__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Beim OBI Verdi Infoblog arbeiten Gewerkschafter und KollegInnen aus ganz Deutschland mit. Mit unseren Beiträgen wollen wir in schwierigen Zeiten für mehr Transparenz im Unternehmen sorgen und allen KollegInnen eine Plattform zur Information und zum Austausch geben. Wenn Ihr Euch ebenfalls als BloggerIn engagieren möchtet, schreibt ein Mail an
obi-ver.di@web.de
__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

17. Januar 2018

Zitrone des Monats


Aufruf zur Solidarität mit den Mitarbeitern des OBI Marktes Lohr am Main

Die Mitarbeiter sind OBI wertvollstes Gut!
Nicht so im
OBI Lohr am Main!


Lange ist her, als die "Zitrone des Monats" vergeben worden ist. Nun ist es mal wieder notwendig!

Der Redaktion liegen Berichte vor, nach denen im OBI Markt Lohr am Main unglaubliche und menschenverachtende Zustände herrschen! Die Mitarbeiter werden von der Marktleitung wie Leibeigene behandelt, z.B. herrscht in diesem Markt ein Klima der Angst, u.a. durch Mobbing oder Bossing.
 Zum Beispiel:
  • wurden viele langjährige Mitarbeiter u. a. auch Auszubildende aus dem Markt vertrieben
  • werden Mitarbeiter von der Marktleitung durch geziehlt gestreute Lügen gegeneinander ausgespielt
  • ist Mobbing in diesem OBI Markt an der Tagesordnung
  • werden Mitarbeiter von der Marktleitung angeschrien, einen "normalen" Umgangston kennt der Marktleiter nicht
  • werden Abmahnungen willkürlich ausgesprochen  
 Zusätzlich kommen noch einige anderen unglaubliche Dinge zum Vorschein.

 Zum Beispiel:
  • prahlt die Marktleitung damit, dass diese es geschafft habe, langjährige Mitarbeiter loszuwerden
  • wer sich krank meldet, wird bei weiteren Ausfällen, das Leben zur Hölle gemacht, so droht der Marktleiter seinen Mitarbeitern
  • das Jugendarbeitsschutzgesetz wird bei jungendlichen Auszubildende nicht eingehalten
Die Geschäftsleitung ist mit einem Anschreiben durch die Mitarbeiter informiert und aufgefordert worden, hier dringend Abhilfe zu schaffen.
Der Gesamtbetriebsrat Deutschland hat die Geschäftsführung ebenfalls aufgefordert zu handeln. 
Gespräche gab es auch, aber ändern tut sich derzeit nichts. Für die Marktleitung gab es einen erhobenen Zeigefinger, ansonsten bleibt bisher alles beim Alten.


Nun hat der Gesamtbetriebsrat empfohlen, in allen Märkten eine außerordentliche Betriebsversammlung zum Thema Mobbing am Beispiel OBI Lohr durchzuführen, um alle Mitarbeiter über diese Mißstände zu informieren. Damit soll die Solidarität mit den Mitarbeitern des OBI Marktes Lohr bekundet werden.

Fazit:


Die Marktleitung vom OBI Lohr erhält hier und jetzt die Zitrone des Monats!
Auch Ihr habt Euch redlich bemüht, sie zu erhalten!

Kommentare:

  1. Nix gegen den Verdi Blog, aber sind diese Behauptungen auch belegbar? Würden diese Zustände wirklich stimmen, wäre dies ja ein Grund sich an die Presse zu weden. Dies beschreibt ja Unhaltbare Zustände, welche eigentlich ja mit einer netten "Sonderbehandlung" der jeweiligen Marktleiter schreit. Was darunter zu verstehen ist, kann jeder für sich beantworten. Wer Nazi Methoden anwendet, muss diese auch am eigenen Leib zu spüren bekommen!

    AntwortenLöschen
  2. Nicht nur die Marktleitung hat diese "Zitrone" verdient!
    Auch die OBI Geschäftsleitung hat sich wegen Untätigkeit und totschweigen um diese Zitrone verdient gemacht.....

    Wir wissen, daß die Vertreter der schreibenden Zunft hier auch immer mal mitlesen.
    Das Schreiben mit dem Hilferuf der Kollegen aus Lohr an GBR, Giroldi, Tepaß u.a. liegt der Redaktion vor.

    AntwortenLöschen
  3. Es ist eine Schande dass so etwas in diesem, unserem Unternehmen passiert. Das ist genau das Gegenteil was sich OBI dieses Jahr auf die Fahne geschrieben hat, nämlich die Wertschätzung der Mitarbeiter. Ich als Betriebsrat bin zu tiefst erschüttert und es ist macht mich wütend.

    AntwortenLöschen
  4. Das ist gefährlich was ihr macht.
    Ihr verbreitet persönliche Infos von Mitarbeitern.
    Ganz Deutschland kennt die betroffenen Namentlich und ohne zu wissen, wie viel davon der Wahrheit entspricht.
    Nach fast 25 Jahren kann ich sagen: I.R. kochen Emotionen hoch und man verfasste ein Schreiben was darüber hinaus schießt.
    In der Übertreibung liegt die Darstellungskraft.
    Will nicht heißen das da alles in Butter ist, aber wir wissen es alle GAR NICHT, was da los ist.

