denen hier:

    Siegen
    Schweinfurt
    Würzburg III
    Ludwigshafen
    Emmerich
    Neunkirchen
    Wiesbaden

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, das hätte ich auch gewusst.
      Ich hätte aber auch mal gerne gehört welcher genau.
      Wenn dort doch schon so gute BR sind dann sollte man sich doch etwas von ihnen abschauen.:-)

      Löschen
    2. Jaja es ist schon wie verhext.
      die besten und engagiertesten BR bleiben daheim, und die restlichen unfähigen drücken ihr Joch den armen Mitarbeitern auf.

      Das ist doch Unsinn, was man uns hier glauben machen will.
      Zu jeder Veranstaltung gehen Menschen, die daran ein Interesse haben, und nicht die, denen die Veranstaltung und das Ergebnis dieser egal ist.

      Löschen
    3. Was heist denn "einer von denen hier" !?
      Kennst du eine Person aus einem dieser Märkte, oder kennst du die Situationen in diesen Märkten? Wahrscheinlich nicht!
      Drum Füße still halten!

      Löschen
  13. Jetzt geht es los, jetzt kommen die Betriebsräte an den Pranger, die euch "JA-Sagern" nicht nach dem Schnabel reden. Denn ihr seid mutig, wenn der Arbeitgeber nicht dabei ist.

    AntwortenLöschen
  14. Und wo bist du mutig!!
    Geh voran, und zeig den richtigen Weg.
    Du bist mutig, wenn du dich hinter dem Arbeitgeber verstecken kannst.

    AntwortenLöschen
  15. Was ist hier nur los? Ich lese hier nur Betriebsräte gegen Betriebsräte! Die sind faul, die anderen feige, die dritten haben keine Lust, und dann gibt es die,die alles richtig machen.Tauscht doch mal eure Erfahrungen aus, helft euch gegenseitig. Es gibt nicht den richtigen oder falschen Betriebsrat, es gibt nur unterschiedliche. Ihr wolltet auf der Seite doch für mehr transparenz bei OBI sorgen. Schreib doch mal einer von denen die bei der Konferenz waren, was hat den Tepaß berichtet. Ist doch besser uns zu informieren, als uns zu zeigen wie uneinig ihr seid.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dem ist aber auch wirklich nichts mehr zuzufügen!!!

      Löschen
  16. Zum einen ist es wichtig über die Arbeit unserer Betriebsräte zu reden und zu diskutieren. Unglaublich finde ich immer wieder diese Stimmungsmache. Das bringt keinem was. Solche Wichtigtuer suchen nur Ihren eigenen Vorteil, und wissen zu 99% nicht über was sie reden.
    Zum anderen ist es so, daß Betriebsräte sich an Ihrer Arbeit und dem erreichten messen lassen müsssen. Mit Kritik muß man auch umgehen können.
    Es gibt leider auch BR die nicht über Ihren Tellerrand hinausschauen können oder wollen.
    Informieren und komunizieren ist einfach unabdingbar. Und das nicht nur im eigenen Markt!
    Betriebsrätekonferenzen sind da eine sehr gute Gelegenheit dazu.
    Denen die sich über die hohen Ausgaben für BR beklagen sei gesagt:
    "Würde Obi seine Mitarbeiter fair/korrekt behandeln und bezahlen, bestünde in der Hinsicht kein so großer Handlungsbedarf"!
    Grüße aus einem der oben aufgeführten Märkte.

    AntwortenLöschen
  17. Kritik ist auch wichtig und es stimmt das Betriebsräte sich an den Ergebnissen ihrer Arbeit messen lassen müssen. Aber das hier ist doch Unsinn. Viele Andeutungen, die vieleicht Insider verstehen. Bei den meisten kommt das doch wie unproduktives Gezänk rüber. Die Ergebnisse und Erfolge eines Betriebsrats können doch nur die eigenen Wähler beurteilen, oder liege ich hier falsch. Ich verstehe auch nicht, warum ihr nicht versucht habt die EUB- test abzuschaffen. Kosten viel Geld und haben keinen Nutzen. Bei uns hat der VL erzählt, alles wäre möglich gewesen. Nochmal die frage, was hat Tepaß berichtet. Es heißt doch immer Betriebsrat ist kein Geheimrat.

