__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Beim OBI Verdi Infoblog arbeiten Gewerkschafter und KollegInnen aus ganz Deutschland mit. Mit unseren Beiträgen wollen wir in schwierigen Zeiten für mehr Transparenz im Unternehmen sorgen und allen KollegInnen eine Plattform zur Information und zum Austausch geben. Wenn Ihr Euch ebenfalls als BloggerIn engagieren möchtet, schreibt ein Mail an
obi-ver.di@web.de
__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

8. Februar 2016

Auferstehung von "Kartei-Leichen"!

(Mail vom 03.02.2016)

Ostern und Pfingsten finden in diesem Jahr früher denn sonst statt.
Will sagen: Die Christenheit feiert Auferstehung und Himmelfahrt vorgezogen - und da wie immer zwei Montage drangehen - zu recht arbeitnehmerfreundlichen Konditionen.
Aber deshalb melde ich mich natürlich nicht zu Wort.
(Wenngleich der Hinweis, das der Herr der Christenheit ein Herz für die Arbeitnehmer hatte, durchaus einer näheren Betrachtung wert wäre!)
Vielmehr gibt es noch ein anderes Auferstehungswunder zu feiern.
Nämlich die nicht mehr für möglich gehaltene Auferstehung einer "Karteileiche"
Einer gewerkschaftlich organisierten, wie hinzuzufügen ist.

Ja, der Zorn hat eine belebende Funtion, das ist wahr!
Etwa, wenn man mit einem Prämiensystem konfrontiert wird, dessen Bestandteile aus einer großen "Milchmädchenrechnung" zusammengeschuster sind, von der die Macher wohl hoffen, die Mehrheit der "OBI-Menschen" (eine Formulierung Herrn S. Giroldis) werde sie nicht durchschauen.

"Unsere Ziele sind leicht erreichbar" heisst es.
Leider nicht kontinuierlich, sondern nur in der Phase des "Anfütterns", denn mit dem Erreichen des Umsatzziels erhöht sich im folgenden auch die Hürde.

Es ist einer der ältesten Hüte der hier auf die Bühne gebracht wird, das Prinzip des kontinuierlich erhaltenen Anreizes bei ebenso stetig erhöhter "Drehzahl"  wurde bereits in der amerikanischen Massenfabrikation der 20er Jahre erprobt.
Ebenso bekannt ist, dass Menschen - auch unter widrigen Umständen!! - bereit sind mehr zu leisten wenn man ihnen am Arbeitsplatz menschliche Nähe und Zuwendung vermittelt.
Daran fehlt es im Markt des Schreibers nun wirklich nicht.
Über alles, über Gott und die Welt kann man mit unserem netten Chef reden, jeder Geburtstag ist im System eingepflegt, Zu runden Anlässen gibt's eine hübsche Urkunde - wenngleich die nette Aufmerksamkeit in Gestalt eines Präsentkorbs gestrichen und die hastig ausgedruckte Beschriftung der Urkunde mit dem Jubilar nicht ganz übereinstimmte..
Als ob es darum ginge!

Nein, da ist man nicht nachtragend, das sind die kleinen, vielleicht sogar kuriosen Fehler die sich da einschleichen - also bitte!
Etwas anderes ist es, und das macht wütend, und traurg obendrein.
Die Abspeisung, die Billigkeit und letztlich die zweckdienliche Simulation eines Interresses am Mitarbeiter - das ist der Stoff aus dem der Frust gewirkt ist.
Um mit Erich Kästner zu sprechen: "Man erkennt die Absicht und ist verstimmt"
Und zwar nicht nur als "OBI-Mensch"  sondern ganz grundsätzlich, als halbwegs denkfähiges, 1+1 addierendes Menschenkind.

Der Schreiber wäre mit einer anonymen Veöffentlichung einverstanden! 

Seid allesamt freundlich gegrüßt! 
  

Kommentare:

  1. Ich verstehe es einfach nicht. Es ist doch offensichtlich, dass die Mehrheit der Arbeitnehmer dermaßen unzufrieden ist!
    Aber die Leitung in Wermelskirchen stört sich nicht daran ...

    Bei uns ist die Stimmung total mies. Das bekommen auch mittlerweile die Kunden mit.