    Das die GF nicht reagiert kann einen einfachen Grund haben, nämlich den das die Vorwürfe SO nicht haltbar sind.

    Aus persönlicher Erfahrung weiß ich das reagiert wird, sobald die Vorwürfe Hieb und stichfest sind.

    Damit geht die Zitrone zu euch zurück. Setzen 6.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zitat:
      "Das die GF nicht reagiert kann einen einfachen Grund haben, nämlich den das die Vorwürfe SO nicht haltbar sind."
      Zitat Ende.

      Genau!
      Ich mach mir die Welt wie sie mir gefällt.....

      Löschen
    2. Dein Verhalten Mitarbeiterinnen wird ja nicht besser wie man täglich erfährt. Du versuchst ja jetzt noch sie fertig zu machen wobei du nun langsam mal die füsse still halten solltest. Das gute ist aber das jeder seine gerechte Strafe bekommt auch Du! Man kann nur hoffen das Obi dich raus wirft und nicht nur versetzt da du in anderen Obi Märkten ja genauso weiter machen würdest!

      Löschen
    3. Übertreibung? Schon mal unter dieser „Marktleitung“ gearbeitet? Ach, nicht... (In dem Fall ja auch schwer möglich)
      Wir haben noch viele Dinge nicht aufs Papier gebracht. Denk mal drüber nach, was den Menschen angetan wurde, wie sie sich gefühlt haben. Blind behaupten zu wollen, alles sei ja „gar nicht so schlimm“, das kann eigentlich nur von einem kommen, nicht wahr?
      Wir verbreiten persönliche Infos? Wer bespricht denn alles mit dem Schwesterchen? ����‍♀️
      Was der Wahrheit entspricht weiß keiner und es wäre nicht belegbar? Das kann ich vehement verneinen.
      Wenn Du ein wenig Anstand im Leibe hast und darüber nachdenken würdest, was Du den Menschen alles angetan hast, dann nimmst Du Deine Zitrone und Deinen Hut und gehst freiwillig.
      Gefährlich ist einzig und allein Dein menschenverachtender Umgang!!!

      Löschen
    4. Du bist einfach nur Krank @ 19.Januar 2018 um 8:23 Uhr hilf dem Unternehmen und Kündige bitte Danke

      Löschen
    5. Es ist einfach eine traurige Wahrheit dass sich die GF OBI oftmals vor ihre ML stellt, und das obwohl genügend Aussagen, die die Unfähigkeit mancher "Führungskräfte" belegen, vorliegen. Das war in der Vergangenheit schon so, und ist wohl noch immer so.

      Wisst ihr eigentlich, wie viel Überwindung und Mut dazu gehören, sich hinzustellen und jemandens Verfehlungen vorzutragen. Das macht man nicht mal einfach so, da steckt Leidensdruck dahinter! Zudem geht es hier nicht um die Beschwerde eines einzelnen. Hier leidet ein Großteil der Belegschaft.Ich finde es empörend, dass hier nicht umgehend, nachdem man schon einmal einen erfolglosen Versuch zur Besserung gemacht hat, handelte.

      Das das nun alles so hochkocht und öffentlich wurde ist einzig und allein einem untätigen, oder zumindest zu wenig tätigen Arbeitgeber anzurechnen.
      Nicht den gepeinigten Mitarbeitern, einem BR oder sonst wem. DIe OBI Führung alleine hatte es in der Hand etwas zu ändern. Leider versäumte sie es einmal mehr.

      Wäre es ein normaler MA oder gar ein BR gewesen, der sich derart gebärdet, der hätte schon längst die Kündigung ein Gerichtsverfahren oder sonstiges am Hals. Und zu Recht!

      Löschen
  5. ehemalige Mitarbeiterin19. Januar 2018 um 09:55

    Da verbreitet keiner Lügen!
    Wer den Mund auf macht ist als nächster dran. Ich habs am eigenen Leib gespürt. Hab mich immer wieder verteidigen müssen gegen diese menschenverachtenden Vorwürfe. Das hat mich so fertig gemacht, dass ich lebensbedrohliche gesundheitliche Schäden davongetragen habe. Die Ärzte sagen das war das reinste Gift für mich und meinen Körper. Ich bin heute noch nicht in der Lage ein normales Leben zu führen. Ich sitze gerade da und kann nichts gegen den Heulkrampf machen der mich immer wieder übermannt wenn ich an die schreckliche Zeit zurückdenke. Ich wusste bis dahin nicht dass man Menschen so widerlich behandeln kann. Ich habe mich wie in einem schlechten Film gefühlt. Ich hätte schon viel ehr kündigen sollen aber die Arbeit bei OBI war mein Traum. Heute bin ich der Ansicht ein Unternehmen das solche Zustände toleriert, verdient solche Mitarbeiter nicht. Die Mitarbeiter sind das Kapital der Firma und das sollte man pflegen. Ich hoffe das diesem Menschen das Handwerk gelegt wird.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ok, aber ich verstehe nicht, warum man oder auch du nicht schon früher gegen diesen typen vorgegangen seid. und vor allem, was ist mit dem BR los? es wird doch geschrieben, dass alles belegbar ist, oder?

