__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Beim OBI Verdi Infoblog arbeiten Gewerkschafter und KollegInnen aus ganz Deutschland mit. Mit unseren Beiträgen wollen wir in schwierigen Zeiten für mehr Transparenz im Unternehmen sorgen und allen KollegInnen eine Plattform zur Information und zum Austausch geben. Wenn Ihr Euch ebenfalls als BloggerIn engagieren möchtet, schreibt ein Mail an
obi-ver.di@web.de
__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

8. März 2013

OBI Optimiert




Gegen Ende 2012 wurde bei OBI wieder eine größere Anzahl Mitarbeiter entlassen. Kein auslaufen befristeter Verträge wie sonst üblich! Nein, zusätzlich zu den auslaufenden Befristungen wurde, vorwiegend bei älteren und somit teuren Mitarbeitern, der demografische Wandel etwas beschleunigt. Das vorwiegend in Märkten ohne Betriebsrat.
Zeitgleich wurde eine REFA-Studie durchgeführt, Projekt Marktkernprozesse nannte sich das Ganze.

Nun hat das Projekt einen neuen Namen erhalten, alle konnten es im letzten Mitarbeiterheft lesen!
 "OBI Optimiert"
Und noch etwas hat sich geändert. Eine Unternehmensberatung wurde mit der Durchführung beauftragt. Das ist nicht neu, und nein, es ist nicht wieder McKinsey! Das Unternehmen Porsche Consulting wurde beauftragt uns zu optimieren.
In einigen Märkten werden seither Tests durchgeführt, Prozesse sollen "optimiert", Zeit eingespart, und Arbeitskraft soll freigesetzt werden. Für mehr Kontakt zum Kunden.

Was wird das Resultat dieser Optimierung sein?
Sicher, es ist in unserem Unternehmen nicht alles so, wie es bei einer Nr. 1 eigentlich sein sollte. Es gibt viele Baustellen. Doch was erwartet uns nach dieser "Optimierung"?

Von Lean-Management ist die Rede. 
....zudem wird Lean Management auch zur Rationalisierung eingesetzt, da durch den Abbau von Leitungsfunktionen auch Personalkosten gespart werden.....
Auch von Lean-Produktion.
....kritisiert wird an der Lean Production, dass objektive Leistungsgrenzen für die MitarbeiterInnen fehlen. Das führt zu Überforderung und gesundheitlichem Verschleiß. Der Kontinuierliche Verbesserungsprozesses verstärkt die Überforderung, weil MitarbeiterInnen sich selbst und ihr Arbeitshandeln zu stark rationalisieren können. Aufgrund der Just in Time-Produktion, fehlenden Puffern und Null-Fehler-Prinzip bedeutet jede Produktionsstörung für die einzelnen Beschäftigten nicht nur Mehrarbeit und zusätzliche Belastung, sondern oft auch Stress. Es besteht die Gefahr, dass weniger leistungsfähige MitarbeiterInnen wegen des permanenten Leistungsdrucks ausgegrenzt werden....

Geht es wirklich nur darum den Verkauf zu entlasten?
Erwartet uns weiterer Personalabbau?
Werden optimierte Arbeitsplätze als Folge dieser Optimierung reduziert oder ganz wegfallen?

Bei OBI wird sich in der nächsten Zeit einiges verändern und die Auswirkungen werden wohl überwiegend die Märkte betreffen. Doch auch an den Mitarbeitern der Zentrale und der anderen OBI Unternehmen wird das nicht spurlos vorübergehen.
Ob diese Optimierungen dann für uns als Mitarbeiter zum Positiven oder Negativen ausfallen, wird sich erst noch zeigen.
Wir alle können nur hoffen, daß die Vorgabe nicht ausschließlich nur heißt "Marge statt Mensch"!

Eins aber ist jetzt schon sicher:
Auf OBI Betriebsräte wird in nächster Zeit viel Arbeit zukommen! 


Kunden von Porsche Consulting:

Kommentare:

  1. Info's gefällig? :-)

    http://www.leanmagazin.de/xml-datei.html

    AntwortenLöschen
  2. Da kommt wohl noch einiges Ungemach auf uns zu.

    Sicherlich wird es hier und da Stellenstreichungen und Entlassungen geben.