    Liebe OBI Führung ... macht weiter so und Ihr werdet sehen, was Ihr angerichtet habt! Es kommen immer mehr dazu, die erkennen, welche Ungerechtigkeiten hier passieren. Ich hoffe, Ihr habt alles im Griff. Ich glaube es nicht! Es wird immer mehr. Irgendwann könnt Ihr Euch nicht mehr in Wermelskirchen verkriechen.

    Es verbreitet sich immer mehr und immer schneller! Auch die Öffentlichkeit bekommt es mit!

    AntwortenLöschen
  2. Du hast bereits mit OBI abgeschlossen, bewerbe Dich bitte woanders.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du bist ein ......... !!! und jede Wette du hast noch NIE wirklich gearbeitet !!!

      Löschen
  3. Ist das die Antwort der Geschäftsführung , auf die Ängste der Mitarbeiter ?

    Na , dann Gute Nacht Marie.

    AntwortenLöschen
  4. wer mit obi abgeschlossen hat , der regt sich hier nicht mehr auf. es sind die stillen die mit obi abgeschlossen haben , da es ihnen bereits am A.... vorbeigeht was hier passiert.

    AntwortenLöschen
  5. Solche Aussagen eines Bosses , fördern das Betriebsklima.Mehr davon. Dami hier auch der letzte noch mitkriegt , was denen da oben die OBIMENSCHEN wertt sind

    AntwortenLöschen
  6. ich hab mit DIR angeschlossen , bewirb dich bitte woanders.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn ich jemanden los werden will, was mach ich dann?

      Richtig, ich mache es ihm so unbequem wie möglich.

      Das ist, anscheinend, die momentane Strategie aus dem Bergischen Land.

      Platz schaffen für "Projekt Verkäufer" auf Prämienbasis.

      Bereits in den 90er Jahren des vorigen Jahrhunderts, hatte ein gewisser Herr Hoffmann(VL) die Idee: "Wir setzen uns alle orangene OBI Mützen auf und verkaufen "Ausbaupakete".

      Das war wohl der Vorläufer der heutigen "Projektverkäufe"

      Der "normale" Kunde muß nicht mehr unbedingt bedient werden.

      OBI möchte an die "Großkunden" ran. Bauherren, Hausbesitzer die in größerem Umfang renovieren.

      Dafür benötigt man aber engagierte, hochqualifizierte, Fachverkäufer, die auf Provisionsbasis arbeiten sollen und von sich aus auch wollen. Solche Fachkräfte bekommt man aber nicht für 1.500,-€ Grundgehalt.

      Da muß man schon noch "ne Schippe" drauflegen.

      Solche "Fachkräfte", so man sie denn eingestellt hat, haben sicherlich den "Vorteil" das sie keiner Gewerkschaft angehören, da sie ausschließlich auf "sich" fixiert sind und somit auch keine "Unruhe" stiften.

      Die werden auch garantiert jedem Kunden hinterher rennen und nur ganz wenig, oder gar keine Pause machen, um keinen wichtigen Kunden zu versäumen. Gerne auch unbezahlte Überstunden.

      Um den Weg für diesen Verkäufertyp "freizumachen" hat man wohl die Marktleiter geschult, um es den "einfachen" "bockigen"
      "Betriebsratsverseuchten" "Lowperformern" so unbequem wie möglich zu machen.

      Daher auch die ständigen Aufforderungen,
      hier im Blog: "Bewirb Dich wo anders" Was nichts anderes heißt als: "Verzichte auf Deine Rechte, entsorge Dich selbst und zwar Kostenneutral"

      Wichtig ist, der WE, die Kasse und der ML laufen in der Spur.

      Für den Verkauf werden die Weichen in diesem Augenblick neu gestellt. Wenn dies in die falsche Richtung geschieht, wird es unumkehrbar sein.

      Zuletzt noch eine Frage an den GBR: "Warum fängt die heutige Sitzung so spät an? Ihr macht 'ne Begrüßungsrunde und anschließend Mittag?!

      Los gebt Gas!! ;-)

      Löschen
    2. Bei OBI in MInden spricht man auch gerne abfällig vom Betriebsrat und von Betriebsratverseuchten Mitarbeitern.