      Löschen
    2. @Neugier. Es wurde schon vorher reagiert i dem der mobbingausschuß informiert wurde. Dann gab es ein treffen, er bat um Neuanfang. Dies ging paar Monate und es ging wieder weiter.

      Löschen
  6. ehemalige Mitarbeiterin19. Januar 2018 um 10:01

    Wir lügen nicht!
    Wer den Mund auf macht ist als nächster dran. Ich habs am eigenen Leib gespürt. Hab mich immer wieder verteidigen müssen gegen diese menschenverachtenden Vorwürfe. Das hat mich so fertig gemacht, dass ich lebensbedrohliche gesundheitliche Schäden davongetragen habe. Die Ärzte sagen das war das reinste Gift für mich und meinen Körper. Ich bin heute noch nicht in der Lage ein normales Leben zu führen. Ich sitze gerade da und kann nichts gegen den Heulkrampf machen der mich immer wieder übermannt wenn ich an die schreckliche Zeit zurückdenke. Ich wusste bis dahin nicht dass man Menschen so widerlich behandeln kann. Ich habe mich wie in einem schlechten Film gefühlt. Ich hätte schon viel ehr kündigen sollen aber die Arbeit bei OBI war mein Traum. Heute bin ich der Ansicht ein Unternehmen das solche Zustände toleriert, verdient solche Mitarbeiter nicht. Die Mitarbeiter sind das Kapital der Firma und das sollte man pflegen. Ich hoffe das diesem Menschen das Handwerk gelegt wird.

    AntwortenLöschen
  7. In diesem Brief ist kein einziges Wort gelogen. Wenn sich jemand die Welt macht, wie sie ihm gefällt, dann die Marktleitung. Auch ich habe am eigenen Leib zu spüren bekommen, wie es ist, wenn die ML sich auf einen eingeschossen hat. Weiterhin ist es auch nicht sehr spaßig, wenn man mitbekommt, wie eine Kollegin verfolgt und angeschrien wird. Der Brief hätte noch viel länger werden können, das eine Handlung ausbleibt ist mehr als traurig und zeigt deutlich, welchen Stellenwert die Mitarbeiter bei Obi haben...

    AntwortenLöschen
  8. Ich verstehe nicht, wieso das ganze hier so aufgebauscht wird.
    Wenn sich diese Dinge im Markt abgespielt haben ist das alles andere als schön aber es hat sich ja scheinbar bisher keiner beschwert.
    Ich weiß nicht, wie lange das in dem Markt schon so geht aber jawohl nicht erst seit gestern. Grade wenn eine Person, die sich als "ehemalige Mitarbeiterin" ausgibt hier schreibt, dass sie "bis heute noch nicht in der Lage ist ein normales Leben zu führen", dann scheint das ja schon länger so zu gehen.
    Dann haben sich jetzt Mitarbeiter an die Geschäftsführung gewendet aber da sich die Dinge ja nicht sofort geändert haben, müssen auch alle Betriebsräte und die Verdi informiert werden und am besten gleich Solidarisch über Mobbing informieren.

    Lasst doch der Geschäftsführung auch mal die Zeit, den Fall vernünftig aufzuklären. Sicher wird ein Teil Wahrheit an dem Beitrag sein aber jetzt gleich Menschen zu Vorverurteilen ist auch nicht richtig. Wann wurde denn der Brief verschickt? Gestern? Vorgestern? Vor einer Woche?
    Wie soll ein Fall vernünftig in kurzer Zeit aufgeklärt werden der sich über Jahre zieht?

    Hier wird geschrieben, die Behauptungen sind belegbar aber belegen tut es keiner. Auch konkrete Beispiele bringt keiner.
    Wartet doch mal ab, was unser Arbeitgeber tut. Wenn nichts getan wird und nichts aufgeklärt wird, kann man sich immer noch darüber Ärgern.

    Bei mir im Markt ist das Klima super und ich komme gerne zur Arbeit und ich finde das OBI wieder mehr für seine Mitarbeiter tut. Das hat auch schon Mal anders ausgesehen in den letzten 15 Jahren aber der Weg heute ist der richtige.