    Ist schon interessant, wenn der Kundenkontakter mit für das Erreichen der Umsatzvorgabe verantwortlich gemacht wird.
    Er soll ja schließlich dafür sorgen, dass die Kunden auch kaufen.
    Oder habe ich da etwas falsch verstanden?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Glaub ich nicht, beim Kontakter geht's um die Erhöhung der m² Produktivität.

      Schon oft versucht, immer wieder eingestampft. Jetzt wiederbelebt.

      Lustig finde ich dann immer, daß die zu geizig sind einen Verkäufer einzustellen und statt dessen eine Kassenaushilfe die null Ahnung vom Sortiment hat, an die Theke stellen. So! Jetzt mach mal! :-)

      Dieses Beispiel aus dem wirklichen Leben, zeigt wieder einmal wie stümperhaft eigentlich gute Ideen im Keim erstickt werden.

      Vor Jahren hieß es mal: Juhuuu, jetzt machen wir ein Kontakter Konzept. Dann stellen wir Studenten ein, die fahren mit Inlinern von Kunde zu Kunde und versorgen sie mit Informationen.

      Bis jetzt alles Luftnummern.

      Aber da Porsche jetzt seine Finger im Spiel hat, könnte man ja vorschlagen, daß der Kontakter mit nem 911er den Mittelgang rauf und runter fährt. Natürlich mit Bio Sprit .........

      dies Zeigt

      Löschen
    2. Im OBI Montabaur ist der Kundenkontakter ein Mitarbeiter, der ehemals als Fachberater in der Abteilung Bauen, Holz und Baustoffe tätig war und sich mit den Produkten und Sortimenten eines Baumarktes auskennt.
      Er informiert die Kunden über die Auffindbarkeit der gewünschten Produkte, gibt Hinweise auf die Serviceleistungen im Markt, erklärt die Vorteile eines TOP Kunden und der TOP - Kunden - Karte, füllt zusammen mit dem Kunden Anträge für die TKK aus und gibt Hinweise auf bevorstehende Events und Aktionen im Markt.
      Wenn möglich, berät der Kundenkontakter den Kunden und gibt eine Entscheidungshilfe oder vermittelt zwischen Kunden und Fachberater/in.
      Er sollte nicht nur den Kunden vom Kontakterpult aus begrüßen, sondern ihn aktiv ansprechen und, wenn möglich, auch begleiten und zum gewünschten Produkt oder in die entsprechende Abteilung begleiten.

      Löschen
    3. Da gibt es wohl noch Marktleiter, die wenigstens den Versuch machen als
      Kontakter jemand zu nehmen,der Ahnung hat. Aber gibt auch jene, die die Vorgaben der Zentrale schon nicht begreifen. Diese Marktleiter lassen ihre Mitarbeiter nicht Einen Tag nach "Obi optimiert" oder gar nach Obi spricht an " arbeiten. Im Gegenteil: wenn die Möglichkeit besteht noch zusätzlich trotz hohem Warenvolumens Displays zu bestellen, dann macht man das. Da muß eben die von Obi bestimmte Ware nach oben ins Regal. Die Wa's brechen auseinander. Aber wir belassen alles beim Alten. So wie es eben schon vor 30 Jahren auch war. Wenn dann der VL kommt,müssen alle die Sch... wegräumen. Soviel dann zu Obi spricht (nicht)an. Da jetzt Saison in den Gartencentern ist, kann man sich auch vorstellen wie es in den Märkten so aussieht. Aber wenn die Marktleitung nicht nach denObi-Richtlinien arbeitet, müssen wir es dann? Wir haben ja kaum die Möglichkeit der Umsetzung. Deshalb bin ich der Meinung das es sehr wichtig ist, das ein Betriebsrat auch auf die Einhaltung dieser Richtlinien und somit auch für ein angenehmeres Arbeitsklima sorgen kann. Dann hat die Willkür einiger Marktleiter ein Ende. Da zu noch Tariflohn. ��������

      Löschen
    4. Das liest sich ja so als wäre es in unserem Markt.
      wie vor 30 Jahren. Display 'im Fokus und Rasterware aufs Regal. Hauptsache das Ego des Chefs hat seinen Willen bekommen. Das Schlimme dabei ist aber das unser Disposition in der Wanne ausrastet wegen Platzmangel und solche Dinge dafür aber gern bestellt. Die Antwort dieser Genies ist dann:"schau dir die Zahlen an" . Wie witzig, die Rasterware steht ja in Massen auf dem Regal. Im Privathaushalt würde ich diese Menschen als Messies bezeichnen. Sie brauchen dringend fachmännische Hilfe.

