__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Beim OBI Verdi Infoblog arbeiten Gewerkschafter und KollegInnen aus ganz Deutschland mit. Mit unseren Beiträgen wollen wir in schwierigen Zeiten für mehr Transparenz im Unternehmen sorgen und allen KollegInnen eine Plattform zur Information und zum Austausch geben. Wenn Ihr Euch ebenfalls als BloggerIn engagieren möchtet, schreibt ein Mail an
obi-ver.di@web.de
__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

4. Februar 2015

OBI Optimiert - OBI spricht an

















Seit zwei Jahren läuft bei OBI das Projekt "OBI Optimiert".
Im letzten Jahr ist dann Stufe "2" gezündet worden ....  

"OBI spricht an"!

 

















Hier könnt Ihr Anderen Eure Erfahrungen mit "OBI Optimiert" und "OBI spricht an" mitteilen.

 

Kommentare:

  1. Bei uns läuft OBI optimiert sehr gut. Endlich finden wir den Hubwagen wenn wir ihn brauchen. Außerdem habe ich jetzt viel mehr Zeit für die Kunden. Weiter so!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Außerdem habe ich jetzt viel mehr Zeit für die Kunden" - gut Auswendig gelernt - Propaganda wins.

      Löschen
    2. Ist bestimmt einer von den Vorbetern

      Löschen
  2. Ich war diese Woche zur GBR Sitzung in Leipzig und da haben wir auch lange über OBI optimiert und OBI spricht an diskutiert, was gut ist und was nicht so gut ankommt. Es scheint auch so das nicht in allen Märkten das gleiche umgesetzt wird. Die nervigen Klingeln auf den Infos zum Beispiel oder strammstehen nach Musik.
    Es ist es wohl eher so das eben nicht überall alles sehr gut läuft. Na mal abwarten was noch so kommt. Denn das Ende ist das gewiss noch nicht.

    AntwortenLöschen
  3. Schaut Euch mal an wie Karstadt grad "OPTIMIERT" wird!
    Könnte auch ein Weg sein! Optimierung hin zu "Mitarbeiterklassen"!
    Lohn natürlich auch je nach "Klasse"!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na klar das kommt als nächstes. Die Gefahr besteht natürlich bei Neuverträgen. Dann gibts den Logistik Tarif wie bei Amazon. Da kommt noch was auf unsere Betriebsräte zu.

      Löschen
    2. Na klar das nächste ist natürlich Gehalt für Logistik beim Einräumen. Danach Gehalt für den Verkäufer. Ja super optimieren.

      Löschen
  4. Ich finde OBI-Optimiert super! Es hat sich soviel zum Positiven verändert! Werbeware wird endlich mal gefunden und verschwindet nicht in den tiefen des Wareneingangs, es ist alles sauber und aufgeräumt.
    Die Bereichstafeln finde ich lächerlich, aber wenn es nun einmal sein soll.....drauf gesch...!

    AntwortenLöschen
  5. Wie läuft es eigendlich in den Pflanzenabteilungen? Wie bringt Ihr Pflege /Präsentation und geregelte Verkaufszeiten unter einen Hut?
    Wie schafft Ihr die großen Umbauten (Saison,etc.)?

    AntwortenLöschen
  6. Um bei uns zu optimieren, hätte man zuerst mind. 10 Mitarbeiter mehr einstellen müssen. Das ging natürlich nicht. So wurde lediglich kostenneutral einige Dinge umgesetzt. Besser ist es jedenfalls nicht.

    AntwortenLöschen
  7. Durch OBI-optimiert haben sich bei uns viele Dinge verbessert. Überstunden sind viel weniger geworden, das Klima ist besser, weil es weniger stressig ist wenn alles gut geregelt ist. Und unsere Kunden sind auch zufrieden, weil wir endlich mal wieder mehr Zeit auf der Fläche haben. Das sichert unseren Umsatz und schließlich unsere Arbeitsplätze. Alles in allem ist es eine "runde Sache"!

    AntwortenLöschen
  8. Ich arbeite seit 11 Jahren im Wareneingang, was nun jetzt auf uns zu kommt durch "OBI Spricht an", ist schon eine Wucht. Unsere Job waren neben Warenannahme,Vereinnahmung, Kommissionierung, Warenausgang, Retouren Disponierung und Rechnungswesen. Jetzt kommt noch Pflanzenpflege und Verkaufsausrichtung der Pflanzenkarren für den Verkauf, Werbeaufbau, Wechselfläche, POS Regalaufbau für Werbe- & Wechselflächen und das bei einem Personal im Wareneingang wo gut 5-6 Leute dafür fehlen. Neue Leute für die Mehrarbeit sind nicht eingeplant, bei uns wird der Verkäufer nur noch in Zukunft 20% der Zeit für Warenpflege nutzen, der rest fällt auf uns zurück. Ich bin mal gespannt, viewiele Überstunden auf uns zukommen. Vor allen bin ich Mutter von 2 Pubertierenden Jungs die meine Zeit benötigen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Überstunden gehen nur mit deiner un der Zustimmung des BR...

      Löschen
    2. Zustimmung aber nicht bei OBI, mach sie oder such dir etwas anderes

      Löschen
    3. Überstunden gehen immer. Da es nur wenige Betriebsräte bei Obi gibt,werden dann die Überstunden einfach weg-optimiert. Das ist dann für die entsprechende Markteinführung und für deren Tantiemen das Optimum, so ist es zumindest in meinem Markt.Da wird eben das Optimum für die persönliche Gier rausgeholt. Ist eben eine super Sache dieses optimieren.

      Löschen
  9. Vor allem werden jetzt endlich auch einmal die ML "mitoptimiert".

    Stichwort: "Reine Verkaufszeiten", für das, was die Verkäufer jetzt tun "müssen", nämlich "nur rumstehen" und verkaufen, dafür gab's vor noch nicht all zu langer Zeit - Einzelgespräche und Abmahnungen.

    Hier ein paar ML Zitate aus meinem Zitatenschatzkästlein:

    "Was stehen Sie hier rum? Haben Sie nichts zu tun?"

    "Sie werden hier nicht fürs rumstehen bezahlt"

    "Loooos, steht hier nicht nur rum, arbeitet mal was."

    "Wenn ich noch einen erwische der nur rumsteht"

    .....und so weiter und so weiter... den Rest sparen wir uns.

    Das heißt aber auch: - "Der Allrounder ist tot- es lebe der hochspezialisierte Einzelkämpfer"

    Und dies wiederum bedeutet, wie die Kollegen hier schon angedeutet haben, "Hochspezialisierte Gehälter" die nur eine Richtung kennen, nämlich abwärts. Ebenso die Anzahl der Mitarbeiter, weniger ist mehr.

    Zumindest für Neueinsteiger, "Sie müßen bei uns ja "nur" verkaufen, daher gibt's auch nur das Verkäufereinstiegsgehalt, sprich Mindestlohn.

    Für Bereichsleiter, Disponenten etwas mehr. Die ganz speziellen, wie die Küchenverkäufer arbeiten auf Provision usw. Karstadt macht es gerade vor, ganz genau.

    Und wer sitzt im Aufsichtsrat von Karstadt? ver.di !

    Ich wage mal folgende Prognose: Sie werden es nicht aufhalten können.

    Sie werden es zerreden und zerreden, sie werden zum Streiken aufrufen und am Schluß wird es über irgend einen faulen Kompromiss doch eingeführt werden, genauso wie damals die verlängerten Öffnungszeiten.

    AntwortenLöschen
  10. Deinen ML scheint wohl das "Rumstehen" gestört zu haben. Aktives Verkaufen bedeutet auf aktiv zu sein - durch bloßes Rumstehen kommt man nicht in ein Kundengespräch und verkauft auch nix. Deshalb nennt man es nun wohl auch OBI spricht an und nicht OBI steht rum....

    AntwortenLöschen
  11. Markt XXX -
    Die einzigen die wirklich daran verdienen sind die Leute von Porsche Consulting, sprich die Ideengeber, als ob eine Firma nicht selber auf den Trichter kommen kann,
    feste Platzierungen für HW, etc einzurichten. Ich sags euch, der große Knall wird kommen. Und dann sind wir alle "Kapott" Der Fisch stinkt am Kopf zuerst -
    So far.

    AntwortenLöschen
  12. Wir sind seid September Optimiert und jetzt wollen die uns bei der Arbeit Filmen ist das Rechtlich oder. Habe es schon verweigert da sind die eben um sonst gekommen weil ich alleine war jetzt kommen sie wieder am Montag wo ich wieder alleine bin. Es geht nicht darum das ich Scheu bin erziele meine Quote lasse mich aber nicht wie ein Tanzbär an der Nase rumführen bei einer nach gestellten Arbeit. Hat jemand schon Erfahrung damit.