    Ich glaube, dass die GF schon daran interessiert ist den Fall fair und sauber aufzuklären.
    Also nochmal: Gebt den Menschen doch auch eine Chance!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Anonym20. Februar 2014 um 18:57
      Wenn der BR seit 12 Jahren auf Wusch der Marktleitung bei keinem Fortbildungsseminar mehr war kann halt nichts vernünftiges rauskommen (Seminare sind ja so teuer). Leider vernachlässigt der OBI sein wichtigstes Kapital, seine Mitarbeiter. So wird der OBI
      Schweinfurt nicht der letzte OBImarkt sein der schließt.In Schweinfurt herrschte die letzten 2 Jahre auch ein furchtbares Arbeutsklima.
      Geschürt vom ML war es ein Kampf fast jeder gegen jeden. Schade das solche Leute von der OBIzentrale auch noch gefördert werden.
      Viel Glück den verbliebenen MA bei den Verhandlungen,


      Anonym27. Februar 2014 um 15:04
      Wünsche den Mitarbeitern in Lohr viel Vergnügen und Spaß. Ein so tollen Chef bekommt man nur selten.
      Solch fähige Personen werden halt im Obi gehalten, unglaublich. Hat er ja ne neue Chance den nächsten OBI
      runterzuwirtschaften.

      Antworten
      Antworten

      Anonym27. Februar 2014 um 20:44
      Schaun wir mal


      Anonym9. März 2014 um 23:47
      Nun wird der EX-OBI Schweinfurt ML echt ML in Lohr. Dazu ein Zitat aus die Ritter der Kokonuss: S.....e schwimmt immer
      oben.Aber jetzt wird er wieder richtig arbeiten müssen. Nix mehr um 17 Uhr bzw. 14.30 Samstags Feierabend machen.
      Oder sich den ganzen Tag im Büro verschanzen während im Verkauf die Post abgeht.

      Quelle:
      Anonym19. Januar 2018 um 20:51
      http://obi-verdi.blogspot.de/2014/02/blog-eintrag-bestatigt.html?m=1#comment-form

      Löschen
    2. Hahaha...lange nicht mehr so gelacht!
      Der hatte seine Chance und hat sie leider nicht genutzt.

      Löschen
  9. Mag ja sein das hier und da "die Suppe heißer gekocht als gegessen "wirkt- aber der Umstand das es sich hier wohl nicht um 1-2 missverstandene AN handelt, sondern sicherlich seit längerem, ein unangemessener "Umgang" gepflegt wird, resultiert aus der Menge an Beschwerden die da vorliegen.
    Jeder sollte mit Objektiven und souveränen Ton im Berufsleben behandelt werden.
    Kann mir nicht vorstellen das diese Problematik erst seit kurzem dort ist und es sich nur um eine Bagatelle handeln soll.
    Die Mitarbeiter werden sicherlich lange mit sich selbst gehadert haben, dazu gehört doch einiges an Mut.

    AntwortenLöschen
  10. http://obi-verdi.blogspot.de/2014/02/blog-eintrag-bestatigt.html?m=1#comment-form

    http://obi-verdi.blogspot.de/2014/02/obi-schweinfurt-wird-geschlossen.html?m=1

    AntwortenLöschen
  11. Der Werte Herr schreit seine Mitarbeiter auch vor den Kunden an was so für mich absolut nicht geht. Die Zustände sind schon lange so...nun endlich wird mal etwas gegen den feinen Herren getan. Was ich nur sehr schade finde das so viele gute und Liebe Menschen vertrieben worden sind von dem Herren. Habe einige Mitarbeiterinnen gesehen wie sie heulend aus dem obe gekommen sind und fix und fertig gewesen sind weil die im Büro waren und er sie wieder fertig gemacht hat. Es ist eine Schande was er tut. Soll er die Zitrone nehmen und wieder gehen und zwar dahin wo er her kommt...dann würde es vielen besser gehen und niemand müsste mehr Angst haben. LG

    AntwortenLöschen
  12. Denkt ihr wirklich, es wurde von oben nicht genau so bewusst durchgeführt ? Ihr kennt wohl euren TOP ARBEITGEBER noch nicht wirklich !!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schlechtes bis sehr schlechtes Betriebsklima ist gut für die Marktleitung und Geschäftsleitung. Dadurch ist es für das Personal schwerer sich zu organisieren. Es wird ja Jeder gegen Jeden aufgehetzt. Das passt zum Top-Arbeitgeber.

      Löschen
  13. Mag ja sein das !!! Leck mich !!!

    AntwortenLöschen
  14. Die Geschäftsführung hat es einfach verpasst zu reagieren. Jetzt stehen sie da und wissen nicht weiter. Die Probleme waren dem Vertriebsleiter und Regionalleiter schon sehr sehr lange bekannt aber alle beide haben ihre Hände schützend über ihren Marktleiter gehalten. Das wohl der Mitarbeiter war denen die ganze Zeit egal. Hauptsache den tollen Schein nach aussen wahren.
    Die Betriebsräte in den anderen Märkten, wurden ja durch die Geschäftsführung aufgefordert alle Maßnahmen zur Aufklärung in den eigenen Märkten zu unterlassen. Solidaritätsbekundungen sind nicht erwünscht, genauso wenig Aufklärung was das Thema Mobbing betrifft. Um das Thema jetzt unter den Teppich zu kehren, ist es leider zu spät liebe Geschäftsführung!!!!!

    AntwortenLöschen
  15. DAS SOLLTE DOCH GEHEIM BLEIBEN!