      Löschen
  3. Macht euch nichts vor, ehe ihr etwas bemerkt wird alles zu spät sein. Wie stellt ihr euch die Arbeit des BR mit dieser Unternehmensberatung vor?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir machen das selbe was die auch tun.

      Informationen sammeln und Auswerten. Dann wird man sehen in welche Richtung das ganze geht und was davon Mitbestimmungspflichtig ist.

      PC hat noch nicht alle Daten erfasst und ausgewertet, in Folge dessen werden in nächster Zeit auch keine weitreichenden Maßnahmen getroffen werden.

      Die Sofortmaßnahmen wie Kontakter, Pflanzenfreund ect. dienen wie oben bereits angedeutet zur Verbesserung des m² Umsatzes, hier hinkt OBI ziemlich hinterher. Ist ja auch kein Wunder, erst Personal abbauen und sich dann wundern das die m² Produktivität in den Keller geht.

      Diese Maßnahme wäre jetzt dazu geeignet wieder Personal (Verkäufer) einzustellen. Was macht man statt dessen? Na ja, siehe oben.

      Löschen
  4. Unser ML hat uns gesagt, der GBR ist umfassend über OBI optimiert unterrichtet worden. Ist das richtig?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nun wenn er das sagt müßte er bei dieser umfassenden Unterrichtung dabei gewesen sein!
      Ich kann mich nicht erinnern einen ML gesehen zu haben.

      Die Antwort auf Deine Frage?
      Nein!

      Löschen
    2. Die Marktleiter haben viel gesagt z. B. dass OBI einen 2stelligen Millionenbetrag an Porsche Consulting zahlt und anscheinend nur um zu prüfen wo kann gespart werden an Papier usw. nicht an Personal. Ich glaube denen kein Wort. Die Mitarbeiter sollen weiter ausgebeutet werden. Bei uns werden schon Leute eingespart und der Krankenstand ist so hoch wie noch nie bei OBI. Worann das wohl liegt. Unzufriedene Mitarbeiter und wenn es so weitergeht vielleicht demnächst auch unzufriedene Kunden. Also egal ob der ML dabei war, ob der GBR informiert wurde oder nicht wir werden alle verarscht.

      Löschen
    3. Richtig, endlich mal einer der es erkennt. Gratulation du hast als einziger den Durchblick!

      Löschen
    4. Dann sollte die verarschten kündigen und bei einem ehrlichen Unternehmen arbeiten.

      Löschen
    5. Und wer arbeitet dann noch bei OBI?

      Löschen
    6. Fragt sich nur, wo gibt es heute noch ehrliche Unternehmen? Es geht den Unternehmen und deren Geschäftsführern rein um den Profit und darum, dass die "Oberen" leben wie die Könige. Die Angestellten sind denen egal. Die Politiker zeigen uns deutlich wie das geht. Diäten ehöhen- anstat Diät leben.

      Löschen
    7. Die meisten fühlen sich nicht verarscht, sondern schätzen die vielen Sonderleistungen, die OBI seinen MA bietet. Und den größten Vorteil haben genau diese Kollegen, sie identifizieren sich mit Ihrer Arbeit und gehen glücklich nach Hause. Das nicht jeder Tag rosig ist, ist klar, aber man kann sich auch in manche Dinge rein steigern und publiziert das dann auf alles was OBI verbessern will. Da kann ich eine Empfehlung aussprechen, man kann die Dinge verändern bzw. besser entwickeln in dem man mitarbeitet und ggf. die Entscheidungsebene dadurch positiv beeinflusst, ich spreche da aus Erfahrung. Klar, gründet BR, aber vor allem, arbeitet mit, sonst brauchen wir bald keine BR´s mehr!

      Löschen
    8. ....sie identifizieren sich mit Ihrer Arbeit und gehen glücklich nach Hause.
      Das klingt wie im Märchen, zu schön um wahr zu sein.
      Verrat mir bitte wo Du arbeitest, dort möchte ich auch hin!

