__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Beim OBI Verdi Infoblog arbeiten Gewerkschafter und KollegInnen aus ganz Deutschland mit. Mit unseren Beiträgen wollen wir in schwierigen Zeiten für mehr Transparenz im Unternehmen sorgen und allen KollegInnen eine Plattform zur Information und zum Austausch geben. Wenn Ihr Euch ebenfalls als BloggerIn engagieren möchtet, schreibt ein Mail an
obi-ver.di@web.de
__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

28. Juni 2017

Weitere Streiks in Sachsen und Baden Württemberg


SZ-Online

Volksstimme

Welt

Image may contain: one or more people, people standing, crowd, sky, car and outdoor

Kommentare:

  1. Obi hat doch nun genug an den Mitarbeitern in den Märkten gespart! Es wird Zeit, dass dieser Betrug aufhört!

    AntwortenLöschen
  2. Komisch, dass die Geschäftsführung immer das Model Tarif ablehnt und selbst ein Entlohnungs-System aufbauen will... nur leider kommt nichts von Seiten der Geschäftsführung. Alles nur hinhalten und schön das Geld einsparen! Diese jämmerlichen Prämien sind wie schön beschrieben jämmerlich und machen die Stimmung in den Märkten kaputt!

    AntwortenLöschen
  3. 1. es gibt keinen Betrug
    2. keine Tarifbindung, solange Tarifverträge veraltet sind

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast völlig recht!
      Betrug ist zu wenig .....
      Denn das ist hinterhältig, hintervotzig und niederträchtig!

      Und gegen Tarifbindung wehrt sich unser AG nicht etwa weil die Tarifverträge veraltet sind!
      Nein, er wehrt sich dagegen weil die Tarifverträge nicht seinen Vorgaben/Wünschen entsprechen!

      Löschen
    2. Jemanden als "Dieb" zu bezeichnen, der per Gesetz keiner ist, wird dich kein Stück weiterbringen. Es gibt keine Allgemeinverbindlichkeit der Einzelhandelstarife. Auch wenn du noch so oft wiederholst, dass es sich bei Tarif um Mindestlohn handelt. Etwas Falsches wird nicht wahr, wenn man es oft genug behauptet. Das Gesetz schreibt Gewinnerzielungsabsicht vor und Fürsorgepflicht. Aber diese Fürsorge hat nichts mit tariflichen Gehalt zu tun und wird von keinen deutschen Gericht so interpretiert. Du wirst mit deinen Beschimpfungen nichts erreichen, außer, dass du ein verbitterter Mensch wirst.

      Löschen
  4. Ist es nicht besser ein Entlohnungssystem aufzubauen, in dem die Qualität und Quantität des Mitarbeiters entlohnt wird? Oder soll wie im öffentlichen Dienst das Entlohnungssystem nach Entgeltgruppen und Entgeltstufen eingeführt werden. Ist es dann nicht ungerecht, dass Mitarbeiter in einer höheren Entgeltstufe bei der selben Arbeit mehr verdienen als Mitarbeiter in einer geringeren Entgeltstufe? Und das nur weil er 10 Jahre länger im Unternehmen ist?
    Jeder Mitarbeiter hat doch die Möglichkeit, bei den Jahresgesprächen über sein Gehalt mit dem Marktleiter zu sprechen. Jedoch nutzen es nur ganz wenige. Hier muss man eben den ganzen Mut zusammennehmen. Ich glaube auch den Marktleitern ist klar, dass es nicht so Einfach ist, gute Mitarbeiter zu finden. Warum wir immer auf die "BÖSEN" ML, VL, RL und Zentralmitarbeiter geschimpft? Auch diese Mitarbeiter machen Ihren Job. Auch diese Mitarbeiter sind bei OBI angestellt und somit Kollegen, die nach den vorgaben des Unternehmens arbeiten. Manchmal verstehe ich die Hetze hier nicht. Wenn es mir nicht gefällt, dann suche ich mir was anderes. ´
    Geht ein Tarifvertrag für den Handel auf jedes Unternehmen im Handel anzuwenden? Sollte nicht lieber ein Haustarifvertrag verhandelt werden, was an die Struktur des Unternehmens angepasst ist?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ihr braucht nichts erfinden: Zahlt Tarif und gut ist !!!

      Löschen
    2. Welche Jahresgespräche? Und schon beim Thema Gehaltserhöhung gehen sofort die Hände hoch! Als ob der ML eine Gehaltserhöhung geben darf... lach mich schlapp!

      Die Mitarbeiter in der Zentrale werden mit Sicherheit anders behandelt als das niedere Fußvolk in den Märkten...

      Löschen
    3. Ein Entlohnungssystem das allein der Willkür des Arbeitgebers unterliegt, bei dem Mitarbeiter nach 20 Jahren Betriebszugehörigkeit (Fachverkäufer, Vollzeit) immer noch unter 2000 € (Brutto)verdient, nur weil dieser sich nicht wehren kann.