    Eine allseits bekannte DAME aus der Zentrale, vom dortigen Betriebsrat, regt sich aktuell tierisch über den hier im Blog veröffentlichten Beitrag zum Thema OBI Lohr auf.

    Wie kann man denn so etwas nur öffentlich machen!
    Sollte doch keiner sonst wissen!
    Und der- oder diejenige welche das öffentlich gemacht haben sollen sich SOFORT mit Namen und Hausnummer stellen!

    Warum?
    Damit der Arbeitgeber sich dann dafür BEDANKEN kann?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese besagte Dame fiel mir schon damals negativ bei den Gesprächen zur Betriebsratswahl in Lohr auf. Da sagte sie doch allen Ernstes wir brauchen keinen BR zu wählen, denn es gäbe doch einen GBR der für uns zuständig ist und uns helfen würde wenn wir ihn brauchen. Wenn Hilfe so aussieht...NEIN DANKE...
      Die GL wußte was in Lohr los ist. Da kann auch dieser Beitrag nichts daran ändern. Damit gebe ich die Zitrone weiter.

      Löschen
    2. ...und genau hier ist das Problem: ALLES SOLL GEHEIM BLEIBEN!
      Endlich hat sich jemand getraut, den Mund aufzumachen. Endlich wehrt sich jemand gegen die Willkür und die Machenschaften dieses Marktleiters ~ und dann kommt, man lasse es sich auf der Zunge zergehen, eine Betriebsrätin aus der Zentrale und möchte allen den Mund verbieten...
      Vielleicht eine gute Partie für den Herrn ML?

      Löschen
    3. Na mal schauen wie Napoleon jetzt mit diesem "Maulkorb" umgeht....

      Löschen
    4. Wer ist "Napoleon"?

      Löschen
    5. Diese besagte Dame aus der Zentrale, sollte sich mal überlegen auf welcher Seite sie steht. Hier geht es um MENSCHEN die dafür Sorge tragen das Geld in die Kasse kommt , und wenn diese nicht wären,säße sie bestimmt nicht auf ihrem Stühlchen.

      Löschen
    6. Der Bozz von die ganze Welt

      Löschen
    7. Scheinbar ist Napoleon der einzige der bei dem Thema Namentlich erwähnt wird auf Seiten der Mitarbeiter Vertretung. Was ist den mit den anderen "Volksvertretern"? Was haben die denn für uns in Lohr gemacht oder versucht zu machen?

      Löschen
  16. Diese besagte Dame ist mir schon damals bei den Gesprächen zur Betriebsratswahl negativ aufgefallen. Da sagte sie doch allen Ernstes wir bräuchten keinen BR zu wählen, da es einen GBR gibt der uns bei Bedarf unterstützen will. Bis dahin wusste ich noch nicht mal dass es einen GBR gibt. Die GL hat gewusst was in Lohr passiert. Da hilft auch dieser Beitrag nicht "Gebt den Menschen eine Chance" die hatten sie wahrhaft, nur hat es keinen interessiert. Sie haben doch keine Ahnung was diese ehemalige Mitarbeiterin durchgemacht hat und was sie dagegen tat. Hiermit wird die Zitrone weitergegeben.

    AntwortenLöschen
  17. Unglaublich! - aber leider wahr!
    Nach langjähriger Beschäftigung im OBI Lohr habe auch ich kündigen müssen! Und das nicht, weil ich meine Arbeit nicht gerne gemacht habe, sondern wegen dem ML und seinem Stellvertreter!
    Es werden MA gegeneinander ausgespielt, andere dagegen bekommen Sonderbehandlungen und wieder andere werden regelrecht (gesundheitlich) vernichtet!
    Und zu o.g. Veröffentlichungen möchte ich nur sagen, dass der BR Lohr bereits im Frühjahr/Sommer 2017 reagiert hat - nur von ganz oben kam wohl nie eine Rückmeldung!
    Dieser ML macht die MA systematisch fertig und es passiert nichts!!!
    Ich war immer stolz darauf bei OBI zu arbeiten - mittlerweile finde ich es nur noch traurig, dass sich so ein großes Unternehmen "TOP-Arbeitgeber" nennen darf.

    AntwortenLöschen
  18. Die Dame ist und bleibt ein Witz !

    AntwortenLöschen
  19. Der Titel wird gekauft !!!

    AntwortenLöschen
  20. Ich finde es unmöglich wie hier über langjährige Mitarbeiter gesprochen wird, „besagte Dame“ etc. Ist das echt Euer Niveau?
    In meiner kurzen Zeit in diesem Markt, war genau diese „besagte Dame“, eine freundliche Hilfe und Unterstützung, die täglich mit einem Lächeln durch den Markt gegangen ist und mich auch niemals auf ihre Seite holen wollte!
    Ich konnte mir bei einer Mitarbeitversammlung ein Bild von dem allen machen, wobei auch der VL da war...
    Da ist mir aufgefallen, wie harsch der Ton gegenüber dem Betriebsrat ist, obwohl nicht „besagte Dame“, geredet hat! Der BR hat ganz normal gesprochen hat, falls er nicht gerade vom VL unterbrochen wurde!
    Die Kollegen in diesem Markt waren immer freundlich und hilfsbereit, hatten eine tolle Teambildung, solange kein Chef in der Nähe war, was verständlich ist!
    Es stimmt mich traurig und nachdenklich, dass erwachsene Menschen, Mitarbeiter und Ex-Mitarbeiter nun negativ auf einzelnen Mitarbeitern rumhacken!
    Wie man ja so schön nachlesen kann, sind langjährige Mitarbeiter durch dieses „still halten“, krank geworden und warum? Weil sie schlichtweg Angst hatten und keine Hilfe bekommen haben!
    Fazit: die Zitrone ist mehr als nötig und alle die jetzt feige über ihre Kollegen lästern, mögen sich bitte ebenfalls eine Zitrone nehmen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "besagte Dame" ist bestimmt keine BR aus einem Markt....