      Löschen
    9. Lassen wir es auf uns zukommen, die meisten von uns sind schon lange dabei und haben einiges erlebt und überlebt. Das Projekt steht ganz am Anfang, mit Sicherheit wird sich im laufe der Zeit einiges von selbst regulieren, so wie immer und je her bei OBI. Individualismus lässt sich nicht optimieren!
      Warten wir doch einfach mal ab, z.B. ob nach einem Jahr immer noch vorgelebt wird was heute als "optimiert" hingestellt wird.
      Und mal ehrlich, viele Arbeitsabläufe bei OBI sind sehr chaotisch und teuer, weil klare Strukturen fehlen bzw. nie existiert haben. Vieles bei OBI funktioniert noch nicht "Optimal" und jeder von uns sollte mithelfen/mitteilen was verbessert werden kann.

      Löschen
  5. Prozesse müssen von Zeit zu Zeit optimiert werden. Wir haben zu wenig Zeit für den Kunden, da muss etwas geschehen. Wie sicher sind nun unsere Arbeitsplätze? Da können die Betriebsräte nichts machen, die sind immer abhängig von Umsatz.

    AntwortenLöschen
  6. fällt euch nichts mehr ein worüber ihr schreiben sollt?

    AntwortenLöschen
  7. Es interessiert mich auch, was der GBR/ KBR über Oo an Infos hat.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann frag Deinen BR! Der hat die gleichen Infos.
      Oder glaubst Du das hier solche Internas veröffentlicht worden?

      Löschen
  8. Unser BR hat gesagt OBI optimiert wird mit dem GBR besprochen , weil die nicht zu jedem BR fahren können. Was ist nun richtig?

    AntwortenLöschen
  9. Euer BR ist doch Mitglied im GBR und nimmt an den GBR Sitzungen teil? Oder nicht?
    Nimmt er Teil hat er auch alle Info die dem GBR vorgestellt worden sind. Nimmt er nicht teil hat er keine Informationen und Ihr habt ebenfalls keine. Also frag Deinen BR noch einmal.

    AntwortenLöschen
  10. Unser BR meint Mitglied sein heißt nichts. Sind immer nur wenige die mit den Bossen sprechen. Darüber hört man bei den Sitzungen nichts.
    Darum bitte ich hier um Auskunft, mache mir Sorge um meinen Arbeitsplatz.

    AntwortenLöschen
  11. Ich befürchte zum Ende werden Kollegen gehen müssen. Ich befürchte Betriebsräte werden nichts dagegen machen können. Und ich befürchte es werden Kollegen aus den Märkten sein.

    AntwortenLöschen
  12. Wenn ich auf einer Gbr-Sitzung war, gebe ich natürlich die News an die Kollegen/innen weiter, die sich
    Gedanken machen, wo steht eigentlich Obi. Dafür sind mir die Mitarbeiter/innen immer wieder dankbar.
    Das halte ich schon seit Jahren so und werde es auch beibehalten. (Alles was vertretbar ist.)
    Denn am Ende des Tages wollen wir Alle wissen wo wir stehen. Das könnte vielleicht ein Beispiel für alle
    Gbr-Mitglieder werden,damit nicht ständig aus Unsicherheit so ein Mist auf dieser Seite geschrieben
    wird.

    AntwortenLöschen
  13. Könnt ihr das bei eurer Sitzung noch einmal sagen. Bei uns wird ein großes Geheimnis daraus gemacht.

    AntwortenLöschen
  14. Unser BR ist bestimmt nicht schlechter als du. Aber es sind keine News zu berichten. 5 Jahre GBR, so viele Sitzungen - nichts positives für uns rausgekommen.

    AntwortenLöschen
  15. Unser B R erzählt was da passiert. Der GBR hat Prämien nicht zugestimmt - Hannover hat sie bekommen - der BR hat ja gesagt. Der G BR hat Miiarbeiterbefragung verhindert - was soll das wieso können wir nicht unsere Meinung sagen? Wieso trefft ihr solche Entscheidung?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 1. "Der GBR hat Prämien nicht zugestimmt"
      Darüber wurde hier schon einmal ausführlich geschrieben.
      Der GBR hat der aus seiner Sicht ungerechten Prämie für Marktmitarbeiter nicht zugestimmt, weil von vornherein nicht alle Mitarbeiter diese Prämie erhalten sollten. Abgelehnt hat der GBR sie aber nicht. Das hat die Geschäftsleitung dann selbst besorgt.
      Ich finde es gut, dass der GBR die Prämie nicht einfach abgenickt hat! Betriebsräte müssen auch mal NEIN sagen können oder ihre Zustimmung verweigern!
      Vor allem wenn wie in diesem Fall Gesprächsangebote des GBR von der Geschäftsleitung mehrfach abgelehnt worden sind.