      Löschen
    3. Hört doch bitte mal auf gegen die Betriebsräte zu wettern!Ohne die wäre ein Grossteil der Mitarbeiter schon durch noch günstigere Alternativen ersetzt worden!Kämpft lieber mal für für einen anständigen Umgang mit den langjährigen Mitarbeitern!Ab zur Verdi und zwar jetzt!Gemeinsam können wir auch was erreichen!

      Löschen
  7. Ein Arbeitnehmer, der nichts weiter tut, als um sein Recht und das der anderen zu bitten,wird gebeten sich woanders zu bewerben? Welch primitives Verhalten. Und das vielleicht auch noch von einem gebildeten Menschen?
    Wer wirklich gebildet ist und wem das Unternehmen noch was bedeutet, der würde sich mit seinen Mitarbeitern und deren bedenken auseinandersetzen.
    Hier gibt es Leute die sich mit ihren Ängsten und bedenken zu der Verhaltensweise der Unternehmensführung auseinandersetzen wollen.
    Sehr geehrte Damen und Herren, wenn Sie das immer noch nicht verstanden haben, dann sollten sie sich ebenfalls rechtzeitig um eine neue Perspektive bemühen.Wer sich nämlich Gedanken um das Unternehmen macht, für das er arbeitet, der steht auch dahinter und ist um den Erhalt von Arbeitsplätzen, nicht nur um den eigenen, bemüht.
    Sie scheinen es nicht zu sein, sonst würden Sie wohl kaum so derart mit ihrem Unternehmen und dessen Beschäftigen spielen.
    Wenn sie glauben mit derartigen Druck auf ihre Beschäftigen auf die Dauer im Baumarkt Sektor bestehen zu können, dann um den Preis, dass ihnen der Kunde, ihre durchaus sehr guten Mitarbeiter verloren werden gehen,nicht zuletzt, weil die öffentlichkeit mittlerweile auch hin schaut, was da so bei Obi los ist.Qualitätsmanagment und Fürsorgepflicht wäre das Zauberwort. Oder waren sie während ihres Studiums (?) bei einigen Vorlesungen nicht anwesend? Dann sollten Sie sich von dafür ausgewiesenen und spezialisierten Firmen nachschulen lassen.
    Mfg

    AntwortenLöschen
  8. Es ist schon erstaunlich was vermeintlich falsche Personalpolitik und ein darauf folgendes Prämienmodell in Gang gesetzt haben.Anscheinend hat das mittlerweile ein Umdenken bei vielen Kollegen augelöst.
    Über eins sollten sich doch alle Beteiligten im klaren sein,das diese Strategie nicht der richtige Weg sein kann.
    Wenn man Versprechungen macht dann muss man für diese auch einstehen.Alles andere bedeutet Vertrauensverlust.Man stelle sich den umgekehrten Fall vor:Es wird der Kundschaft etwas
    100% zugesagt und dann nicht erfüllt/geliefert/erledigt etc.
    Das wäre auch ein KARDINAL-Fehler sonders gleichen!Dies wäre die schlechteste Werbung für ein Unternehmen die man sich vorstellen kann.
    ALLE pflichtbewussten Mitarbeiter stehen tagtäglich dafür ein,das OBI-KUNDEN sich auf das Wort
    Ihrer Verkäufer verlassen können.Es kann doch nicht darum gehen MAXIMAL-GEWINNE einzufahren sondern die Kundschaft langfristig an OBI zu binden.
    Dazu gehört aber ein fairer und vom allem ein würdevoller Umgang mit seinen Mitarbeitern.
    Es sollte sich seitens der Geschäftsleitung daran erinnert werden wer dieses Credo vorbildlich vorgelebt hat: OBI-Mitbegründer Herr MANFRED MAUS
    Der Erfolg eines Unternehmens wird nicht nur an Umsatzzahlen gemessen,sondern auch ob man es schafft die Belegschaft loyal hinter sich zu bringen.Damit diese auch überdurchschnittliches leistet.
    Das muss wiederum aber auch anständig honoriert werden,aber nicht mit einem undurchdachten Prämienmodell.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist alles OK was du sagst, aber das mit den maximalen Gewinnen ist nicht ganz korrekt. Die Frage,ist was definiere ich als maximum. Die Umsätze generieren Rohrerlös. Aus diesem schöpfe ich meinen Gewinn. Auch verstanden. Personalkosten lassen den Kuchen vermeindlich kleiner werden. Wenn also Höhere Ümsätze, gleich mehr Roherlös gleich mehr Gewinn bedeutet, so wie es den Geschäftsberichten zu entnehmen ist, warum soll der Mitarbeiter nicht in gleicher Weise daran partizipieren. Die Frage ist doch wie der Gewinn optimal auf Mitarbeiter und Investoren verteilt wird, so das eine win-win Situation entsteht. Die Entscheider zwischen uns und dem Kapitalgebern sollten mal über den Begriff "Nachhaltigkeit" in ihrer "Chill-out-Louge" ersnsthalt nachdenken und überlegen ob der Punkt des maximalen Gewinns perspektivisch aufgrund der Personalkostensituation nicht schon lange überschritten ist. ( sorry für die geschwollene Ansprache , aber das musste ich bei der Prämienvorstellung auch aushalten.-)