    AntwortenLöschen
  18. nein, ich glaube es nicht, aber vieleicht wären die Kosten für die EUB- Test bei uns angekommen. Da wart ihr nicht gut genug. Es ist für mich auch keine Ausrede, wenn ihr sagt, OBI will immer nicht. Das ist doch ganz klar, aber dafür sollt ihr ja verhandeln. Wenn OBI immer alles für uns wollte, brauchten wir euch ja nicht.

    AntwortenLöschen
  19. Na ja.
    Unsere lieben BR- Leute, die jede GBR- Sitzung mitnehmen. Alle Kosten ausnutzen,nichts bringen und bei der Frage: Gib´s was neues? Nö
    Ein oder zwei Wochen unterwegs... nichts neues zu berichten.Ein starkes Stück.
    Zurückgelassene MA müssen zusehen wie sie fertig werden.
    BR´s schämt euch.
    Die Dummen sind dann die in der Zentrale laut eurer Aussage? Wenn ich nicht lache. Lasst es- ihr bringt es nicht.
    Macht euch mal Gedanken.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Unbekannter,
      vielen Dank für Deinen gehaltvollen Beitrag.
      Ich finde Du hast eine schöne Schrift!
      Mach Dir mal Gedanken!

      Löschen
    2. Lieber einer von vielen.
      Hat da jemand was falsch verstanden?
      Ich bin dessen Meinung.
      Das sind die Worte aus den Märkten.
      Jeder hat nun mal eine andere Meinung. Oder darf das hier nicht sein?
      Nur gut, daß alle hier die gleiche Schrift haben ;-)

      Löschen
    3. es ist wirlich nicht viel was zur Zeit erricht wird, aber gemessen an dem Alter der Firma Obi, stehen unsere Kollegen auch noch ganz schön am Anfang. Nicht Motzen, besser machen!
      An den GBR: Wenn Ihr meint schon viel erreicht zu haben: Teilt es uns mit; sebstbeweihräuchren in Maßen ist erlaubt und Hilfreich in dieser Situation- (ich mach euch auch den Pressesprecher :-))

      Löschen
  20. man wundert sich schon. Heftige Kritik gegen OBI, gegen die Br, die in den Märkten bleiben, :-)bir ihren Kollegen, gegen den Br Zentrale, der zwar dabei ist, aber stört, weil nicht eurer meinung. Aber wenn ihr hier kritisiert werden, kommen solche Kommentare. Ich halte es für missachtung, nehmt ihr uns eigentlich ernst, oder seid ihr so abgehoben, dass wir keine Rolle mehr spielen. Viele sind nicht zufrieden mit dem was ihr macht. Nehmt mal dazu sachlich Stellung.

    AntwortenLöschen
  21. Schließe mich der Meinung an. Wenn man seit 4 Jahren von den Konferenzen zurückkommt und sagt "es gibt nicht neues zu berichten", dann muss man sich Fragen gefallen lassen. Nach so langer zeit reicht es nicht aus zu sagen " wir sind gut und wählt BR". Ihr alle seid gewählt, da können wir Rechenschaft erwarten. Ich will nicht über die Kosten sprechen, die für eure Arbeit nötig sind, aber über diese Arroganz, mit der ihr gute uns schlechte BR voneinander trennt. Stellt ihr die eigene meinung nie in Frage?

    AntwortenLöschen
  22. es reicht nicht, gesetzlich die Möglichkeit zu haben Mitspracherecht auszuübern. Rechte sind auch immer mit Pflichten verbunden. Wenn das Recht so verstanden wird öffentliche Kritik an OBI und andern Betriebsräten zu üben, nutz ihr es schlecht. Wir sind bei OBI 40.000 Menschen. Wir bestehen auf dem Recht unterschiedlicher Meinung zu sein. Eine selbsternannte "Moralpolizei" braucht keiner.