      2."Der GBR hat Mitarbeiterbefragung verhindert"
      Der GBR hatte der Mitarbeiterbefragung 2011 unter der Bedingung zugestimmt das alle Informationen aus der Befragung auch dem GBR zur Verfügung gestellt werden. Das wurde zugesagt.
      Als klar wurde wie schlecht diese Befragung wirklich ausgefallen ist hat man sich allerdings entschlossen die Detail-Auswertungen unter Verschluss zu halten.
      Für den GBR galt dann: Absprache nicht eingehalten = keine Zustimmung für die Befragung 2012! Ist nur konsequent!
      Soweit ist es aber gar nicht erst gekommen. Die Geschäftsleitung selbst hat die Befragung in den Märkten für 2012 ausgesetzt. Der Grund?
      Mangelnde und ungenügende Umsetzung der aus der Befragung 2011 resultierenden Maßnahmen in den Märkten. Richtig ist allerdings dass auch der GBR davor gewarnt hat eine neue Befragung durchzuführen, ohne dass die aus der Befragung 2011 resultierenden Maßnahmen wenigstens ansatzweise umgesetzt worden sind.

      Löschen
  16. wir sollten die Zentrale abschaffen. Wenn ich die Beiträge hier so durchlese, haben wir in den Märkten alles was nötig ist. Die Märkte können die besseren Prozesse entwickeln, sie können besser einkaufen, sie können Lohn- und Gehaltsbuchhaltung selber machen, die Logistik wäre unbedingt in den Märkten besser aufgehoben. Sie könnten die vorhandenen Mittel besser einsetzen (nur woher kämen die Mittel?)
    Wir wären schon zufrieden, wenn sie besser verkaufen könnten! Wir nehmen eure Kritik gerne an, an manchen Stellen ist sie sehr angebracht.
    Wenn ihr jeden EUB- Test mit 100% besteht, wenn ihr die Zusatzverkäufe in den Griff bekommt, wenn ihr die Inventurdifferenzen minimiert und lernt an den Kassen alle Produkte zu kassieren, dann überlegen wir, ob ihr uns nicht auch ersetzen könntet. Ihr solltet allerdings darüber nachdenken, dass es mit sehr vielen Überstunden für euch verbunden wäre.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unbezahlte mehrarbeit und dann noch hier so hochnäsig schreiben so denkt ihr doch wirklich über die Menschen die sich Tag für Tag abrackern damit dieses ganze System läuft, nah am Endkunden. So verachtend über seine eigenen Mitarbeiter zu Reden, als Zentrale, schämen solltet ihr theoritschen euch die nie am Endkunden waren.

      Löschen
    2. Hallo "Anonym 3. Dezember 2014 18:51", ab einer bestimmten Gehaltsklasse
      ( weit jenseits von 3.000,-€) gibt es keine Scham mehr. Es gibt überhaupt nichts mehr, was auch nur im entferntesten mit Empathie zu tun hat.
      Es zählt nur den Posten zu behalten und noch möglichst lange ab zu kassieren. Bevor man selbst zum "Opfer" der Personalkostenoptimierung wird. Das ist menschlich und nicht zu ändern. Die Mitarbeiter in den Märkten gehören spätestens seit dem 01.01.2001 zu den Verlierern. Dieser Prozess ist nicht mehr umkehrbar und wird sich sicherlich noch verstärken. Und warum? Weil die Mitarbeiter keine Macht haben! Warum haben sie keine Macht? Weil sie sich von Ihrer Gewerkschaft abgewendet haben, weil sie sich von der "Betriebsrats Idee" verabschiedet haben. Weil Sie der Meinung waren und immer noch sind, das man als Einzelkämpfer mehr erreichen kann. Daher ist OBI für ver.di nicht mehr "interessant" genug, weil - zu wenig Mitglieder, daher werden auch keine größeren Anstrengungen in Richtung Tarifbindung ect. unternommen. Und so kam es eben wie es kommen mußte.
      Keine Macht - Kein Einfluss - Kein Rückhalt - Keine Tarifbindung - Zu wenig Betriebsräte - zu wenig ver.di Mitglieder, was bleibt ist Heulen und Zähneklappern.
      Nen schönen Gruß an alle "Einzelkämpfer", "Feiglinge" und sonstige Egoisten. Die sind nämlich Schuld an dieser Situation. Nicht die Mitarbeiter in der Zentrale.