    AntwortenLöschen
  13. Sind seit September Optimiert, jetzt wollen die uns Filmen bei Nachgestellter Arbeit, habe es schon verweigert jetzt kommen die am Montag wieder wo ich auch wieder allein bin. Es hat nix damit zutun das ich Scheu bin oder sonstiges, es mir anfach zuwider sowas zutun. Hat jemand schon Erfahrung damit hinsichtlich des Filmen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du mußt Dich weder fotografieren noch filmen lassen!
      Ohne Deine Einwilligung geht da gar nichts. Und wenn sie es trotzdem machen ohne Deine Einwilligung dann verklag sie!

      Löschen
  14. Versuchs doch mal mit einem guten Schauspielergehalt, sobald Obi Geld ausgeben muss gehen die freiwillig-

    AntwortenLöschen
  15. Was meiner Meinung nach der größte Schwachsinn ist. Haupt und nebenzeit. Denn ich darf keine Regal Pflege betreiben, keine Aufträge packen und auch keine Preis umzeichnung vornehmen solange ich mich in der hauptzeit befinde. Muss aber dennoch für die Kunden verfügbar sein wenn ich diese Dinge darf. Da frage ich mich wann soll ich es tun wenn ich in den nebenzeiten Ununterbrochen Kunden bediene? Denn nicht dieser Plan entscheidet wann ich Kundenkontakt habe sondern der Kunde. Finde den Fehler ;-)

    AntwortenLöschen
  16. Personal reduzieren - Prozesse optimieren: "Mal sehn wie weit wir diese Stellschrauben eindrehen können."

    Verräumteam Lux wird abgeschafft. Werksverträge werden gekündigt.

    Eigenes Personal ist "billiger" und was vorher 5-7 Verräumkräfte geschafft haben, müßen jetzt eben 3 -4 schaffen, zur Not eben mit Überstunden.

    Und der Betriebsrat stimmt zu.

    Ausscheidende Mitarbeiter werden nicht mehr ersetzt - Kunde findet keinen Verkäufer mehr.
    Die Lösung: Kundenklingel -

    und der Betriebsrat stimmt zu!

    Als nächstes werden die LUX ADM eingespart, bzw einer "Anschlußverwendung" zugeführt.

    Und kann der Betriebsrat das verhindern? Sehr wahrscheinlich nicht.

    Das Bestellsystem, wird durch die Disponenten optimiert, solange bis eine 80 - 90% Autodispo Quote erreicht ist. Dann fallen die auch weg.

    Handlungsmöglichkeiten Betriebsrat? Keine

    90% Autodispo bei 80% Eigenmarke + RFID Technik (oder W-Lan) + Plattform = Ware muß nicht mehr verprobt werden = Praktisch kein Mitarbeiter im WE mehr notwendig.

    Handlungsmöglichkeit Betriebsrat? Null komma null.

    Das geht doch alles den Bach runter, in den Märkten.

    Ein übermächtiger Arbeitgeber, schwache Betriebsräte und eine Gewerkschaft die sich lediglich selbst verwaltet.

    Und dann noch dieser unsägliche Blog, statt kompetenter Informationen.

    Lasst es doch einfach bleiben, dann geht das schneller was sowieso kommen wird, bzw. die Leidenszeit verkürzt sich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...die LUX-ADM´s tun mir echt leid. Das Ende ist bereits absehbar :-(! Harte Worte, aber leider wahr....

      Löschen
    2. Ja du Drückst an der Info ein Knopf, sprichst dein Wunsch aus, eine kleine Flugdrohne zeigt dir den Gang und erklärt in Form eines kleinen Hologramms was du damit machen kannst und auf was du achten solltest. Und der Markt ist leer keine MA und WEMA mehr da, alles Superautomatisiert.

      Löschen
    3. Die Betriebsräte bei OBI und Lux sind nur pro Forma da, sich gegen etwas stellen oder sich wahrhaftig für die Mitarbeiter einsetzen ist nicht vorgesehen, mir ist jedenfalls noch kein Fall bekannt. Man will ja nichts unterstellen aber bei einigen kommt ein das so vor als wenn sie durch ein paar Garben dazu angehalten werden. Unser aller Betriebsrat ist nur zur Zierde da wie ein Zaun beim Garten.

      Löschen
  17. GBR ist schlimmer für die Betriebsräte als der AG, weil sie ihnen das Denken abgewöhnen. Lest mal selber in euren Gesetzen, statt einfach anzurufen und zu fragen: "Was sollen wir machen?"

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na Du bist ja ein ganz Schlauer!
      Der GBR sind die Betriebsräte, beziehungsweise die Betriebsräte sind der GBR!
      Vieleicht solltest Du erst mal in den Gesetzen stöbern bevor Du hier solchen Unsinn verbreitest.
      Ich jedenfalls finde es toll dass die Betriebsräte im GBR inzwischen so einen starken Zusammenhalt untereinander haben. Klar sind wir uns nicht immer völlig einig, aber wenns drauf an kommt spricht der GBR eine gemeinsame Sprache.
      Und auch völlig klar ist dass das einzelnen Personen nicht in den Kram passt!

      Löschen
    2. Ein Frage, ist das okay.. Bei uns ist der erste Betriebsrat auch Gleichzeitig Bereichsleiter und Stellvertreter des Marktes. Wenn dieser einem MA mit Kündigung droht macht das den noch Sinn, ihm als Betriebsrat aufzusuchen oder ist dieser Kompromittiert?

      Löschen
    3. Stelli = Betriebsrat?
      Da ist der Interessenkonflikt doch schon vorprogrammiert! Aus meiner Sicht geht das gar nicht!
      Wie will der Stelli in der o.g. Kostellation denn objektiv entscheiden?
      Als Stelli ist er Arbeitgebervertreter.
      Als BR ist er Arbeitnehmervertreter.
      Das geht nicht weil der Betreffende sich in einem ständigen Interessenkonflikt befindet.
      Auf der anderen Seite ist es jedoch so, jeder hat den Betriebsrat den er sich wählt!

      Löschen
    4. Man kann sehr wohl die Interessen seines Standortes vertreten, und dabei darauf achten das man nicht über den Lappen gezogen wird. Das das Konfliktbelastet ist , ist klar. Aber das heisst nicht das ich als Stelli jede Veränderung ablehne. Das muss aber auch der VL kapieren, und es nach oben transportieren. Was fehlt ist eine Kultur der Mitbestimmung in diesem Unternehmen. Schade, sonst ist es fast perfekt...

      Löschen
    5. Die von Dir angesprochene "Kultur der Mitbestimmung" gab es durchaus schon mal in diesem Unternehmen. Und die funktionierte sogar ohne BR.

      Damals... mit Tarifbindung und ohne Betriebsrat, ging es uns wesentlich besser.

      Bis das Unternehmen in andere Hände gegeben wurde uns sich damit auch die "Philosophie" änderte.

      Löschen
    6. Mitbestimmung ohne Betriebsrat? Auf welchem Planeten warst Du damals?
      Nach welchen Regeln, welchen Gesetzen, vor welchem Gericht, welcher Einigungsstelle konntest Du mitbestimmen oder etwas gegen den Willen des AG durchsetzen?

      Und damals... mit Tarifbindung und ohne Betriebsrat, ging es Dir wesentlich besser.
      Wirklich?

      Und, was hast Du damals gegen den Tarifaustritt getan? Und was tust Du heute für Tarifbindung?

      Komisch!
      Immer sind die Anderen schuld.

      Löschen
  18. Alle die sich hier darüber beschweren das sie als Verkäufer keine Regalpflege oder Ware verräumen dürfen in Zeiten wo die meisten Kunden im Markt sind, sollten sich überlegen ob es nicht mehr bringt Kunden zu beraten, die Kunden bezahlen Euer aller Gehälter und der Kunde geht immer vor Uhr seid als Verkäufer eingestellt also verkauft auch! Übrigends praktiziert Hornbach das selbe!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und wer bezahlt/erwirtschaftet Dein Gehalt?

      Löschen
    2. Wie sieht es mit richtiger Rechtschreibung und Grammatik aus!?

      Löschen
    3. Schon merkwürdig, wenn die sog. "Verkäufer" nebenher etwas arbeiten sollen, beschweren sie sich darüber, das sie keine Zeit haben, ihre Kunden zu beraten.
      .
      Jetzt sollen (dürfen) sie nebenher möglichst nichts mehr arbeiten, dafür beschweren sie sich jetzt darüber, das sie nur noch Verkaufen dürfen (sollen).

      Hier hat wohl der eine oder andere, den "Schuss" noch nicht gehört.