    AntwortenLöschen
  23. Bei uns im Markt sind 3 Leuten Abfindungen angeboten worden wenn sie kündigen. Unser Marktleiter hat was von 17% oder so erzählt die unterschritten werden müssen und darum müssen einige gehen. Ein Bekannter aus einem anderen Markt hat mir erzählt das dort auch etwas Ähnliches läuft + Kündigungen die es geben soll. Hier haben jetzt alle die Hosen voll und Angst das noch mehr entlassen werden und jeder hat Angst das er der nächste ist. Was kann ich denn machen wenn es mich auch erwischt? Ich bin jetzt 59 und habe noch ein paar Jahre bis zur Rente. Wir haben bei uns keinen Betriebsrat und der andere Markt auch nicht.

    AntwortenLöschen
  24. es ist so, dass Herr Tepaß bei der Betriebsrätekonferenz von einer Personalkostenquote gesprochen hat. Allerdings, so die Aussage, wird die nicht nach dem Gießkannenprinzip angewandt, sondern wird von Markt zu Markt variieren.(Leider gab es auch zu diesem Thema keine Diskussion, die Betriebräte hören, mal wieder, kommentarlos zu).
    Wenn du in dem Markt keine Betriebsrat hast, wird es keine Anhörung zu einer eventuellen Kündigung geben. Also musst du sebst etwas unternehmen. Das Angebot einer Abfindung ist Teil des Angebots einer Aufhebung des Arbeitsverhältnisses. Es ist ein Angebot, dass du ablehnen kannst. Es wird nur bei Einigung beider Parteien wirksam. Bei einer Kündigung kannst du innerhalb von 3 Wochen nach Erhalt eine Kündigungsschutzklage einreichen. Das kannst du zunächst formlos beim zuständigen Arbeitsgericht machen. Wichtig ist die Einhaltung der Frist. Ob und welche Diskussionen der GBR/GBA mit dem Arbeitgeber führen wissen wir nicht, wir wissen nur, dass die Betriebsräte informiert wurden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch bei uns sollen Leute gehen und da hat der ML schon gemacht.un was hilft mir wen ich klagen soll denn ich will meinen Arbeit behalten. Das können die doch nich einfach so mit uns machen.Dann sagt der ML noch das wenn wir einen Betribrat hätten könnten wir ein Sozialwahl machen und jetz bestimmt er wer weg muß. Mir reisen uns den Arsch auf für Obi und Überstunden werden nicht aufgeschrieben so viele oder einfach wegestrichen und frei Tage weg und jetz schmeisen die uns einfach raus. scheise

      Löschen
    2. Wenn du schon dort warst, warum hast du nicht die Diskussion begonnen, von der du nun bedauerst, das sie zustande kam.
      Ist doch wieder nur Stimmungsmache.

      Löschen
  25. mein Rat sollte nicht kaltherzig klingen, war nur die Aufzählung die sachlichen Möglichkeiten, was rechtlich zu tun ist. Es ist leider so, dass zu personellen Einzelmaßnahmen nur ein örtlicher Betriebsrat Mitspracherechte hat. Da wäre zuerst zu prüfen, ob betriebsbedingte Kündigungen überhaupt zu rechtfertigen sind, erst danach denkt man über soziale Auswahl nach. Mit den Entscheidungen des Unternehmens allerdings kann sich der GBR auseinander setzen. Leider sind die handelnden Akteure sehr weit davon entfernt sich als ernst zu nehmender Verhandlungspartner positioniert zu haben. Mit diesem Status hat der Arbeitgeber nichts zu tun. Das hängt von der Arbeit der Betriebsräte ab. Man kann den Gegenüber nicht dafür verantwortlich machen, wenn man nicht ernst genommen wird. Das hat immer damit zu tun, wie man sich selbst verhält. Wenn die sehr offenen Ansagen von Herrn Tepaß nicht diskutiert werden, sich der Vorsitzende dagegen zum "Assistenten" von Herrn Tepaß macht und ihm seinen Laptop bedient, kann das nichts werden. Leider war ich nur Beobachter bei der Veranstaltung, was ich gesehen habe, hat mich sehr zum Nachdenken gebracht.