      Löschen
  17. Es wird es keine Entlassungen geben, der Stellenabbau in den Märkten hat doch schon
    längst stattgefunden und wird weiter sattfinden.

    Unauffällig, denn eine offensichtliche "Entlassungswelle" würde den Widerstand nur verstärken, seit Jahren wird nicht mehr ersetzt wer geht.

    Der Rest erledigt von selbst. Die Zeit trägt ihren Teil dazu bei.

    Der VZ Mitarbeiter gehört doch schon länger zu den bedrohten Spezies, jetzt ist man wohl gerade dabei den Prozess des "Aussterbens" noch etwas zu beschleunigen.

    OBI, oder sagen wir mal -

    "Das System", hatte jetzt, ausgehend von Anfang der 1990er, 20 Jahre Zeit sich zu "Optimieren".

    Dies war schon immer das Ziel des Betriebswirtschaftlichen Rechnungswesens.

    Prozesse optimieren, Personalkosten verringern, das ist alles nichts neues.

    Jetzt wäre es an der Zeit zu überlegen was zu tun ist.

    "Nichts machen? Einfach abwarten!" oder

    Arbeitgeber freundliche Kommentare im Forum hinterlassen?


    Der Einzelhandel ist kein Rechtsfreier Raum.

    Sie müßen uns informieren. Und wer informiert ist und ein Mitbestimmungsrecht hat, kann Dinge ändern!

    Nur Betriebsratsgremien dürfen, laut Gesetz, mitbestimmen.

    Alle anderen müßen sich überraschen lassen was passiert!!!

    Daher kann es nur einen Weg geben......gründet Betriebsräte und bestimmt so die Zukunft des Einzelhandels mit! Jetzt!

    AntwortenLöschen
  18. Was ist betriebswirtschaftliches Rechnungswesen nach deiner Meinung ? Spannend , spannend!
    Mitbestimmung von Betriebsräten wird doch ziemlich überschätzt. Wenn es zu Schließungen von Filialen kommt, dann ist es so - mit und ohne BR.
    Wenn Umsätze zurückgehen, hat das Auswirkung, ohne wenn und aber und ohne Ausreden. Wenn der AG Stellen nicht nachbesetzt, ist auch das seine Entscheidung, auch an der Stelle ohne BR.

    AntwortenLöschen
  19. Statt gründet BR, sucht einen neuen Arbeitgeber. Gute Leute finden immer einen Job. Ich mach mir keine Sorgen. Da kann man auch sein Gehalt gut verhandeln. Statt die Zeit mit Solidarität für Faulpelze zu verbummeln, lieber an der eigenen Leistung arbeiten, dass führt eher zum Erfolg.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schade daß Du gehen willst...wir werden Dich vermissen!

      Löschen
  20. Wenn man in den Märkten alle Defizite kennt , warum hat in den letzten 5 Jahren der GBR keine eigenen Konzepte vorgelegt? Hätte man sich teure Unternehmensberatung sparen können und das Geld in das Personal investieren.
    Ihr habt doch die Möglichkeit initiativ zu handeln. Die Frage ist seid ihr innovativ genug für eine solche Herausforderung.

    AntwortenLöschen
  21. Optimal Optimiert!

    http://www.wiwo.de/unternehmen/industrie/bis-zu-10-000-euro-auto-industrie-vergibt-rekordpraemien-an-mitarbeiter/6256382.html

    AntwortenLöschen
  22. Das du Autoindustrie und Handel vergleichst spricht für sich. Hauptsache es kann negative Stimmung gemacht werden. Wir leben nicht im luftleeren Raum. Schraub doch Autos zusammen, am Fließband, in 3 Schichten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na na, immer langsam!

      Autoindustrie = 37 h Woche (eher weniger)
      E-Handel = 40 h Woche (eher mehr)

      Autoindustrie = 3500 - 5000 € Monat (plus Prämien und Zulagen)
      E-Handel = 1900 - 2250 € Monat (eher weniger, Prämien und Zulagen Fehlanzeige)

      In der Autoindustrie wissen die Kollegen wann sie Feierabend oder frei haben.
      Im E-Handel ist das wohl eher weniger der Fall.