      Löschen
    4. es sollten lieber noch ein paar Mitarbeiter eingestellt werden die dafür sorgen das die Verkäufer auch etwas zu verkaufen haben und zwar am richtigen Platz im Markt

      Löschen
  19. Stellt einfach Personal ein die Idee personal kosten zu senken um Kosten einzusparen wird alles zerstören und alles andere ist jetzt schon verloren.......... oder macht alle Märkte dicht und macht ein online Shop auf und Ende:

    AntwortenLöschen
  20. Jeder hat seine Aufgabe. Oder soll der Gehaltsbuchhalter Künden beraten? Würdest du aber am Monatsende dumm aus der Wäsche sehen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. http://obi-verdi.blogspot.com/2015/02/obi-optimiert-obi-spricht-an.html?showComment=1424636061438#c8562055250256486540

      So isses, vielen Jahre lang hat jeder, irgend etwas gemacht, ohne groß über Sinn - oder Unsinn nachzudenken. Jetzt bekommt jeder seinen Platz und seine Aufgabe definiert und schon ist die Verwirrung perfekt.

      Löschen
    2. Na mal abgesehen davon dass der Gehaltsbuchhalter das evtl. gar nicht könnte war die Ausgangsfrage eine Andere.
      Wer bezahlt/erwirtschaftet Dein Gehalt war die Frage.

      Es gibt bei OBI da so einen GF der irgendwann einmal behauptet hat "Das Geld wird doch im Einkauf verdient und nicht im Vertrieb!"
      Da wären Verkäufer auf Dauer überflüssig!
      Ein geniales Geschäftsmodell!

      Löschen
    3. stimmt, man muss nur überlege, wir man die schlechten Verkäufer ersetzt! Die Entwicklung geht schnell!

      Löschen
    4. und nicht zu vergessen natürlich auch die teilweise grotten schlechten sogenannten führungskräfte .....
      ein wenig nachhilfe in rechtschreibung kommt auch gut ......

      Löschen
    5. Wie war das mit dem Glashaus ?

      Löschen
  21. Ich bin auch regelmäßig bei den GBR Sitzungen. Da ich aber leider nur sehr schlecht "thüringisch" und "sächsisch" beherrsche, tue ich mich etwas schwer mit der "gemeinsamen Sprache" ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Geht mir mit den Bajowaren, Schwäblein und Pfälzern auch so. ;-)

      Löschen
    2. Ein Hoch auf die deutsche Einigkeit- mit allen ihren Dialekten

      Löschen
    3. Du meinst die "Deutsche Einheit" - "Einigkeit" und "Einheit" sind immer noch zwei paar Stiefel.

      Löschen
    4. Nein, ich meine Einigkeit. So wie Einigkeit und Recht und Freiheit.

      Löschen
    5. Dann ziehen Sie sich doch einen Stiefel an! ;-)

      Löschen
    6. Wohl eher "Auferstanden aus Ruinen"

      Löschen
  22. Hallo an alle Obi Kollegen, generell finde ich dasSystem super !!! Wir leben alle vom Kunden/Umsatz, allerdings habe ich in den letzten Jahren genug Ideen der Obi Zentrale erlebt.
    Mal sehen wie lange wir das System durchgehalten wird.....
    Oder das System ist so gut durchfdacht, wird sich zeigen......
    Die Frage ist halt mit welchem starkem Geldaufwand wird ein System aufgebaut um festzustellen,
    das der Kunde im Mittelpunkt steht . Die länger bei Obi sind wissen das es schon oft ähnliche Aktionen gab und das Rad jetzt nicht erfunden wird.
    Achtung es geht wie immer nur um Geld !!!!
    -- Die Lux umbau team wurden entlassen
    -- Die Lux adm reduziert / fraglich wie lange wir die noch brauchen ? durch Selbstdispo ???
    -- Obi Personal wird abgebaut, argument Umsatzrückgang ....aufgefangen wird das durch die Kundenklingel .... Bei uns wurden letztes Jahr 18 Mitarbeiter abgebaut !!!!!
    -- Alle Aufgaben die sonst in 8 Stunden erledigt wurden ,sollen jetzt in der Nebenverkaufszeit erledigt werden !!!! Klappt das ???
    -- Obi ist wiederholt Arbeitgeber des Jahres , aber die Mitarbeiterzufriedenheit lag Deutschland weit wohl sehr schlecht .....wie passt das ???
    --Obi bietet immer mehr Eigenmarke an ( finde das auch wichtig ) hängt aber im Vergleich zum Mitbewerber Bauhaus stark zuruck ! Warum können wir das nicht ??
    Angeblich zielen wir nicht auf Fachleute und Handwerker (schade) :Ich behaupte der Bedarf wäre da......
    -- Mein Marktleiter sagt Umsatz wäre egal ,ist nicht so wichtig !!!! Verstehe das nicht ! Wenn nicht ,was dann ?? Global gesehen steht Obi gut da, wäre wichtig . Der einzelne Markt und seine Interessen interessiert die Zentrale nicht . Schade ....
    -- Die Frage ist auch was wird durch die Obi spricht an Aufkleber alles erfasst ??? Angeblich alles die gleichen .... Komisch jede Halle hat andere Nummern .... Jeder Einkauf zählt nur einmal ... Ist das so ??? Oder wird sogar gezählt in welcher Abteilung der Kunde beraten wurde und wo nicht ??? Mehr Kontrolle wo gut beraten wird , wo nicht ( personalabbau )
    -- Die Ml und Bl sollen die Verkäufer immer mehr kontrollieren . Selber sind sie in den Hauptverkaufszeiten im Bürö . Ist das nicht anders gewollt ???
    --Als nächstes wird Verkauf und Logistik getrennt ,zum lasten der Verträge als Logistiger verdient mann / frau weniger !!!!
    -- Dann wird vermehrt Kundentester eingesetzt um die Verkäufer mehr zu testen ( ML und BL nicht ??)
    -- Dann wird als nächstes kontrolliert wie lange die Mitarbeiter pause machen , das trinken zwischen durch wird verboten .

    Zusammen gefasst will ich aber betonen das ich gerne bei Obi gerne arbeite ,aber leider manches nicht vestehe ( oder soll) und gerne mehr Aktionen machen würde um mehr verkaufen zu können . Leider durch Zentrale / Ml gebremst .

    Wie kommt es bei den KUNDEN an wenn die Verkäufer im Hauptgang stehen wie vorm Buckingham Palace , mitgehen darf mann ja nur wenn mann angesprochen wird . Obi spricht wäre besser wenn wir durch die Gänge gehen würden und nicht wie versteinert im HG stehen .
    Jetrzt laufen wir zwar nicht weg ,stehen aber doof rum . Und es wird durcjh Ml noch kontrolliert ob mann auf den Fussstapfen steht und wehe nicht .

    Bin auf eure Kommentare gespannt ....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mein Kommentar: Selbst schuld, wenn Ihr Euch das gefallen lasst.

      Löschen
    2. Selber Schuld ??? Was soll er tun ? Kann da ein BR helfen?
      Ich kann den Kollegen verstehen , blicke selbst beängstigt auf das was an "Wetter" vor unserem Schiff auftaucht. Den Kunden fällt auf das er jemanden sieht , aber er steht da und lächelt und grüßt und mehr? Ja selbst beim Eintritt in den Markt wird ihm fröhlich die Tageszeit entgegen geschmettert, aber mehr? Was ist mee(h)r? ( war ja mal ne Werbung gewesen bei uns *lol*) Viele loben uns und drücken danach bedauern aus so nach dem Motto "Sie stehen hier den ganzen Tag?" und trotzdem sinken die Umsätze trotz zufriedener Kunden? Nur warum ? Will ein Handwerker ähm Heimwerker in der letzten Bastion sich fühlen , wie wenn er mit seiner Frau im XXL Möbelgeschäft unterwegs ist. Was ist Baumarkt und welche Nische ist für uns reserviert? Wohin steuern wir und was wollen unsere Passagiere und was kann ein qualifiziertes Personal leisten ? Steht bei uns AIDA , Titanic oder Bismark dran? Ich hoffe wir finden ein Gewässer wo wir unsere Rente erleben können , ohne Burnout ( in meinem Markt in den letzten 4 Jahren 6x), ohne Lebensschläge ( 2 Kollegen die gesundheitlich so eingeschränkt sind das arbeiten unter Umständen geht bzw. gar nicht mehr) und mit einem Käpten wir Manfred Maus der das Ziel und den Weg gesehen hatte und der an Umsatz dachte, egal mit was, Hauptsache der "andere" auf der Wiese hat es nicht.

      Liebe Kollegen , packen wir es an, achten wir auf den der vor uns steht, auf den der neben uns arbeitet, den der im dunklem Lager versucht unser aller "Hintern zu retten" und die, die alleine im Büro versuchen den "Papiertiger" mit seinen ganzen Konzepten und Formularen zu bezwingen. Im Moment ist schlechtes Wetter , aber lassen wir uns nicht über Board werfen und halten wir Rettungsringe bereit für alle ( egal ob Stammkunden oder Kollegen) die bei uns doch bleiben wollen.