    AntwortenLöschen
  26. nein, keine Stimmungsmache, nur Enttäuschnung. Ich war als Gast des GBR zur Konferenz. Ich gehöre dem GBR nicht an, darf nur einmal im Jahr zusehen und mir ein Urteil bilden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Gäste waren Mitglieder des KBR, (BR aus anderen Gesellschaften)- also gleiche Probleme. Dann hast du ja noch die Gelegenheit die Diskussion zu beginnen.
      ALso doch Stimmungsmache.

      Löschen
    2. Keine Stimmungsmache?
      Man da schwillt einem doch der Kamm wenn man das hier liest.
      Was für eine Grütze schreibt Ihr hier eigentlich?
      Waren die zwei Akteure von Deinem Betriebsrat die vergeblich versucht haben den Laptop vom Tepaß oder Belker zum laufen zu bringen damit die ihre Präsentationen zeigen konnten dann auch nur "Assistenten"?
      Man man, Ihr versucht doch hier nur die Leute zu verarschen und gegeneinander aufzuwiegeln.
      Ihr werft anderen BR vor zu stänkern? Wer hat denn auf der Betriebsrätekonferenz gewartet bis Tepaß und Belker weg waren und dann vollmundig erklärt er werde OBI verklagen wenn der Konzernbetriebsrat Vereinbarungen mit dem Arbeitgeber schließt die die Zentrale auch betreffen?
      Und das haben alle gehört. Ihr wollt überall mitreden, euch in alles einmischen, doch was Euch betrifft heißt es dann immer: geht Euch nichts an. Ist für Euch Tabu. Wenn der GBR Beschlüsse faßt gibt es bei Euch nur "dagegen". Immer nur dagegen. Wenn Ihr nur zum Zeitvertreib zu den GBR Versammlungen kommt,zum Kaffee trinken dann bleibt doch zu Hause.Die ganze Versammlung hindurch nur herum lamentieren und meckern. Das geht jetzt schon so weit, das Betriebsräte die das Erste Mal da sind und sich ahnungslos neben Euch setzen , am nächsten Tag das weite suchen weil sie diese Lästerei nicht mehr ertragen konnten.
      Ihr predigt doch ständig Meinungsfreiheit. Dann praktiziert die zuerst mal bei Euch selber! Kümmert Euch um Eure Kollegen in der Zentrale und zwar um alle und hört endlich auf mit diesem wer nicht für mich ist ist gegen mich.
      Ihr Heuchler.
      Ihr solltet Euch was schämen.

      Löschen
  27. möchte nicht weiter auf den Vorwurf eingehen. Mir würde es genügen, wenn man hier lesen könnte, wie der GBR gedenkt mit den ausführlichen Informationen,die Herr Tepaß gegeben ha, jetzt weiter umgehen wird. Wir sollten die Sorgen der Kollegen, die um ihren Arbeitsplatz fürchten ernster nehmen, als die kleinen unwichtigen Auseinandersetzungen zwischen Betriebsräten. Das nutzt den Kollegen nichts. Wenn "Stimmungmache" nötig ist, damit ihr eure Arbeit macht, bin ich gern bereit diese unangenehme Aufgabe zu übernehmen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja dann mach doch mal in deiner Gesellschaft.
      Ich persönlich finde die Auseinandersetzung mit dir auch unwichtig, jedoch habe ich was dagegen, dass du hier Stimmungsmache betreibst.
      Wir kennen unsere Pappenheimer.

      Und-- was gedenkst du nun für die MA die du vertrittst zu tun, außer hier groß zu palabern.