      Also Vorsicht mit solchen Aussagen! Wir leben nicht im Luftleeren Einzelhandelsraum!

      Löschen
  23. Danke an die Redaktion.

    Und nur zur Erinnerung, OBI (übrigens jetzt auch Nr. 1 bei den Handwerkern)
    hat sich die Automobilindustrie ins Haus geholt.

    Nicht daß wir uns falsch verstehen, Optimieren muß sein um Wettbewerbsfähig zu bleiben. Das ist gar nicht das Problem.

    In der Zentrale werden viele gute Ideen ausgearbeitet, keine Frage.

    Das "OBI Problem" ist doch, daß gute Ansätze im Keim erstickt werden, bzw. an der Basis gar nicht oder grottenfalsch umgesetzt werden.

    Darum muß man sich kümmern! Immer wird zuerst am Ende der Nahrungskette Optimiert, das halte ich für falsch!

    Und ob PC solche "OBI Spezifischen" Problemzonen aufdeckt wage ich zu bezweifeln.

    Die ziehen ihr "Lean Management" Konzept , welches in der Automobilindustrie sogar Arbeitsplätze geschaffen hat, durch und wenn die weg sind "stehen wir wieder im Regen"

    Weil wieder nur gedacht, aber nicht umgesetzt wurde!
    Man sollte von der Industrie, wenn man sie sich schon als Berater in Haus holt, auch mal deren Verhalten gegenüber ihren Mitarbeitern anschauen.

    Wir haben Gewinn erwirtschaftet, davon nehmen wir einen Teil und verteilen diesen unter allen Mitarbeitern, da alle am Erfolg des Unternehmens mitgearbeitet haben. Und zwar ohne Bedingungen zu stellen.

    Aber das wäre wohl zuviel des guten.

    AntwortenLöschen
  24. nicht im luftleeren Raum bezog sich eher auf die gesamtwirtschaftliche Entwicklung in Deutschland. Das produzierende Gewerbe hatte immer eine andere Lohnentwicklung als der Handel. Der Vergleich ist unsinnig. Es wird hier unterstellt, wir könnten uns in mit diesen Entwicklungen messen. Allerdings kannte jeder unserer Kollegen bei der Berufswahl diesen Unterschied. Ich kann auch nicht in eine 40 qm Wohnung ziehen und dann den Vermieter dafür verantwortlich machen, dass ich keine 100 qm Platz habe.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast überhaupt keine Ahnung was ich gemeint habe.

      Es geht nicht darum, zwei Branchen zu vergleichen, sondern darum, sich ein Beispiel an der Wertschätzung gegenüber den Mitarbeitern zu nehmen.

      Hier wird unter allen verteilt, ohne Bedingungen zu stellen.

      Bei OBI wird nichts verteilt, sondern lediglich nicht erfüllbare Bedingungen gestellt.

      Nicht erfüllbar, im Sinne von nicht (oder nur teilweise) beeinflussbar.

      Nur die Dankesreden, die gibts nach wie vor Bedingungslos umsonst.


      Löschen
    2. ...Allerdings kannte jeder unserer Kollegen bei der Berufswahl diesen Unterschied....

      ja wir kannten die Bedingungen bei unserer Berufswahl!
      Doch wurden diese einseitig vom Arbeitgeber geändert.

      Löschen
  25. Ganzes lamentieren ist überflüssig, wenn die Umsätze nicht kommen, geht Personal. Etwas anderes wäre Unsinn. OBI ist Handelsunternehmen und nicht die Wohlfahrt .

    AntwortenLöschen
  26. Wenn, wenn- nur Spekulationen. Kollegen hatten die Möglichkeit ihre Meinung zu sagen. GBR hat die Befragung verhindert. Dafür hätte es nur einen Grund geben dürfen, wenn Datenschutz nicht gewährleistet ist. Ich bin geschockt, dass ein Betriebsrat mich daran hindert, meine Meinung zu sagen. Was ist los mit euch? Bin noch nicht so lange bei OBI, aber so etwas habe ich noch nicht erlebt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein Betriebsrat hat Dich gehindert Deine Meinung zu sagen?
      Du kannst schon lesen was weiter oben zu diesem Thema geschrieben steht?