      Löschen
  21. Manche Führungskräfte können tun und lassen was sie wollen - Stichwort "mee-too" usw! Im neuen Markt in P-W werden anstößige Fotos an Mitarbeiterinnen,(BELEGABR), verschickt und auch hier passiert nichts!! Was die arme Mitarbeiterin durchmacht interessiert dort seitens der GL auch niemanden. Und das, obwohl jeder davon Kenntnis hat. Pfui GL!! zu Zitrone des Monats

    AntwortenLöschen
  22. OBI Porta Westfalica, ja da ist was los.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...was da los ist? Der ML "kümmert" sich rührend um diverse Mitarbeiterinnen!

      Löschen
  23. So es reicht glaub ich. Das die ML ein echtes Problem im Umgang mit den Menschen hat dürfte schon vielen aufgefallen sein. Der UmgangsTon den Mitarbeitern und auch Kunden gegenüber ist mehr als grenzwertig.Sollte man mal in Bedrängnis geraten und bei der ML um Hilfe bitte als Kunde kann man nur hoffen das noch eine/ein Mitarbeiter in der Nähe ist die Ahnung hat. Die Geschäftsführung von Obi täte gut daran seinen ML mit mehr Fachwissen auszustatten. Dann hätte er wahrscheinlich nicht soviel damit zu tun seine Leute zu drangsalieren !!!Liebe GF haltet an eurem Personal fest und nicht an diesem selbstherrlichen Möchtegernheld.ich jedenfalls kaufe bei Obi nichts mehr bis da wieder ein gesundes Klima herrscht

    AntwortenLöschen
  24. Wenn man nicht unmittelbar betroffen ist kann man sich als Aussenstehender natürlich kein Urteil darüber erlauben.Trotzdem muss sich jede Führungskraft darüber im klaren sein,das sich solche Zustände extrem auf die Einstellung der Mitarbeiter auswirken.
    Die Motivationsbereitschaft sinkt dadurch auf den Nullpunkt und lässt sich auch nicht wieder herstellen solange die verantwortlichen Personen/kreis dort tätig bleiben.
    Es gibt nur noch eine einzige Zielsetzung und diese heisst UMSATZ/Cash und sonst gar nichts mehr.Was anderes interessiert so erweckt es den Eindruck in der Führungsriege sonst niemanden mehr.Zumindest wurden ja schon eigene Fehler eingeräumt,die dazu geführt haben das das Unternehmen von der Wahrnehmung teilweise in den Hintergrund gerückt ist.
    Hinzu kommt das eine SALE-Kampagne immer mit einem Ramsch-Image behaftet ist.Aber nun gut,trotz allem ist es unabdingbar die Menschenwürde im alltäglichen miteinander zu wahren.Sollte die verantwortliche Marktleitung dazu nicht in der Lage sein,ist diese vollkommen fehl am Platz BETONKÖPFE braucht niemand!
    Leider ist die soziale Kompetenz schon lange unwiederbringlich verloren gegangen.Das was Herr Maus auf den Weg gebracht hat lässt sich mit dieser Grundeinstellung die heutzutage an den Tag gelegt wird nicht mehr vereinbaren...schade...so ist der WIR Gedanke gänzlich zerstört worden.

    AntwortenLöschen
  25. Mal ganz abgesehen von Führung, Motivation, Umsatz oder dem ganz normalen Umgang von Menschen untereinander, der in unseren Regionen als üblich anerkannt ist.
    Ein Arbeitgeber hat die Pflicht und Sorge dafür zu tragen, dass seine Angestellten nicht durch die Arbeitsumstände Schaden an Körper und Seele durch die Arbeit davontragen. Wozu gibt es Gefährdungsbeurteilungen. Hier ein Beweis dafür, dass es dem OBI Arbeitgeber egal ist, was das Gesetz vorschreibt. Die GF kennt das Gesetz, die GF kennt die Führungskräfte aus OBI Lohr, die GF hat nichts getan, um diese Missstände zu korrigieren um weiteren Schaden an den Mitarbeitern abzuwehren. ich hoffe nur, sie suchen jetzt nicht einen anderen als Sündenbock, denn an dieser Situation ist einzg und allein die Führung schuld. Und ich meine keine Einzelperson im speziellen. Also zieht endlich die überfälligen Konsequenzen und befreit das Unternehmen von solchen Mitarbeitern, die ihre anvertrauten Untergebenen so unterjochen und kaputt machen. Tut endlich was, denn eure Glaubwürdigkeit wird schon seit langem in solchen Angelegenheiten in Frage gestellt, oder muss man euch erst wegen Körperverletzung verklagen? Das gibt noch mehr Rummel. Jeder wie er es gerne möchte.