      Löschen
  9. Wenn Ihr alle so unzufrieden seid ( ist bei uns imMarkt nicht anders ) dann organisiert Euch und gründet Betriebsräte!
    Nur so können wir irgendetwas tun. Nur rummaulen bringt nix und interessiert auch keinen!

    AntwortenLöschen
  10. Hallo alle Zusammen,
    die Prämien sind ja nun toll vorgestellt worden. Ob gut ob schlecht sei dem einzelnen Betrachter überlassen. Uns wurde dann nahe gelegt uns schnell zu entscheiden damit wir in der Steuer nicht hoch rutschen wenn es denn mit mal soviel Geld geben würde (ähem .-)
    In einer Demokratie kann man darüber Abstimmen. Richtig! Aber wenn Ihr das macht lasst euch bitte nicht auf den fivety/fivety- Joker ein. eine deutliche Mehrheit z.B. 2/3 der Prämienbezugsbereichtigten sollte es schon sein. Warum ?? Na , ich möchte nicht in einem Markt Arbeiten der in 2 Lager gespalten ist. Redet darüber mit oder ohne BR. Und wenn das Geld im Februar noch nicht zur Auszahlung kommt? Scheiß drauf es sind maximal 200 Euro die ihr in 2 Monaten ereichen könnt.nehmt euch die zeit.Da ist der Steuerliche Aspekt noch zu ertragen und ein Lohnsteuerjahresausgleich gibt es auch noch. Also bitte nicht treiben lassen. Und die Probleme die HR oder paisy alle haben , haben nicht wir zu verantworten. Das sind schaffbare Aufgaben,sonst hätte unser AG damit nicht angefangen.
    Wenn Ihr nicht zustimmt lasst es den AG wissen, auch warum ( Hier ist ein BR sehr praktisch, der kann die Anliegen Vorbringen, Veränderungen aushandeln, das Ding ist auf Marktebene Zustimmungspflichtig)Wenn ein solches Gremium dann Herrn Tepaß und seinen entsprechenden RGF anschreibt, das ergebnis dieser Entscheidung mitteilt und dann noch ggf. die Ängste und bedenken die in der Belegschaft des einzelnen Marktes bestehen mitteilt sollte sich die Angesprochenen doch regen, da dann der Protest , die Angst ein gesicht bekommt. Wir sind dann nicht mehr hier Unterwegs- anonym. Sondern Ansprechbar ! genau dafür hat ein BR Kündigungsschutz.
    Ihr habt keinen? Dann ist genau jetzt der Zeitpunkt einen zu Gründen wenn ihr über diese Veränderung reden wollt und auch in Zukunft mitreden wollt. Auch ich habe OBI-Blut, das heist aber nicht das ich alles gut heissen muss was von oben kommt. Das Produkt OBI ist gut,ich will das es so bleibt- auch im Bereich der Entlohnung, nicht nur in der Rendite...also haltet eure Mitarbeiter bitte nicht für Unmündig und dumm. Auch wir verstehen was hinter den Kulissen passiert. Danke

    AntwortenLöschen
  11. Ich weiß nicht was ihr habt.In anderen Unternehmen sieht es viel schlimmer aus. Immerhin bekommen wir noch Urlaubs und Weihnachtsgeld .Es steht ja jeden frei das Unternehmen zu wechseln.