      Löschen
    2. Da bin ich jetzt aber auch mal gespannt.

      Löschen
    3. Jetzt warte ich schon seit einer Stunde auf die Beantwortung der Frage-- denke mal da kommt nix mehr......
      das bestätigt,.... nur Stimmungsmache....

      Löschen
  28. Hallo leute um jetzt mal wieder zum ursprünglichen thema zu kommen spanne ich einfach mal einen bogen.
    der beitrag ging ja um prämien. nun stellt sich heraus das es um personalabbau gehen soll. passt ja auch nicht zusammen oder. erst tut man so als ob man prämien zahlen möchte, also noch geld übrig hat und dann schwenkt man gleich um in personalabbau.
    ich frage mich, wenn prämien gezahlt worden wären, würden dann noch mehr abgebaut?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da kannst Du wohl von ausgehen.
      Sind ja schließlich auch Personalkosten.

      Löschen
  29. passt sehr gut zusammen, denn beides geht um Umsatz. Wie Tepaß ausgeführt hat - kein Gießkannensystem. Der Rest ist zum nachdenken.
    PS: darauf hättet ihr allerdings alleine kommen müssen.

    AntwortenLöschen
  30. Ich bin seit längerem wieder mal im info-blog gelandet, muß aber erneut feststellen das hier immer wieder, wie oben beschrieben, kaum ernstzunehmende Gesprächspartner unterwegs sind.
    Mein Rat an den Ein oder Anderen: " Erst denken, dann reden oder schreiben"!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na wenn hier keiner auf Deinem Niveau unterwegs ist hilft nur eines .....

      Löschen
    2. Ach mein Zartes Blümchen, gib dir einen Namen damit ich dich erkenne, wenn du wieder mal vorbeischaust:-)
      Zur meiner Ausrichtung: Ja Wir brauchen BR's Unser Unternehmen ist zu groß um ohne korrekt zu funktionieren!
      Unser GBR hat noch viel zu lernen, aber das ist so wenn man relativ neu anfängt
      Die Kosten meiner Rechte dienen auch dem sozialen Frieden in dem Land meines Arbeitgebers
      Bis Dann.-) ( nicht "des Landes"- es gehört ihnen nicht)

      Löschen
  31. Personalkosten leuchtet mir ein.
    die zweite Antwort:
    wer ist ihr?
    wenn es um umsatz geht ist doch dumm personal abzubauen-- die machen doch den umsatz?
    --leuchtet mir nicht ein.

    es geht wohl doch nicht um umsatz!

    AntwortenLöschen
  32. Wenn du mich meinst mit erst denken dann schreiben.
    entschuldige dass ich nicht deinem ??niveau?? entspreche.
    aber fragen wird ja wohl noch erlaubt sein. ansonsten bleib doch wieder mal länger weg, dann musst du dich nicht unteransprucht fühlen.

    AntwortenLöschen
  33. Gibt es jetzt Entlassungen, habt ihr davon gehört oder hat Tepaß etwas dazu gesagt? Ich brauche meinen Job und mache mir Gedanken.

    AntwortenLöschen
  34. Hört mal auf mit dem Sch...! Wir wollen vernünftige Auskunft, was soll der Müll "Stimmungsmache". Mensch, kümmert euch endlich um unsere Probleme.

    AntwortenLöschen
  35. Warum soll OBI verkagt werden, wurum geht es denn hier?

    AntwortenLöschen
  36. Solange Ihr hier so einen Mist veranstaltet, (nur über Euch selber herfallt) nimmt Euch aus der Zentrale sowieso keiner Ernst!
    Oder glaubt hier jemand Ihr seit hier unter Euch? ;-)

    AntwortenLöschen
  37. Wir waren auch da. Hier wird aber einiges dramatisiert. Es wurde ein Schreiben von br zentrale vorgelesen. Das hat obi auch bekommen. es geht um deren Mitsprache. Aber hier geht es nicht um zentale. Warum also dieser text?