      Bevor Du hier also weiter Unwahrheiten von Dir gibst, mach Dich erst mal schlau. Vielleicht löst sich dann auch Deine Schockstarre wieder.

      Löschen
  27. Mitarbeiterbefragung darf ein BR nicht verhindern.

    AntwortenLöschen
  28. Wo Reden aufhört, beginnt Gewalt. Wenn dir zu einem Meinungsaustausch nicht mehr einfällt, als dich darüber Tod zu lachen, solltest du über dein Demokratieverständnis nachdenken.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du verbreitest hier Lügen,nennst es Meinungsaustausch und beschwerst Dich wenn Du ausgelacht wirst?

      Das ist lächerlich!

      Löschen
  29. Immer wieder lustig - Unterstellungen und Beschuldigungen. "Die Theoretiker" !! Wenn ich das schon lese. Woher euer "Wissen", dass wir NIE am Kunden waren? Müssen wir uns nun immer entschuldigen, dass wir in der Zentrale arbeiten oder sollen wir einfach zum Schweigen gebracht werden, weil ihr die einzigen seid, die wissen wie es geht? Alles fängt damit an, dass man Arbeit achtet, also achtet auch unsere, wenn wir euch ernst nehmen sollen!!!

    AntwortenLöschen
  30. Alles Egoisten? Menschen, die mehr als 3.000 EUR verdienen besitzen keine Empathie? Was ist los mit euch? Haben ausschließlich Menschen mit geringem Verdienst positive, menschliche Eigenschaften für sich gepachtet? Was habt ihr für ein Weltbild? Mitarbeiter in den Märkten sind seit 2001 die Verlierer? Es gab bereits 2008 das Angebot von OBI die tarifliche Bezahlung der Mitarbeiter in den Märkten zu vereinbaren. Drei Schritte waren vorgeschlagen, 2008,2009 und 2010. Dieses Angebot hat der GBR OBI Deutschland verhindert.

    AntwortenLöschen
  31. schätzt Euch glücklich das Ihr alle in AG Märkten mit Betriebsrat arbeitet.

    AntwortenLöschen
  32. schön und gut aber ich finde es lächerlich was die mit dem motto ( obi optimiert erreichen wollen )
    haben geld für service kräfte und kassenfrauen aber mal neue verkäufer einstellen ?
    nein dafür reicht das geld nicht aus .
    lieber geld ausgeben für neue verräumdienste etc ......

    AntwortenLöschen
  33. Lustig wie viele MA hier miteinander diskutieren, im Tarnmantel der Anonymität! Ohne Gesichter und Namen verhallt jedes Wort ungehört und nicht beachtet in den weiten des I-Net...

    AntwortenLöschen
  34. Obi optimiert ist einfach das letzte was Obi gefunden hat.
    Es soll in Markt ein Logistikteam geben
    Die,die Verkäufer im Markt entlasten sollen. Ich frage mich wo ist das Logistikteam und wo ist die Entlastung.

    Stattdessen müssen wir noch mehr Ware verräumen und gucken dass alles in Schuss ist gleichzeitig müssen wir für Kunden und alles drum und dran verfügbar sein Obi optimiert sollte ein Prozess alles einfacher werden leider hat sich Obi Deutschland das zu einfach gemacht.

    Die Geschäftsführung von Obi musst du es ja nicht durch leben die denkt sich sowas aus geben zwanghaft das an allen Märkten weiter ohne dass dir selbst einmal getestet haben.

    Mittlerweile wir kommen wären die Verkaufszeit auch von der Marktleitung kontrolliert.

    Was hat das mit Arbeiten zu tun sind wir hier wieder in der DDR bei der Stasi oder sind wir hier noch mal in Deutschland wo wir als normale Menschen arbeiten und unser Bestes für Obi tun.

    Aber die Mitarbeiter und die Mitarbeiterinnen werden ja in Obi Märkten wie Sklaven behandelt.

    Es wird schon gesagt entweder fährst du mit in den Bus oder du steigst aus.

    Armes Deutschland Arm so wie so geht es nicht weiter.

    Ich kann euch allen nur sagen meld deine Betriebsrat und zeigte Geschäftsleitung wo der Hammer hängt.



    AntwortenLöschen

Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben.
Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." einfach die Option "anonym".
Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, dann wählt die Option "Name/URL".
Die Eingabe der URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht erforderlich.