    AntwortenLöschen
  12. Ja auf dieses Argument hab ich gewartet Warum soll ich das Unternehmen wechseln. Die, die das entscheiden und so einen Frust anzetteln können genauso gehen, es sind auch nur Gehaltsempfänger. Und wenn das Ulaubs und Weihnachtsgeld gestrichen werden würde, würde ich auch gehen, weil Mitarbeiter mit anständigen Zwischenzeugnissen auch ne andere Stelle bekommen. Wir haben aureichend Stellen in Deutschland, auch vor deiner Haustür. ICH WILL ABER NICHT! UND WIE WENIG ARSCH HAST DU IN DER HOSE DICH MIT SOLCHE ARGUMENTEN ERPRESSEN ZU LASSEN ODER DIE ERPRESSUNG ANZUDEUTEN: Tu dir ein gefallen und arbeite mal an deinem EGO..." ohh ich reg mich so auf"

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bekomme jetzt sogar noch eine Prämie. Mein Betriebsrat hat zugestimmt.

      Löschen
  13. Wir mussten nichts abstimmen oder zustimmen uns wurde das system vorgestellt und die prämie gibt es einfach on top oben drauf wenn sie erreicht wird...was wegfällt ist der Tankgutschein denn 55% umsatz durch beratercoupons ist sehr unwahrscheinlich den obi ist zu 70 % ein SB Geschäft mit Orientierungs fragen

    AntwortenLöschen
  14. Natürlich könnte man viele Szenarien durchspielen.Es wird sich aber so darstellen das die Wahrnehmung der Dinge sich verändern wird.Besonders dann wenn
    die Außendarstellung nicht das ist, was sich mittlerweile dahinter verbirgt.
    Die leitenden Führungspersonen werden letztenendes immer am längeren Hebel sitzen.
    Kontraproduktiv wird es,wenn eine positive Grundeinstellung umschlägt in Gleichgültigkeit.
    Bisher wurde in der Vergangenheit versucht das Gesamtkonzept OBI glaubwürdig zu vermitteln.
    Viele ,, Obianer" fühlten sich lange Zeit gut aufgehoben beim Baumarkt Nummer.1
    Ob und in welchem Umfang die momentan eingeleiteten Strukturen eines Sinneswandel auslösen wird sich noch zeigen.
    Wenn man aber den einfachen Obimenschen seine Eigenständigkeit wegnimmt und an den Rand drängt kann das nicht gut sein.
    Man kann sich von aussen Rat einholen, aber dann muss es auch gut sein.
    Motivation schafft man nur mit Transparenz, aber nicht damit das die Leute viele Dinge nicht mehr nachvollziehen können bzw.innerlich ablehnen weil sie diese als ungerecht empfinden.
    Schade wenn der Glaube an die Führungsriege schwindet u.a durch falsche Versprechungen.

    AntwortenLöschen
  15. Wer hat den bestätigt , das es Urlaubs - und weihnachtsgeld gibt ? In welcher Höhe in Zukunft ? Also ich verzichte lieber auf Prämie , als nachher ohne Weihnachtsgeld und U-geld dazustehen.

    Gibt es da Aussagen zu , von der GF ?

    AntwortenLöschen
  16. Was denn für ein Tankgutschein ? habt Ihr eine andere Prämienregelung als die anderen Märkte ?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den tankgutschein gibt oder eher gab es jetzt seit einem jahr fůr das kleben dieser beratungscoupons. Dieser war aber auf die geklebte stůckzahl berechnet und nicht auf den umsatz. Das ist jetzt neu und mit 55 %

      Löschen
  17. Wissen die Projektverkäufer denn auch , das sie 10.000€ über den PLAN sein müssen , um ´ne extra Prämie zu bekommen ? Das hängt nicht am schwarzen Brett , bei uns !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei uns wurde diese Textpassage weggelassen und die Mitarbeiter nicht informiert.

      Löschen
    2. Bei uns hängt das auch nicht aus.

      Löschen
    3. Fragt mal Eure Betriebsräte , die müssten die Ganze Präsentation haben. Bei uns hängen nur die ersten 3 Seiten und das Anschreiben von Tepaß. Auf der Mitarbeiter-Versammlung wurden mehr seiten gezeigt. Aber das merkt sich ja so schnell keiner , was da so steht.Man zeigt nur die interessanten seiten und das "Nebensächliche" wird schnell durchgeklickt.