      In den Star Trek Filmen heist es : Lebe lang und in Frieden . TUN WIR DAS , bitte.

      Löschen
  23. Wer kontrolliert eigentlich die marktleitung ?
    Wir sollen in der Hauptverkaufdzeit im hauptgang stehen.die marktleitung sitzt wWährenddessen im Büro oder haben Termine mit adm .Ausserdem tragen beide kein namens Schild.

    AntwortenLöschen
  24. Wann wird denn eigentlich mal die Zentrale optimiert?? Insbesondere die Bereiche für den Einkauf, Preisveränderungen?
    Die müssen aus meiner Sicht auch mal so was durchleben, und dann auch mal in mehreren Prozessen, wie wir.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nach meinen Wissenstand ist dies schon geschehen und auch noch in Weiterführung. Aber vielleicht sollten die MA der Zentrale einmal im Quartal für ne Woche in einen Markt begeben und LIVE miterleben , welche Auswirkungen IHR tun hat.

      Löschen
  25. Punkt eins, Verträge in denen ich unterschiedliche Bezahlung für Logistik und Verkauf unterschreiben soll? Das wäre eine Änderungskündigung. Warum sollte ich das Freiwillig tun?
    Mein Faktor beträgt 2,5 JG netto.

    Punkt zwei, EUB sollten endlich anonymisiert werden, ersatzweise im direkten Anschluss mit dem MA besprochen. Funktioniert in anderen Unternehmen auch. GBR bitte Handeln!!!

    Auf den Füssen stehen bleiben, Ware stehen lassen ..., ausprobieren die GF hat es so entschieden. Wenn zur Katastrophe wird, werden VL und Co schon reagieren.

    Nicht selber entschieden was man tut, wann ich was trinken kann, usw. .... viel spass bei der Dienstplangestaltung, wenn die MA reihenweise Gelbe Scheine abliefern weil sie gefrustet sind und wegen jedem Mist zu Hause bleiben
    Obi optimiert hat viele gute Ansätze, hat aber noch sehr viel Potenzial verbessert zu werden. Ich hoffe das mit Obi optimiert auch langsam eine Kultur Einzug hält die, die Veränderung von unten auch zulässt. Weil es um Standorte und Menschen geht.
    Obi ist ein sehr gutes Produkt, ich möchte das das so bleibt....

    AntwortenLöschen
  26. Bei OBI optimiert kristallisiert sich erst mal raus wer ein guter Verkäufer ist!!!!!!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aha und wer ist ein guter Verkäufer? Der mit dem meisten Umsatz?Lohnen sich also die Großprojekte, die "Muttel" mit dem Pflanzenschutz sollen andere
      beraten, den "Vattel" mit den paar Primeln auch.Oder behalten wir noch einen schlechten Verkäufer für die Kleckerfälle.Können ja auch zur Baywa gehen.
      Bestimmt auch gut fürs Betriebsklima, da machts wieder Spaß dem Kollegen ein Bein zu stellen.

      Löschen
    2. Du hast es erfasst, "billiges Kanonenfutter" für die Allerweltsberatung
      und "echte Verkäufer" mit mittlerem Grundgehalt und Erfolgsabhängiger Provision, für die Großprojekte.

      Löschen
  27. Hallo Zusammen,

    heut möchte ich hier auch mal was zu diesem Thema schreiben.
    Bin seit sehr vielen Jahren bei Obi und hab mich vom Verkäufer zu einem Stelli hochgearbeitet und kann das viele Gejammer nicht mehr lesen. In jeder Firma gibt es Vor- und Nachteile und da ich schon in mehreren verschiedenen Unternehmen gearbeitet habe, glaub ich beurteilen zu Können, das Obi ein guter Arbeitgeber ist. In den Filialen in denen ich gearbeitet habe machen die ML`s und BL`s genau dass was Obi Spricht an möchte, nämlich im Verkauf mitarbeiten und verkaufen und leider die Mitarbeiter aufscheuchen die sich immer vor dem Kunden verstecken. Die guten Verkäufer erkennt man nicht am Umsatz sondern an den Umgang mit den Kunden und an der Freude an der Arbeit. Personalmangel würde es auch nicht geben, wenn nicht immer so viele Mitarbeiter aus Faulheit und grundlos sich krankmelden würden. In allen Obis in denen ich gearbeitet habe gab es viele gute und immer auch welche die sehr gut bezahlt wurden aber nichts geleistet haben (O- Ton der meisten Mitarbeiter in den Märkten)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Habe einen ähnlichen Werdegang. Ich gebe Dir in allen Punkten recht. Dieses Gejammer geht mir so auf den S.......

      Löschen
    2. Ach was?! Bei OBI kann man sich "hocharbeiten"?!
      Du bist ja ein schönes Vorbild. Nein Du bist der typische "OBI Karrierist".
      Nach oben buckeln und nach unten treten!

      Nicht's gegen Menschen die Karriere machen, aber wenn man dann als Stelli , in einem öffentlichen Blog, den Kollegen "Faulheit" und "grundloses Krankmelden" unterstellt ist das schon ein starkes Stück. Und ich bin mir fast sicher, das dies nicht dem "Code of Conduct" entspricht.

      Vielleicht solltest Du mal an Deinem Führungsstil arbeiten, falls man in diesem Zusammenhang überhaupt von Stil sprechen kann.

      Weißt Du, warum Du Stelli geworden bist?

      Nicht weil Du der geeignetste bist, sondern der "billigste".
      Aber diejenigen die auf "billige" Führungskräfte setzen, müßen den Mist ja nicht ausbaden, den diejenigen von sich geben. Das beste an "billig" ist nämlich, das Typen wie Du, beliebig austauschbar sind und zwar von heute auf morgen.

      Also gib Dir Mühe und geh mit Deinen Kollegen so um, wie es sich für eine qualifizierte Führungskraft gehört. Oder bist Du überfordert mit dieser Aufgabe?





      Löschen
  28. Stellt einfach mehr Personal ein !!!

    AntwortenLöschen
  29. ...einfach mal ,,das Ruder'' in die eigene Hand nehmen !!! Warum ständig rumheulen wie schlimm alles ist ?...mehr Personal ? WUNSCHTRAUM !!! Niemand muss das oder was kommt mitmachen !!! Ich bin ,,nur''Fachferkäufer und werde irgendeine KLINGEL,STERNCHEN,NEBEN,HAUPTZEIT...Sch...nicht mitmachen !!!
    Ich habe GEKÜNDIGT !!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. könnte ich mir auch vorstellen, das das der positive gewünschte Nebenefekt ist. Aber völlig ok. Wenn man nicht mehr mit der Firmenphilsophie einverstanden ist, sollte man gehen. Gute
      Entscheidung.

      Löschen
  30. Hilft nur noch weg von diesem Unternehmen!!!! Es wird immer schlimmer!!! Kein Personal, Nur noch Stress, kaum Zeit für Regalpflege etc.
    Was ist nur aus Obi geworden

    AntwortenLöschen
  31. OBI optimiert und OBI spricht an ist nur positiv für den Tengelmann-Konzern. Für die Mitarbeiter in der OBI-Group und für die Kunden ist beides nur negativ, schlechte Arbeitsvoraussetzungen, Kundenberatung im Keller, Warenverfügbarkeit unter aller sau, Klima in den OBI-Häusern nimmt stetig ab und dazu Stress für die Mitarbeiter pur. Überstunden die bezahlt oder abgefeiert werden ist in einigen Bereichen gar nicht dran zu denken. Wenn die verantwortlichen meinen das eine einzige Kraft 2000 qm Verkaufsfläche alleine Händeln kann sollten diese Personen sich selber auf die Fläche stellen. Für das Geld welche die Mitarbeiter bekommen würden diese Morgens noch nicht einmal aufstehen.

    AntwortenLöschen
  32. man darf nicht alles so negativ sehen.... unsere Kunden bestätigen jetzt schon das wir Verkäufer mehr zeit haben für den Kunden .... aber es geht nur wen Leute bei der logistik.. eingestellt werden... ohne Leute da funktioniert das alles nicht ..... eins muss ich auch sagen ... viele Verkäufer verstecken sich oder haben keinen bock... da fragt man sich was die hier wollen.
    War auch schon bei anderen unternehmen... und muss sagen bisher hier das Beste.... und ausserdem jedes Unternehmen hat Vorteile und nachteile...... aber hört hier auf zu meckern da geht doch wo anders hin.... aber die meisten schimpfen bloß und haben kein rückrad...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Entweder arbeite ich seit Jahren in einem anderen Unternehmen- mir ist bei uns noch kein Verkäufer aufgefallen der sich vor dem Kunden verdrückt.