    AntwortenLöschen
  38. Prämienregelung!?
    Um welche Prämien geht es denn eigentlich?
    Prämien für über Plan? Diese Zahlen schaffen doch eh nur die wenigsten!
    Oder geht es um irgendwelche anderen Prämienzahlungen, die nur unter Führungskräften aufgeteilt werden!

    AntwortenLöschen
  39. Nachdem was man hier und den anderen Blogs (Dehner, Hugenduben, Weltbild, EDEKA, H&M, etc.) liest, sollte man sich mal das folgende ernsthaft durchlesen:

    "... Hamburg - Die Weiber arbeiten nicht mehr. Sie sitzen jetzt wohl an den Maschinen herum und lesen Romane, brüskierte sich einst der Hosenfabrikant Alfons Müller-Wipperfürth über seine Arbeiterinnen in Ossona bei Mailand. Tatsächlich streikten vor rund 40 Jahren die mit "Weibern" gemeinten 750 Näherinnen der damaligen Hosen- und Hemdenfabriken.

    Sie wollten einen höheren Lohn erstreiken. Der deutsche Schneider-Großfürst der 70er Jahre ließ schließlich die Fabriken schließen, "weil mir der ewige Ärger mit Streiks, Lohnforderungen und dergleichen zu bunt wurde" . Daraufhin zogen die Wipperfürth-Mitarbeiterinnen mit Plakaten durch die Straßen, besetzten obendrein Büros - und hatten Erfolg. Mit den Gewerkschaften wurde 25 Prozent mehr Lohn ausgehandelt.

    Hätten sich die heutigen "Schlecker-Weiber" davon eine Scheibe abschneiden können? Warum sind die knapp 25.000 Mitarbeiterinnen nicht auf die Straße gegangen und haben ..."
    Quelle: http://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/0,2828,844113,00.html

    Nur durch Zivielcourage und gemeinsames Vorgehen gegen Sozialabbau, Verschlechterung von Arbeitsbedingungen, Dumpinglöhne, etc. etc. hat Frau und Mann eine Chance. Kontraproduktiv ist jedoch darauf zu warten, dass es die Anderen machen weil Frau/Mann es sich selbst angeblich nicht leisten kann.

    http://2.bp.blogspot.com/-ZuQqJvy8Lyc/T87ntR0270I/AAAAAAAAA1Y/EC4oEL92syg/s1600/organisierteuch.jpg

    Frohe Weihnachten und guten Rutsch in neue Jahr

    Ein Kunde

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für diesen Beitrag!

      Leider war es für die Schleckerfrauen ungleich schwieriger, als für die Näherinnen.

      Letztere waren eine geschlossene Formation.

      Die Schlecker Damen waren über die ganze Republik verteilt, so daß jede mehr oder weniger alleine da stand.

      Hier sollte man vielleicht einmal betonen, daß die Politik im "Fall Schlecker" nicht sonderlich aktiv war.

      Dafür haben aber die Mitarbeiterinnen selbst, mit Unterstützung von Ver.di, ein Genossenschaftsmodell entwickelt und sich damit praktisch selbst zu Unternehmern gemacht.

      http://www.derhandel.de/news/unternehmen/pages/Schlecker-Nachnutzung-Erste-Schlecker-Filiale-eroeffnet-als-Drehpunkt-9188.html

      Hätte es bei Schlecker nie eine Betriebsratsbewegung gegeben, hätte 14 Tage nach der Insolvenzmeldung kein Hahn mehr danach gekräht.

      Wer nicht beim Mitbewerber untergekommen wäre, hätte eben Pech gehabt.

      Und das belegt meine These:

      Tut was - gründet Betriebsräte!

      Diejenigen die Euch davon abhalten wollen, lassen Euch im Zweifelsfall, fallen wie eine heiße Kartoffel.
      Die retten lediglich ihren eigenen Arsch.