      Nein danke ohne mich!!!

      Löschen
  5. Will garnicht wissen, welch Ringe goldenen Nase sich Obi inzwischen eingespart hat! Und das alles auf kosten der Mitarbeiter in den Märkten!

    Kann nur jedem empfehlen, in die Gewerkschaft einzutreten um Obi in den ... zu treten!

    AntwortenLöschen
  6. Leider muss ich inzwischen auch sagen, dass OBI alles andere als ein Top Arbeitgeber ist! Im Gegenteil!!! Ich erwarte auch nichts mehr. OBI steht nicht zu den guten Leistungen seiner Mitarbeiter! Leider werden die Mitarbeiter auch noch mit Hungerlöhne abgespeist...

    AntwortenLöschen
  7. Was ist denn eigentlich das Problem von OBI? Geld ist da. Umsätze sind gut! Warum wird den Leuten die es erwirtschaften, nicht was zurück gegeben in Form von einer Gehaltserhöhung die auch berichtig und fair ist? Wenn OBI sich weigert auf die Forderungen von der Gewerkschaft einzugehen, dann soll OBI selbstständig den Mitarbeitern eine Gehaltserhöhung machen. Es sollte ein Ruck durch alle gehen... wir leben nur einmal. Und dann sollte es so angenehm und fair sein. Für alle!!!!!

    AntwortenLöschen
  8. Die Tarifverhandlungen in BaWü sind vorbei, aber wir machen weiter.
    Am 02/03 und 05.08 streiken die OBI-Mitarbeiter in Bietigheim und Waiblingen.

    AntwortenLöschen
  9. Warum kein Tarif ??
    weil es doch viel bequemer ist eine BV durchzudrücken in der ich die Löhne diktieren kann ,anstatt mich mit Gewerkschaftsvertretern an eine Tisch zu setzten und ernsthaft zu verhandeln. In solch einem großen Unternehmen nutzt hierbei der AG schlicht seine Übermacht bedingt durch seine Größe aus.
    Und ja man kann über seine Gehalt selber verhandeln. Allerdings bekam ich als Antwort das ich mit meinen Forderungen ja das Gehaltsgefüge vollkommen durcheinander bringen würde. An der Stelle Frage ich mich jetzt zwei Sachen. Worin bitte soll sich das OBI Lohnsystem funktionell, tatsächlich vom Tarif unterscheiden und zweitens wenn alles frei verhandelbar ist welches Gefüge bringe ich dann durcheinander.
    In der Folge aus diesen Gesprächen habe ich festgestellt, das meine Forderung nicht Überzogen war.
    Am Ende muss also jeder entscheiden ob er für sein Gehalt in den Arbeitskampf geht, oder eine gute Wirtschaftslage nutzt sich zu neuen Ufern aufzumachen. Zu sagen das alles gut ist, ist der reine Selbstbetrug. aber das steht jedem frei.
    Und für die Motzer und Besserwisser und Schönreder. Ich mich nach 2 Jahrzehnten für neue Ufer entschieden.

    AntwortenLöschen
  10. Und noch ein Nachtrag zu dem Thema "die nicht Streiken wollen", aus welchen gründen auch immer.
    Solange ihr nicht bereit seid für eure Rechte einzutreten werden Löhne und Gehälter, Förderungen und Vergünstigungen nach Gutherren Art verteilt werden. Ungleich , nach Nasenfaktor, nach alter und vermeintlicher Belastbarkeit, so wie es schon immer gewesen ist. Nur mit dem Unterschied das es am Unteren ende der Lohnskala geschieht. Und auch wenn du immer brav warst, sagst du einmal was gegen das System bist du raus aus dem Karusell der Förderungen, so das sich für dich nie wieder ein Protige für dich finden wird.

    Es gibt Kollegen die Kämpfen dafür das diese Situation anders und gerechter wird. Wenn sie dann sauer auf die Streikbrecher sind, nix anderes sind die Kollegen die dann arbeiten darf sich keiner beschweren. Letztendlich heißt das Ding Arbeitskampf und nicht Meinungsaustausch.
    Also los geht's!

    AntwortenLöschen
  11. Leute, Streik ? lach mich tot, wenn hier die Truppe aus der Region Hannover sich in Barsinghausen (was bitte ist überhaupt Barsinghausen ;-)...?)auf einen menschenleeren Parkplatz stellt und schlechte Reime grölt, dies führt zu genau gar nichts, ausser vielleicht, dass solche Krepelstandorte dann doch mal aufgegeben werden, hat sich dann was mit Tarif > WEITER SO

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast doch davon etwas mitbekommen, aber da du nicht wichtig bist interessiert es auch keinen :) ICH ICH ICH WEITER SO !!!

      Löschen

Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben.
Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." einfach die Option "anonym".
Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, dann wählt die Option "Name/URL".
Die Eingabe der URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht erforderlich.