      Löschen
  33. ..."aber hört hier auf zu meckern da geht doch wo anders hin.... aber die meisten schimpfen bloß und haben kein rückrad..."

    Schon mal was von Meinungsfreiheit gehört??? Es ist beschämend, sowas zu lesen während ich in diesem Land hier jede Regierung kritisieren kann ohne das man mir sagt, das ich in ein anderes Land ziehen soll!
    Hier in diesem Land habe ichlaut Grundgesetz das Recht mir meine Arbeit auszusuchen und frei meine Meinungzu äussern.
    Sicher gehörst Du zu den jenigen, die selber über zwei Cent Spriterhöhung sofort zu jammern anfangen und über die Regierung schimpfen. Soviel zum Thema Rückrad

    AntwortenLöschen
  34. Unser Markt hat die Optimierung noch vor sich. Aber es sind jetzt schon Veränderungen im Gange. Erfolgreiche und sehr engagierte GL wurden kurzerhand in ihrer Kompetenz durch BL ersetzt. Die neuen BL haben als Hauptaufgabe die MA zu überwachen bzw. bespitzeln. Langjährige MA werden gegängelt und eingeschüchert. Man hat den Eindruck, das man langjährige MA loswerden will. Einige haben schon die Konsequenzen gezogen und sind gegangen. Es schade das man als langjähriger MA (24 Jahre dabei) mit ansehen muß. Es waren schon bessere Zeiten. Da kann man nur sagen weiter so OBI, der Kunde wird es merken und darüber sich Gedanken machen über so "hochmotivierte" OBI MA

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ähm, was hat das jetzt mit OBI optimiert zu tun? Das ist ein grundsätzliches Problem der Gesellschaft, welches allgegenwärtig ist.

      Löschen
    2. ÖÖÖÖÖH es wird versucht Personalkosten zu Sparen. Am besten sollte doch der ganze Markt nur mit Leuten von Zeitarbeit bzw Arbeitnehmer ohne Festvertag gestemmt werden. Personal billig und leicht auszutauschen ist das Motto ! Aber Kompetenz und Erfahrung gegen billig Arbeiter auszutauschen wird wohl kaum zu einem Erfolg führen !!! Obi spricht an ? Ich denke die Kunden wissen noch nicht wirklich was OBI für ein Konzern ist !!!

      Löschen
    3. Neue VL und RL! Diese optimieren jetzt auch bei den langjährigen MA. Die Stimmung ist auf Talfahrt seit Anfang letztes Jahres und diese "Optimierung" hat ihren Teil dazu noch beigetragen! Top Arbeitgeber? Nicht bei den Mitarbeitern!

      Löschen
    4. Ich bin auch dafür das Personal zu Optimieren !!!! Besonders in der Zentrale und am besten direkt bei Dir :) Anonym 29.April2015 19:44 Uhr

      Löschen
    5. Da gebe ich dir recht, viele unsere langjährigen MA sind bereits freiwillig gegangen. Sie haben entweder die Märkte gewechselt oder habe die Branche Baumarkt verlassen. Das Thema Zeitarbeit existiert zumindest in Ostdeutschland. Wird aber in naher Zukunft zur Regel werden. Wenn dann noch TTIP und TESA umgesetzt wird, dann ist Feierabend mit Arbeitnehmerrechten und BR und Gewerkschaften. Aus dem Arbeitnehmer wird dann Gebrauchsmitarbeiter den man bei bedarf wegwerfen kann.

      Löschen
    6. Es ist schon schade,daß Mitarbeiter, die sich viele Jahre für Obi krumm gemacht haben jetzt wo sie älter sind,verheizt weden. Wenn Hr.Maus das geahnt hätte, dann hätte er sich bestimmt was anderes einfallen lassen. Aber leider haben selbst langjährige V und Ml keinen Mut. Jedes Unternehmen muss sehen wie es auf dem Markt bestehen kann. Aber wenn andere Unternehmen schlau sind,werden sie genaudas machen was Obi sich gerade "abgewöhnt ",menschlich miteinander umgehen. Die Welt hat genug für jeden, aber nicht für die Gier eines jeden. (Mahatma Gandhi )

      Löschen
  35. Freiwillig werden ich auf gar keinen Fall gehen. Ich bin nur gespannt wohin der Weg dieses mal führt. Verkaufszeiten bis jetzt schön und gut. Man ist wieder beim Kunden. Barcode kleben, auch gut, wenig Personal ist überall,also egal. die Optiemierer kommen in die Märkte und Misten aus, ehr positiv, mal wirklich wer ist nach 2-5 Jahren nicht Betriebsblind.
    Aber wenn das stimmt was die Spatzen wie Dr von den Dächern pfeifen, das GBR's an den betreffenden Änderungen der GA nicht beteiligt werden??? Wie.... muss man als der der das zu Verantworten sein??? Wenn's stimmt wäre ich glatt gewillt da gegen zu klagen��

    AntwortenLöschen
  36. Und zur Provision ist es dann nicht mehr weit. Ich sage nur 100% Lohn für 100% Arbeit.
    Alles andere geht “on top“so und nicht anders....

    AntwortenLöschen
  37. Ich geh mal ganz stark davon aus, das auch unsere Führung bis hin zu Herr. T. hier mitliest. Schönen Gruß, die Herren. So funktioniert Einzelhandel nicht! Klare Strukturen und Ordnung
    sind völlig ok, und genießen mein Supportment. Wir sind keine Maschinen und werden es auch nie werden. Wir müssen motiviert werden, das beweisen auch Studien, dann läuft der normale
    Alltag auch von aleine. Dann muß nur noch ein vernünftiger ML vor Ort das "Feintuning" auditieren. Hier wird alles und jeder berwertet das ist sowas von lachhaft. Demnächst muß der Kunde bewerten
    wie gut die Eingangstür auf und zu ging; Wie schnell die Wechselgeldausgabe an der Kasse erfolgt. Wir werden Sie auf Ihre Plätze zurückverweisen, da wo sin hingehören. Wir sind hier richtig sauer.
    Und wir wissen wie es in den anderen Märkten ist.

    AntwortenLöschen
  38. Eine Provision zahlen ok. Dann zahle mal einen Verkäufer für Pflanzen eine Provision und einen Verkäufer im Sanitär..Wie soll man hier gerecht verfahren ? An Verkaufssumme ?

    AntwortenLöschen
  39. Was OBI hier vorhat einzuführen gibt' s in anderen Baumärkten schon lange.

    Bei Bauhaus z.B. werden Vorgaben gemacht, wie viel ein Verkäufer mindestens umsetzen muss.

    Jeder Verkauf wird dokumentiert und auf mögliche Zusatzverkäufe überprüft, der Verkäufer muss dann in einem Gespräch mit einem Vorgesetzten, Rechenschaft darüber ablegen.

    Wundert mich eigentlich das OBI erst jetzt damit kommt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ehrlich ,kommst du von Bauhaus? Wie dokumentiert man JEDEN Verkauf? Hat irgendwie was von bespitzeln.
      Erzähl mal genauer.

      Löschen
    2. Nein, ich komme nicht vom Bauhaus.
      Daher weiß ich auch keine Einzelheiten
      Ein Mitarbeiter von Bauhaus, hat mir das erzählt.
      Es läuft wohl im Rahmen eines Wochengesprächs, das der Verkäufer Rechenschaft über seine Verkäufe und Zusatzverkäufe ablegen muss.

      Jeden Verkauf zu dokumentieren, den man dokumentieren will, ist doch das kleinste Problem. Wofür gibt es Personalnummern? Und ja, das hat was von bespitzeln.

      Löschen
  40. Das hat man davon, wenn man sich von "Porschefahrern" optimieren lässt.
    Die haben doch nur eines im Kopf, nämlich ihren Lebensstandard zu halten, oder möglichst noch zu verbessern. Dafür verkaufen sie dem Kunden (OBI) genau das was er haben will. Ein schlankes Unternehmen mit möglichst geringem Personalbestand.

    Wenn ich aber Verkäufer abbaue, bzw. den noch verbliebenen, über einen längeren Zeitraum "verbiete" Ware zu verräumen, sollte ich mir vorher Gedanken über die Verräumung im Markt machen.

    Ups...die wurden ja damals als erstes "Gesundgeschrumpft". Also keine funktionierende Marktlogistik und Verkäufer, die sich zu vorgeschriebenen Zeiten an ihrer Info festhalten.

    Spitzenkonzept!