    AntwortenLöschen
  26. Ist doch unter diesem GL + RL alles normal. Die haben doch bereits in ihrem Gebiet einen Markt, in dem es seit Jahren solche Probleme mit dem ML gibt. Stellungnahme der GF: der ML greift halt hart durch und das sind die MA einfach nicht gewohnt. Hauptsache die Zahlen passen. Selbst Beschwerden der Kunden werden nicht beachtet, der Markt hat auch ohne diese Kunden noch genug Umsatz. Aber es bleiben immer mehr Kunden weg.

    AntwortenLöschen
  27. Haĺlo Verdi Kollegen, wie wäre es mit einer nichtöffentlichen OBI Leaks Datei. Mitarbeiter könnten solche Zustände in ihren Märkten angeben. Wenn zwei oder 3 sich der Tatsache bewusst werden, dass dem Menschen das Rückgrat zum aufrechten Gang gegeben wurde, könnte man sicherlich in einigen Fällen klagen. Mit entsprechender Pressearbeit würde das viel Öffentlichkeit bringen. Die Zentrale wäre früher oder später gezwungen zu reagieren.
    Leider sind viele Betriebsräte Marktleiter kopfgesteuert. Auch an diesem Punkt wünsche ich, dass die Mitarbeiter ihren aufrechten Gang wieder finden und in den anstehenden Wahlen die wählen, die sie auch wirklich vertreten.

    AntwortenLöschen
  28. Code of Conduct

    Vorwort:
    Die Basis dieses Verhaltenskodexes sind unsere Vision, unsere Mission und unsere Werte. Leistung, Respekt, Offenheit und Verantwortung sind unser Maßstab im Umgang mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Kunden, Geschäftspartnern, Lieferanten sowie Gesellschaftern.
    Jeder von uns ist dafür verantwortlich, die Werte und Standards dieses Verhaltenskodexes zu kennen. Es gehört zu unseren Aufgaben, sie einzuhalten sowie Fragen zu stellen, sollte es Unsicherheiten bezüglich der Regeln geben.

    OBI nimmt die Standards dieses Verhaltenskodexes sehr ernst.

    UND BLA

    AntwortenLöschen
  29. Respekt und Offenheit zeigen sich im Abarbeiten sämtlicher Union Busting Methoden, wenn sich 3 Leute zusammenfinden um einen Betriebsrat zu gründen. Sollten diese trotzdem durchhalten wird durch unmenschlichen Druck auf die Mitarbeiter bewirkt, dass die Marktleiter konforme Liste zumindest die Mehrheit erhält. Illegale Methoden inklusive.
    Ist ein Betriebsrat wirklich so teuer, dass bei dessen Gründung zwingend alle humanistischen Werte schweigen müssen?
    Liebe Führungskräfte, ich freue mich auf Eure Antworten.

    AntwortenLöschen
  30. Wo bleibt die Veröffentlichung der Mail von Herrn Schillings ?
    Passt wohl nicht ins Bild?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Welche Mail?
      Die, die er an ver.di geschrieben hat, in der er dazu auffordert den Beitrag im Blog zu den Vorkommnissen im OBI Lohr zu entfernen, damit die Geschäftsführung besänftigt wird?

      Löschen
    2. Passt genau ins Bild. Eine Geschäftsführung kann da sehr überzeugend wirken

      Löschen
    3. Nein, die die an alle Rl VL und BR ging.....

      Löschen
    4. Liebe Geschäftsführung was muss denn noch passieren dass Mitarbeiter (das sind Menschen) nicht mehr so asozial behandelt werden. Sind die Aussagen denn nicht glaubwürdig. Was macht einen guten Mitarbeiter aus? Respekt, Anerkennung, Wertschätzung der Arbeit, Lob, Unterstützung? Ist das hier der Fall? Ich glaube nicht.

      Löschen
    5. Tatsächlich ist ein Beitrag zum Thema "Mail von Herrn Schillings an die GL" anonym hier eingegangen.
      Da diese Mail "anonym" eingestellt wurde werden wir diesen allerdings nicht veröffentlichen, da wir nicht wissen ob dieser Beitrag tatsächlich vom GBR Vorsitzenden stammt!

      Allerdings kann Herr Schillings uns dieses Schreiben gern an "obi-ver.di@web.de" zusenden, verbunden mit der ausdrücklichen Aufforderung dies im Blog zu veröffentlichen.
      Wir werden dies dann umgehend erledigen.

      Mit Kollegialen Grüßen
      Eure Blogredaktion

      Löschen
  31. Warum werden den die Mitarbeiter die wegen psychischem Druck gegangen sind nicht befragt? Warum? Angst? Angst das alles stimmt?