      Löschen
    4. Was für ne Präsentation? Bei uns gabs ein Flipchart handschriftlich, das wars! Aber uns wurde bestätigt,dass es weiterhin Urlaubs und Weihnachtsgeld gibt. Über die Höhe gab es keine Aussage.
      Und die Projektverkäufer werden bei uns einzeln informiert der Rest der Belegschaft weiß davon nix!

      Löschen
    5. Bei uns wurde kein Urlaubs und Weihnachtsgeld zugesagt.Aber auch bilder an die Wand geworfen.

      Löschen
  18. ? und die prämie gibt es einfach on top oben drauf ??? Wo drauf, zur Gehaltsanpassung zum Tarif oder wie meinst du das ?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zur normalen tariferhöhung die dieses jahr ab mai kommt.2 % oder so Urlaubs und Weihnachtsgeld gibts auch. Ich versteh nicht warum obi das so unterschiedlich handhabt.

      Löschen
  19. Die Zeiten der Planwirtschaft sind vorbei und wen ihr es immer noch nicht begriffen habt ,dann sollte man sich mal mit dem Kapitalismus beschäftigen ,den der Sozialismus ist vorbei.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Komischer Kapitalismus!
      Plan, Plan, Plan und nochmals Plan!
      Und dann zu allem Überfluss noch Schattenplan!

      Löschen
  20. Achso, falls sich noch eine andere Gruppe in unserem unternehemn benachteiligt fühlt
    Hier ein Qierverweis

    Arbeitsrechtlich bleibt der leitende Angestellte grundsätzlich „echter” Arbeitnehmer.

    Es bestehen zudem folgende Sondervorschriften: 1. Arbeitszeit: Leitender Angestellter sind vom ArbzG ausgenommen (§ 18 I Nr. 1 ArbzG).

    2. Kündigungsschutz: Bei Geschäftsführern, Betriebsleitern und ähnlichen leitenden Personen, soweit sie zur selbstständigen Einstellung oder Entlassung berechtigt sind, ist das Arbeitsverhältnis auf nicht zu begründenden Antrag des Arbeitgebers im Kündigungsschutzprozess durch Gerichtsurteil auslösbar (§ 14 KSchG).

    3. Betriebsverfassungsgesetz: Diesem unterstehen nicht leitende Angestellte, die zur selbstständigen Einstellung und Entlassung berechtigt sind oder Generalvollmacht oder Prokura besitzen oder eigenverantwortlich Aufgaben wahrnehmen (z.B. Wirtschaftsprüfer, Leiter des betrieblichen Sicherungswesens im Bergwerk, nicht dagegen Abteilungsleiter im Verkauf), die ihnen wegen deren Bedeutung für Bestand und Entwicklung des Betriebes im Hinblick auf bes. Erfahrungen und Kenntnisse übertragen sind (§ 5 III BetrVG). Sie besitzen kein aktives und passives Wahlrecht bei der Wahl des Betriebsrats; kein Mitwirkungs- und Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats bei Einstellung, Umgruppierung, Versetzung und Entlassung des leitenden Angestellten, aber Pflicht des Arbeitgebers, dem Betriebsrat Mitteilung zu machen (§ 105 BetrVG). Leitende Angestellte können Sprecherausschüsse gemäß dem Sprecherausschussgesetz vom 20.12.1988 (BGBl. I 2312, 2316) bilden, die ihre Gruppeninteressen vertreten.

    An die Blogredaktion evtl ein eignes Thema

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wollen wir vom Thema Prämie ablenken ?

      Löschen
    2. Hallo , das interessiert mich jetzt auch. Wann gibt es Prämie , wann nicht.GBR Deutschland könnt ihrmal aufklären hier ? Wird dafür das weihnachtsgeld und das urlaubsgeld wirklich gestrichen? Das wäre ja dertotale Schmuh.