    AntwortenLöschen
  41. Das Lustige ist doch es werden immer Kunden Befragungen gemacht oder ? Wie oft wurde von diesen Kunden angegeben keinen Verkäufer gefunden bzw bemängelt ? Wurde darauf reagiert ja Personal gekürzt !!!! Und Verkaufszeiten und Klingeln wurden eingeführt aber was bringen diese bei einem Verkäufer und 5 Kunden (oder weit mehr) die warten ????????

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aus heutiger Sicht würde ich auch nicht mehr in die Zukunft als MA bei OBI investieren, und das größte Problem sind die sog, Unternehmensberater....was kann man nicht alles optimieren...
      Oh es ist sinnvoll die Leiter immer an den gleichen Platz zu stellen, da wären wir aber nicht selber drauf gekommen. Aber Geld darf das ruhig kosten. Dann verzichten wir eben auf Werbung und Kampagnen.

      Löschen
    2. ja damit sind schon andere Unternehmen gegen die Wand gefahren wurden, die letzten Polster für sog. Unternehmensberater verbrauchen, aber der positive Effekt bleibt aus.
      Wie bsp Weise Lubig.

      Löschen
    3. "...die letzten Polster?" Nee, ganz bestimmt nicht. Bei OBI spielt Geld keine Rolex.

      Das muß eher weg, bevors schlecht wird.

      Ab statt in Marktmitarbeiter, investiert man lieber in "Mc Kinsey & Co."

      Löschen
  42. Unternehmensberater ja das sind die besten ;) Kleben ein Kleber hin mit der Aufschrift Tacker !!!!!!!!!!! Danke das nun jeder versteht wie das Teil sich nennt Muhahahaha

    AntwortenLöschen
  43. gibt es in diesem Blog auch valide Informationen, oder werden einige nur den persönlichen Frust los?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja gute frage gibt es antworten auf die fragen die hier gestellt wurden ? Glaub nicht, es kommen nur Kommentare wie zb oder werden einige nur den persönlichen Frust los? Was bringt die Klingel und die Verkaufszeit bei viel zuwenig Personal ?

      Löschen
    2. Wenn Du diese Aussagen als nicht valide erachtest, welches sind Deine Falsifikatoren?

      Löschen
    3. Das du gerne Kündigen kannst falls dich das hier Stört, und ich halte das für ein Gerücht

      Löschen
    4. Das du hier nur einen Rosenthal Effekt hinlegst

      Löschen
  44. Quizfrage!

    Wie viele Verfahren vor Arbeitsgerichten laufen aktuell, in denen OBI von Betriebsräten wegen Verstößen gegen geltende Gesetze verklagt worden ist?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sorry ganz vergessen.
      Im Zusammenhang mit OBI optimiert natürlich.

      Löschen
    2. Allein in unserem Markt (ca. 150 Mitarbeiter) ist in jedem zweiten Monat ein "Treffen" vor dem Arbeitsgericht angesagt

      Löschen
  45. Ich bin seit 2 Jahren wieder aus dem Mutterschaft Urlaub zurück, meine Kinder werden von meinem Mann betreut. Ich bin seit 11 Jahren im Wareneingang bereits am arbeiten, was ich von OBI Optimiert halte ist nur eines, und zwar nicht viel. Ja es ist ein Witz alle Arbeitsgeräte mit Klebern zu kennzeichnen. Es ist ja auch gut wenn Verkäufer wieder sich mehr um die Kunden kümmert, da sie ja unsere Vorzeigepersonal im Markt sind. Aber der Personaleinsatz im Wareneingang ist ein Witz! Kaum Verräumer, wenige Vollzeitkräfte und ein Druck, dass bereits mehre Kollegen den Dienst Quittiert habe. Neueinstellung? Keineswegs, die Arbeit wird auf die übrigen Leuten verteil. Überstunden bei Teilzeit und Vollzeitkräften ist keine Seltenheit sondern Rutine. Urlaub verschoben oder mal kurz gestrichen kann passieren. Mein Familie hat von mir nichts, ich gehe um 7 Uhr morgens zum Dienst und komme oft 17Uhr oder auch mal zum Ladenschluss nach Hause. Meine Gedanken die Arbeit zu Kündigen stehen nicht schlecht. Ein neuer Job im Baumarkt? Auf keinen Fall mehr !!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Druck und die Arbeitsverdichtung im WE durch zu knappe Personaldecke wundert mich nicht.
      Schließlich ist es mittlerweile offenes Geheimnis, daß es den OBI Wareneingang wie wir ihn heute noch kennen in absehbarer Zeit nicht mehr geben wird!
      Oder was glaubt Ihr wo die Optimierung hinführen wird? Große Zentralläger, die es teils schon gibt oder die noch errichtet werden, werden zukünftig den WE übernehmen. Dort wird die Ware für die Märkte gerichtet und dann in die Märkte geliefert. Ein Pieps pro Palette und der komplette WE ist erledigt!
      Keiner mehr nötig für abladen, verproben, vereinnahmen usw.
      Dann kommen die Verräumer und schieben die Ware in den Markt.
      Ende WE!

      Im günstigsten Fall wird aus dem WE Mitarbeiter ein Verräumer.
      Andernfalls Fluktuation.
      Das können auch Betriebsräte nicht aufhalten, so gern sie das auch wollen. Doch was Sie können sind die Folgen mindern. Für die die übrigbleiben werden. Denn deren Leistungsdruck wird weiter steigen.

      Wers nicht glaubt oder für möglich hält sollte schnell die Augen öffnen und anfangen nachzudenken!

      Löschen
    2. Sehr schöner Beitrag "Anonym 20.Mai 22:05.

      Allerdings bezweifle ich, daß jetzt das große Nachdenken anfängt. Oder wie ist es zu erklären das es Betriebsräte gibt, die dieser perfiden Prämienregelung zugestimmt haben?

      Pro Verkauf einen Strichcode aufkleben und am Jahresende bis zu 1.500,- € Prämie kassieren.

      Jetzt sind die Dinger vielleicht noch völlig unverfänglich.
      Aber werden sie das nächstes Jahr, bzw. zukünftig auch noch sein?

      Was man da alles "Benchmarken" könnte.

      Welcher Verkäufer macht wie viel qm Umsatz?
      In welchem Bereich?
      Zu welchen Zeiten?
      Über welchen Zeitraum?
      Bringt dieser Verkäufer genügend Umsatz?
      Oder kann er eingespart werden?
      Rechnet es sich Prämien auszuloben, oder reicht es Abmahnungen zu verteilen?
      Sind ja eh alle nur befristet.

      Usw. usw. ich kann mir nicht vorstellen das man so irgendwelche Folgen mindern kann. Im Gegenteil, damit leistet man Vorschub um Verkäufer in der Zukunft das Leben noch schwerer zu machen.

      Schade wenn bei der Zahl 1.500,-€, sofort das Gehirn ausschaltet. Da sieht man auf welchem Niveau wir uns bereits befinden.

      Löschen
  46. Wenn es schon toleriert wird, dass grundlegende und hauseigene Vorgaben nicht eingehalten werden, wie soll alles Andere funktionieren?

    Frei nachzulesen im "OBI Verhaltenskodex"
    http://www.obi.com/de/company/en/Unternehmen/code_of_conduct/pdf/OBI_Verhaltenskodex.pdf

    Ihre Ansprechpartner in allen Fragen zu diesem Verhaltens- kodex sind gleichermaßen die OBI Geschäftsführer sowie der OBI Ombudsmann (Konzernfunktion “Corporate Human Resources“)

    Hier ein paar Inhalte:

    "Eine Kultur der offenen und aufrichtigen Kommunikation
    Bei OBI darf jeder seine Meinung frei artikulieren – insbesondere im Hinblick auf ethische Fragen. Die OBI Führungskräfte tragen die Verantwortung, eine offene und unterstützende Atmosphäre zu schaffen, in der die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter diese Themen ansprechen können."

    "Menschliche Würde
    Wir sind Teil der Gesellschaft und fördern ihre Entwicklung nach besten Möglichkeiten. Wir respektieren die Würde jedes einzelnen Menschen ebenso wie die persönlichen Rechte und die Privatsphäre von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Kunden sowie Personen, mit denen wir in einer Geschäftsbeziehung stehen. Wir tolerieren keine Diskriminierung im Rahmen unserer konzernweiten Aktivitäten."

    "Gesetzestreue
    Die Beachtung und Einhaltung der Gesetze sind eine selbstverständ- liche Pflicht für unser Unternehmen. Jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter ist verpflichtet, die Gesetze im Rahmen des Rechts- systems, in dem sie oder er arbeitet, einzuhalten."

    "Verstöße und Sanktionen
    Verstöße gegen diesen Verhaltenskodex ziehen arbeitsvertragliche Maßnahmen bis hin zur Infragestellung der Fortsetzung des Arbeits- vertrages nach sich. Gegebenenfalls können sie auch zu externen rechtlichen Konsequenzen führen."