      Löschen
    2. Statt "ungleich schieriger" ist eher "anders" für die Situation der Schleckerfrauen die zutreffendere Umschreibung - insbesondere aufgrund der Verteilung über die ganze Republick.

      Im Hinblick auf die These und insbesondere die Tatschache das die Schleckerfrauen über die ganze Republik verteilt waren - ebsnso wie z. B. auch die OBI-Mitarbeiter/-innen - ist um so wichtiger, dass man in jedem Markt eine Betriebsrat hat und mittels Gesamtbetriebsrat/Konzernbetriebsrat sowie Gewerkschaft in der ganzen Republick agiert.

      Siehe z. B. auch:
      http://www.youtube.com/watch?gl=DE&hl=de&v=Sj6hK-Kummk&feature=related
      http://www.sueddeutsche.de/jobkarriere/155/467726/bilder/?img=0.0
      http://tk-it-bayern.verdi.de/msgler/der_betriebsrat/arbeitgeberstratehie__erstmalige__betriebsratswahlen

      Ein Kunde

      Löschen
  40. Dem nächsten Prämienmodell, solange die Prämie
    " ON TOP " gezahlt wird, sollte der GBR vielleicht zustimmen. " einem geschenkten Gaul schaut man nicht aufs Maul". Ausserdem verbessert es die Verhanlungsposition fürs nächste mal.
    In so fern kann ich den Kollegen nur zustimmen die davon reden das Ihr Geld "verzockt" wurde.
    Ach und wegen der Infowege- ich hab dann erst jetzt erfahren das wir 50 Euro Prämie für unsere EUB's bekommen.
    Vielleicht ist es ja dem ein oder anderen nicht wichtig, bei mir ist es das Sorglospaket für das Taschengeld meiner Kinder zum örtichen Erntefest. Wem das Egal ist der verdient vielleicht wirklich zu viel
    Das zu Relationen und Verhältnissen

    AntwortenLöschen
  41. Auf unserer Mitarbeiterbesprechung in dieser Woche wurde uns ein neues Prämienmodell von unserem ML vorgestellt mit der Bemerkung :"Hat der GBR genehmigt." Dieses Modell soll aus verschiedenen Komponenten bestehen. Max. 500,-€ bei 1% über Plan, wobei der Plan Bundesweit nicht gesteigert worden sei gegenüber 2012. Es muss aber mind. 1% über Plan erreicht werden, keine 0,1 % Schritte o.ä. Diese 500,- € sind aufgeteilt in 350,- € für Planüberschreitung und je 75,-€ für Steigerung Servicequalität und noch ein weiterer Punkt, den ich im Moment vergessen habe.
    Desweiteren gibt es scheinbar neue Marktprämienmodelle für den Markt als solchen.( Wettbewerb zur Verbesserung des Bugets des Festkomitees )
    Meine Frage: Ist es richtig, das der GBR diesen Plänen zugestimmt hat und warum wird so etwas nicht hier oder in den Märkten von Euch als GBR bekannt gemacht / kommuniziert?

    AntwortenLöschen
  42. Gute Frage!
    Trommeln gehört zum Handwerk, aber das sagte ich ja schon mal.

    AntwortenLöschen
  43. http://www.derhandel.de/news/finanzen/pages/Richtig-belohnen_85.html

    Das ginge auch anders, wenn man nur wollte.

    AntwortenLöschen
  44. http://www.derhandel.de/news/finanzen/pages/Richtig-belohnen_85.html

    Was soll uns der Artikel aus 2008 sagen? Das kleine Geschenke kontraproduktiv sind? Das für die Mehrheit der befragten Mitarbeiter Geld oder Geschenke kene Rolle spielen? Das die meisten Mitarbeiter flexible Arbeitsezeiten wollen?

    Na dann haben wir bei OBI alles erreicht !!

    AntwortenLöschen

Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben.
Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." einfach die Option "anonym".
Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, dann wählt die Option "Name/URL".
Die Eingabe der URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht erforderlich.