      Löschen
    3. Na ja, ob, wann und wieviel Urlaubs- Weihnachtsgeld es gibt bestimmt Giroldi, oder Haub. Je nachdem ob der Gewinn hoch genug ist oder nicht und ob nun ein Pups quer sitzt oder nicht. In den Märkten die Tarif haben steht das Weihnachts- und Urlaubsgeld fest. 60 bzw 50 Prozent vom Brutto. Also 1250 Urlaubs- und 1500 Weihnachtsgeld. Wieviel hast Du? Nehmt die Prämie und seid glücklich. Wer braucht schon Tarif? OBI will doch nur unser Bestes. OBI wird schon wissen wieviel Lohn gut für uns ist. Stellt Euch nur vor wir würden Tariflohn bekommen? Was sollten wir mit dem ganzen Geld machen? Wir müssten unnütze Zeit verschwenden um es auszugeben. In einem scheiß tollen Urlaub zum Beispiel. Da ist es doch viel schöner einen Zweitjob anzunehmen um das Gehalt aufzubessern. Außerdem sind wir so länger von zu Hause weg! Hat auch Vorteile sich nicht so lange mit mann/Frau und Kindern rumärgern zu müssen.
      Naja wir sollten nicht undankbar sein. Schließlich sorgt OBI so für unser Essen. Geld ist eben nicht alles. Wir sind schließlich da um zu arbeiten. Nicht zum Geld ausgeben.
      In diesem Sinne, verzichtet weiter auf Tarif. Bibbert jedes Jahr neu um Weihnachts- und Urlaubsgeld und lechzt nach Prämie. Es gibt nichts Schöneres.

      Verzeiht mir meine Ironie.

      Löschen
  21. Wieviel "PLUS" zum vorigen Jahr müsst ihr den am Ende des Jahres so machen ?
    Würd mich mal interessieren , ob alle Märkte so extrem hoch geplant sind. Bei uns waren es glaube ich 5,4%.

    Aber prämie im Monat bekommen wir schon wenn wir 10% unter dem des Vorjahres bleiben.
    Wie geht das denn ?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaub da habt ihr was falsch verstanden nicht 10% unter sondern über dem vorjahr

      Löschen
    2. UNTER VORJAHR !! 50 € geschenkt. 10% über vorjahr nochmal 50€. Aber nächstes Jahr kommt das große erwachen , wenn da zugestimmt wird. Scheisse was haben wir da in Gang gesetzt.

      Löschen
    3. Also ich weiss nicht was die euch da vorgestellt haben aber mit 10% unter vorjahr gibt es nen tritt in den ar.... und garantiert keine prämie

      Löschen
    4. Und ab 10 % gibt es für jedes 1% 5 Euro mehr so das ihr bei planerfüllung von 20 % was eh nicht zu erreichen ist 100 € bekommen würdet

      Löschen
    5. Gar nix haben wir in Gang gesetzt. Dieser Gedanke ist falsch.
      Die Zustimmung zum "Prämienmodell 2016" für das Jahr
      2016 verpflichtet uns zu nichts, wir erklären damit auch keinen Verzicht auf irgendetwas.

      Löschen
  22. Immer nur wer hat mehr und warum ,ob die ach die ersten sind wenn die Arbeit mal ruft. Bei uns wissen einige wie man sich verpisst oder es wird sich ahnungslos gestellt.Es ist auch zuviel erwartet eine Antwort zu bekommen Ja oder Nein zur Prämie ....

    AntwortenLöschen
  23. Also ich mach meine Arbeit gerne , und wenn sie spass macht ist man auch bereit mehr zu leisten.Aber das ganze poiltische drum herum raubt einen echt den nerv und nimmt einen den Spass.Man kommt nicht mehr nach Hause , nach den Motto heute viel geschafft und positive erlebnisse gehabt , sondern fängt an zu klagen , das man sich ausgenutzt fühlt , weil sich die Geschäftsführung von OBI an meinen Gehalt bedient und unsere Arbeit nicht mehr zu schätzen weiss.Dieser Zwiespalt macht einen krank.Man möchte viel leisten aber sich nicht ausnutzen lassen.Wie soll mann sich so richtig verhalten ? Ich beneide die ,die das mental hinbekommen.Es könnte alles schön sein , aber OBI fängt an ,sich wie eine heuschrecke durch die Märkte zu fressen und hinterlässt nur Wut und zerstörung bei den Mitarbeitern.Und morgen lese ich vielleicht wieder :Top Arbeitgeber 2016. Die Kriterien dafür scheinen ja nicht sehr hoch zu sein.Traurig , wo diese firma hingekommen ist. Alles in OBI ? Das war mal.

    AntwortenLöschen

Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben.
Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." einfach die Option "anonym".
Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, dann wählt die Option "Name/URL".
Die Eingabe der URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht erforderlich.