    "Revision
    Im Rahmen der Revisionen wird auch die Einhaltung des Verhaltens- kodexes geprüft und die relevanten Regelungen in den Prüfkatalog aufgenommen. Jede Verletzung des Verhaltenskodexes wird dem Vorstandsvorsitzenden mitgeteilt."


    Einhaltung des Verhaltenskodexes auf jeder Ebene (insbesondere der Marktleiterebene), würde zwangsläufig zu einem deutlich besseren Arbeitsklima führen.

    Dazu zählen:
    - zeitnahe Kommunikation von Arbeitsrelevanten Informationen, nicht erst Tage später!
    - wertschätzender Umgang auf jeder Ebene, kein Mobbing, erst gar nicht sollte es von der Marktleitung angestossen werden
    - Führungskräfte müssen Verantwortung zeigen, für eigene Fehler gerade stehen und die eigene Abteilung decken.

    Leider hat sich offensichtlich auf Marktebene eine Kultur des sich gegenseitig ausspielens etabliert. Jeder gegen jeden. Dies scheint die Hauptaufgabe der gesamten Belegschaft in den Märkten zu sein. Keiner übernimmt mehr Verantwortung, sondern gibt immer anderen Schuld. Selbstständiges Denken wird abgestellt, noch bevor man sich auf den Weg zur Arbeit macht. Ist wie an Ostern, Eier sucht man vergebens!


    Und Ihr regt Euch über OBI optimiert auf? Das ist nur die Folge, die viele mitzuverantworten haben.
    Klar ist es lächerlich, dass ein Tacker mit Tacker beschriftet werden muss. In einem gut strukturierten Unternehmen, ist es wie bei Euch in der Wohnung, da hat der Kochtopf auch nichts in der Toilette zu suchen. Dies Standard sein, dass er in die Köche gehört und sowas erst per GA aufzwingen zu müssen. Das ist das Peinliche daran und nicht, dass es eingeführt wurde. Diese "Ladida"-Einstellung ist sicher nicht zielführend.

    Hier wird sich über Sachen aufgeregt, die Folgen des hauseigenen Versagens sind, unter Nichteinhaltung grundlegender und selbstverständlichen Vorgehensweisen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es wurde bisher, und wird wohl auch heute von der Marktleitung belohnt das sich die Mitarbeiter verpetzen!!!! Zitat :In einem gut strukturierten Unternehmen, ist es wie bei Euch in der Wohnung, da hat der Kochtopf auch nichts in der Toilette zu suchen. Antwort: Daheim hab ich kein Kochtopf aufm Klo, aber warum liegt er wohl bei OBI dem Arbeitgeber sogar direkt im Klo ?

      Löschen
    2. Das Nichteinhalten des Verhaltenskodex durch Vorgesetzte und sogar VL ist nicht erst durch die Optimierung hervorgerufen worden.
      Bereits im Jahr 2012 bin ich nach einem unverschuldeten Arbeitsunfall "brutal" Opfer dieser Willkür geworden und habe noch heute an den Folgen des Arbeitsunfalls und der Einstellung des VL zu leiden, obwohl ich nicht mehr bei OBI beschäftigt bin.
      Man hat sich damals von seiner Schuld durch Zahlung einer Strafe "freigekauft".
      GELD REGIERT DIE "GESETZLOSE" WELT!!!
      Als einfacher Angestellter ohne großes finanzielles Polster wird man nur ausgenutzt und bekommt nicht sein Recht.

      Löschen
  47. Wenn man sich "freigekauft" hat , bist du doch quitt. Was soll dann dieser Kommentar?
    Mir sind in einem Markt wieder Dinge passiert, da müsste man noch viel mehr optimieren als es gerade passiert!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was bist Du denn für eine/r?
      Gutheißen das ein Arbeitgeber mit seinen Mitarbeitern umgeht wie das Letzte.
      Kriech ganz schnell wieder zurück in das Loch aus dem Du gekommen bist!

      Löschen
    2. Wahrscheinlich hast Du meinen Kommentar missverstanden.
      Unter "freigekauft" verstehe ich die Zahlung einer Strafe an die BGHW Bonn.
      Ich als Opfer habe keinen Cent von OBI erhalten und leide heute noch unter den Folgen des von mir unverschuldeten Arbeitsunfalls.

      Löschen
  48. Achtung neues Thema !!
    Gibt auch erfreuliche Nachrichten.
    Hab gehört OBI Neustadt 424 hat jetzt auch die 37,50 Stunden Woche.

    SUPER wie habt ihr das denn geschafft ??

    AntwortenLöschen
  49. was ist so besonderes an 37,5 stunden?
    haben wir seit jahren, nebst urlaubs und Weihnachtsgeld.
    eines haben wir nicht.
    einen Betriebsrat, der uns zusätzliche Freizeit durch streiks beschert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön für Euch!
      Wir haben einen Betriebsrat. Der streikt aber nicht. Leider.
      Urlaubs- und Weihnachtsgeld haben wir auch! Doch bei uns durch Tarifvertrag gesichert!
      Bei Euch steht drauf .. unter Vorbehalt .. und .. jederzeit wiederrufbar ..

      Euch kann man es wegnehmen. Jederzeit.
      Uns nicht da Tarifvertrag!

      Genau so verhält es sich mit den 37,5 Stunden! Euch kann man die wegnehmen.
      Uns nicht, weil tarifvertrag!

      Das ist das Besondere.

      Löschen
  50. @ 04.Juni 2015 um 22:27

    "einen Betriebsrat, der uns zusätzliche Freizeit durch streiks beschert"

    Streik bedeutet Arbeitskampf. Also der Kampf um bessere Bezahlung und/oder bessere Arbeitsbedingungen.
    Freizeit ist das nicht, zumal die Streikzeit ja auch bezahlt wird. Nicht vom Ag aber von ver.di

    AntwortenLöschen
  51. 4. Juni 2015 um 22:27

    Das Urlaubs- und Weihnachtsgeld, ist kein Almosen des AG, sondern tariflich festgelegt.

    Es wurde von den Leuten "erkämpft", die Du hier versuchst, in's lächerliche zu ziehen.

    Erst erkundigen, dann schreiben.

    AntwortenLöschen
  52. Jeder Markt der keinen Betriebsrat hat ist doch selber schuld! Wenn man sich bei einer BR-Gründung von einem VL einnullen und sich überzeugen läßt, das ein BR nur schwierigkeiten macht...kein Mitleid!

    AntwortenLöschen
  53. Obi optimiert läuft super, kommt ja immer mal ein Häuptling und überprüft das in den Märkten.Statt dem aber zu zeigen wie es wirklich läuft ,wird an dem Tag der Markt um 6 Uhr aufgesperrt und Personal wirbelt durch die Gänge, räumt auf, putzt und betreibt Pflanzenpflege vom Feinsten. Und siehe da, alles sieht super und frisch aus. Jeder Verkäufer macht den Grüßaugust ,das System funktioniert. Statt das mal einer unangemeldet kommt, müsste aber dann leider auf Brötchen und Kaffee verzichten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn so geblendet und gelogen werden mußt damit der höhere Besuch sieht das alles so funktioniert wie es an den Schreibtischen beschrieben wird...das sagt doch schon alles!
      Keiner von ML aufwärts hat wohl wirklich den Mut und den Anstand die Wahrheit anzusprechen. Was für ein Armutszeugnis!!! Wie bei Praktiker!!!

      Löschen
    2. Hr. Tepaß sollte mal 1 Jahr undercover in den Märkten unterwegs sein. Dem werde das Lachen sofort vergehen. Dann werde er merken wie verlogen so einige VLS und die dazugehörigen langjährigen Marktleiter sind. Ich kenne da welche die können optimiert gerade mal lesen.

      Löschen
  54. erkundigen?
    das wollte ich 3 mal machen.
    bin insgesammt 3 mal zu streikenden gefahren.
    2 x um 11:00
    1 x 14:00

    verschiedene streiks, an verschiedenen orten.

    da war aber niemand.
    hatte keinerlei spuren eines streikes entdecken können.

    man sagte mir, es sei nur kurz morgens etwas gewesen.

    hm.....

    AntwortenLöschen
  55. hm...
    wird etwa nur dann aufgeräumt, wenn besuch sich anmeldet?
    in diesem fall ist das ganze tatsächlich von nöten.

    zu "verdient wird im einkauf"
    liebe zentrale, habt ihr schon mal drüber nachgedacht, ein lager zu bauen?
    wenn man keinen grossen wert auf Mitarbeiter legt, muss ja die eingekaufte ware irgendwo eingelagert werden.

    Kulanz bei waren Rücknahme?
    wer trägt die kosten?
    ertrag des marktes oder ertrag der zentrale?

    vergleicht euch bitte nicht mit Hornbach.
    dieser hat keinen so gigantischen Wasserkopf.

    obi optimiert hat auch viele positive seiten.
    wer optimiert die zentrale?

    AntwortenLöschen
  56. keinen Neid und keine Sorge, auch in der Zentrale wird optimiert - und das ist gut so !! Wir stehen zu notwendigen Veränderungen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. neid: keinesfalls
      sorge: sehr grosse
      wenn ich mir immer wieder den ramsch anschaue, der so manches mal eingekauft wird.
      klar im einkauf wird Geld verdient, Abschriften trägt der markt.
      meint ihr wirklich, daß man die kunden umerziehen kann und diese dann unsere billig Produkte als "marke" ansehen werden?
      jetzt wird ja alles zurückgenommen, ohne wenn und aber.
      wird das gut gehen?
      wie wäre es mit mehr Mitarbeitern und dadurch qualifiziertere Beratung.
      dadurch könnten wir uns meilenweit von den anderen mitbewerbern abheben.
      obi spricht an: intensivere Beratung und bedarfsabfrage ist super.
      dazu bedarf es mehr Verkäufer.
      ich mach bedarfsabfrage zu anderen Projekten.
      was macht der rest der kunden, die in der Warteschlange stehen?
      warten diese geduldig?

      Löschen
  57. ...ein Betriebsrat darf nicht streiken oder zum streik aufrufen. das ist in Deutschland im gesetz so geregelt. euer Betriebsrat handelt also genau richtig!!!

    AntwortenLöschen
  58. Ich möchte mehr geld haben für die sache die man machen muss ich Arbeite in NRW im OBI und für den stress!!! für 1950 Bruto da sollen die mal lieber das geld für die Mitarbeiter investieren!!! dann wird Obi Automatisch zum Spricht an!!!

    AntwortenLöschen
  59. unglaublich die Zensur hier in diesem info blog.

    sollte überlegen, es der presse weiter zu leiten.

    AntwortenLöschen
  60. Obi optimiert,ist einfach nur noch lächerlich. Optimiert sollte erstmal der Wasserkopf werden. Wenn ich sehe, das unser Marktleiter sich wie Gott aufspielt, dann sollte man auch diesen Job optiemieren. Warum für so wenig Personal je Markt ein Marktleiter?. Da könnte man gut einsparen (optimieren). Dann muß eben ein Marktleiter für 1-3 Märkte, je nach grosse des Marktes, optimiertarbeiten. Wir müssen das auch können, dann darf das ja für diese Herrschaften kein Problem sein? Oder?

    AntwortenLöschen
  61. Ihr überschätzt euch leider. So gut arbeitet ihr nicht. Hättet die Prozesse selber optimieren können. Ist nicht gelaufen, habt ihr nicht hinbekommen. Verkäufer im privatem Gespräch vertieft, Kunde kann warten. Schlechte Verkaufsgespräche, von Beratung keine Spur. Bekommt das Gehalt, das ihr verdient - oder zu viel!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Mitarbeiter der Märkte überschätzen sich? Leider?
      Wir arbeiten nicht gut? Schlechte Verkaufsgespräche?
      Was bist Du denn für ein Kretin?
      Ich hoffe sehr das Du kein MA aus der Zentrale bist! Die meisten dort haben wir nämlich bisher als angenehme Kollegen kennengelernt.
      Du kannst unmöglich dazugehören.

      Allerdings gebe ich Dir in einem Recht.
      Wir bekommen das Gehalt was wir verdienen!
      Warum?
      Wer nichts dafür tut daß es Lohnsteigerungen gibt braucht sich nicht wundern wenn er keine bekommt!
      Wo waren sie, die, die jetzt so laut nach Lohnerhöhungen rufen?
      Wo waren sie, als verdi gerufen hat für mehr Lohn und bessere Arbeitsbedingungenauf die Straße zu gehen? Nicht für verdi, sondern für sich selber und gleichzeitig für alle.
      Doch wir sind zu feige dazu, zu ignorant, zu behäbig. Laß doch mal die anderen machen.
      Wer nichts tut will auch nichts haben,also hört endlich auf nach Lohnerhöhungen zu rufen!
      Die tarifgebundenen Märkte haben Ihre schon lange.

      Löschen
    2. Verkäufer die denken und Vorschläge machen wie manche Abläufe besser und schneller gehen, sind nicht gefragt bei OBI.
      Den Marktleiter ist es lieber, daß der Verstand abgestellt wird sobald man seinen OBI Markt erreicht.
      Du kannst dir den Spruch noch abholen das es nicht das richtige Unternehmen für dich ist wenn man nachhakt ..

      Also hin arbeiten , nicht viel nachdenken und dann pünktlich Feierabend machen und weg.

      Löschen
  62. Eine Optimierung zielt immer darauf ab Zeit und somit auch Kosten zu senken. Und der größte Kostenfaktor in einem Unternehmen sind nun mal die Lohnkosten. Das alles verpackt man dann "schön" unter den Schlagwörtern "Effizienz" und "Nachhaltigkeit"...lächerlich! OBI optimiert und auch OBI spricht an wird darin enden, dass Mitarbeiter um ihren Arbeitsplatz oder um ihr (angewohntes) Tätigkeitsfeld gebracht werden. Viele Märkte (und viele Mitarbeiter) müssten das bereits bemerkt haben, einige andere Märkte wohl demnächst oder sie befinden sich gerade im Stadium der "Optimierung".
    Das eigentlich Schlimmste daran ist, das hier wieder die altbekannte "Friss oder Stirb-Methode" angewandt wird; Entweder lässt man sich darauf ein und freut sich (natürlich) auf "zusätzliche" neue Aufgaben oder man solle sich Alternativen suchen! Es ist traurig was gerade bei Deutschlands Baumarkt Nr. 1 passiert!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. die Welt verändert sich, der Markt verändert sich. Wenn du damit nicht umgehen kannst bist du falsch im Handel. Ist nicht so tragisch, mache einfach etwas anderes. Jeder kann sich jederzeit verändern. Für OBI ist es auch kein Verlust. Reisende werden wir nicht aufhalten. Brauchst du mehr Geld - arbeite doch wo du es verdienst. OBI wird nicht in die Tarifbindung zurückkehren, dass sollte nun jeder verstanden haben.

      Löschen
  63. Die Arbeitsbedingungen in den Märkten, entwickeln sich seit ca. 5 Jahren steil abwärts, in Richtung "Schlecker" Niveau. Aber sogar das lässt sich noch unterbieten z.B. mit Kommentaren wie dem vom 11. Oktober 13:49

    Kein Mensch schaut einfach zu, wenn sich sein Arbeitsumfeld derart negativ entwickelt.

    Eure "Großkotzige" Art gegenüber den Marktmitarbeitern wird früher oder später auf Euch zurückfallen.

    Wenn eines Tages nur noch "Tagelöhner" von Zeitarbeitsfirmen den "TOP Arbeitgeber" in seinen Märkten repräsentieren, wird das sicher großen Eindruck bei den Kunden hinterlassen.


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eher später! Auch für uns gilt, wenn es uns nicht mehr gefällt, müssen wir uns etwas anderes suchen, so ist das Leben. Wichtig ist, dass man persönlich flexible bleibt.

      Löschen
  64. OBI optimiert seine Märkte. Lasst die Änderungen mal Änderungen seien. Manche sind gut, manche sind schlecht. Verkaufszeiten sind Quatsch. Ein guter Verkäufer hat seine Kunden auch bei Nebentätigkeiten im Blick. Kunden kommen auch außerhalb der Verkaufszeit und genau dann schafft man sein restliches Pensum nicht. Übrig bleiben als Beispiel leere Haken, volle Gänge, fehlende Ordnung. Man könnte von Chaos sprechen. Als Kunde fühle ich mich in einem aufgeräumten Markt wohler, als in einem Markt der in vielen Gängen nach Umbau aussieht. Mitarbeiter zicken sich an, wer könnte was außerhalb der VZ schaffen und was bleibt liegen.



    Mehr Arbeit für weniger oder das gleiche Geld? Demoralisierung der Mitarbeiter ist immer der falsche Weg! Das merkt auch der Kunde!

    OBI sollte mehr in richtige Verkaufsschulungen investieren, die den Mitarbeitern nicht nur zeigen wie man ein Verkaufsgespräch führt oder Materialkunde. Haltung, Freundlichkeit und Positionierung bei Nebentätigkeiten wären wichtig.

    MfG
    Kennzeichnung: fast 20 Jahre aktiver Verkauf (mitunter auch bei OBI)

    AntwortenLöschen

Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben.
Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." einfach die Option "anonym".
Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, dann wählt die Option "Name/URL".
Die Eingabe der URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht erforderlich.