    AntwortenLöschen
  32. Man kennt keinen mehr, fast alle die den Markt ausmachten,durch die man sich willkommen fühlte sind nicht mehr da. und jene die noch da sind sind, sind nicht mehr die alten. Leider spürt man es auch stark als Kunde, dass der Wurm drin ist und sich das Klima gewandelt hat.

    AntwortenLöschen
  33. Ich habe diese ominöse Mail an die Geschäftsleitung, alle Marktleitungen, Betriebsräte und wen auch sonst noch alles gelesen.
    Mein Gott, wie tief kann man sinken!
    Jetzt sind wir schon so weit das Betriebsräte sich dafür entschuldigen müssen wenn sie Ihre Arbeit machen und Kollegen in Not unterstützen!
    Wie groß muss der Druck seitens der GL sein um so zu reagieren?
    Ein tolles Signal! Jetzt wird keine Kollegin, kein Kollege es sich jemals wieder wagen wegen Problemen den Mund aufzumachen!
    Man man Napoleon, das war nicht gut.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiß ja nicht, inwieweit hier der ganze GBR involviert ist."wie tief kann man sinken", "wie groß muß der Druck sein".... Einzig der GBR hat hier zu entscheiden! Entweder die BR stehen zu ihrem Vorsitzenden, und tun das auch dementsprechend kund, oder sie lassen ihn fallen. Offenbar sind ja einige Zweifler im GBR, sonst gäbe es doch dieses Schreiben nicht.
      Wenn er sich heute entschuldigt (was das auch immer bringen soll, denn die Verfehlungen sind ja bei der OBI Führung zu suchen und nicht im GBR), dann doch eher deswegen, weil es unter den BR auch zu wenige gibt, die Rückgrat haben, oder??

      Wo ist denn DIE Entschuldigung der GF. Wer übernimmt denn hier die Verantwortung???

      Wann entschuldigen Sie sich dafür zu lange zugeschaut zu haben, dann nicht die richtigen Entscheidungen getroffen zu haben, und dadurch diese Situation mit verursacht zu haben?

      Hier wird doch die Schuld schon wieder einem ganz falschen in die Schuhe geschoben....

      Löschen
    2. Der GBR hat genau so viel Rückrat wie sein Vorsitzender es vorlebt ....

      Löschen
    3. Der Vorsitzende trät genau das nach außen, was sein Gremium ihm mitgibt. Einer für alle, alle für einen!

      Löschen
  34. Auch der Fall Lohr wird im Sand verlaufen, genau so wie der Fall in Würzburg Hafen 578.
    Da haben Mitarbeiter auch auf das soziale Verhalten,Führungsmethoden des ML aufmerksam gemacht.
    Nichts ist da passiert.
    Der Brief des jetzigen GBR-Vorsitzenden ist ja oberpeinlich.
    " Manche Menschen merken erst, wie sie mit anderen Menschen umgehen, wenn sie selbst so behandelt werden und plötzlich ist das Leben unfair! "

    AntwortenLöschen
  35. Ihr versteht wohl nicht das es alles so geplant ist und auch so durchgeführt wird !!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Habt ihr euch eigentlich schon mal überlegt, welche Ausgaben ein Markt hat, um sich mancher Mitarbeiter zu versichern, damit sie hinter dem ML stehen? Nicht jeder MA macht so etwas umsonst.

      Löschen
  36. Wieso gibt man jemanden so viel Macht über andere? Und die Verantwortlichen schauen zu. Könnt ihr noch gut schlafen?

    AntwortenLöschen
  37. die nächste Zitrone hat sich der GBR verdient! die BR sind um Jahre zurückgeworfen und ihr redet euch wieder alles schön.

    AntwortenLöschen
  38. Warum seit Ihr Euch so sicher, dass der Brief wirklich vom GBR Vorsitzenden geschrieben wurde?.Im Auslegen von falschen Fährten ist die OBI Führung doch sehr gut. Ich erinnere an die ominöse Einberufung einer angeblichen GBr Sitzung vor der GBr Sitzung im letzten Jahr. Das wurde ja glücklicherweise gerichtlich verboten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wer hat den Brief geschrieben? Das ist ja ein Ding!

      Löschen
  39. Ja langsam glauben wir alle daran das es so geplant ist und wurde. Es wird nur geredet, frag mich warum? Es hat sich bestätigt das die Leute Angst haben, trotzdem darf er bleiben. Das er andere kaputt gemacht hat das interessiert wohl keinen? Ändern? NIE wird sich so jemand ändern.
    Ja er hält die Füße still, doch wie lange?

    AntwortenLöschen
  40. Wenn Verdi diese Zitrone des Monats löscht, hat sie sich die Zitrone des Monats verdient. Hier wird die Wahrheit gesprochen, hier merkt man doch das es nicht mit rechten Dingen zugeht.Liebe GL, glaubt euren Mitarbeitern nicht den ML die sich wie Opfer darstellen. Es ist alles zu belegen, doch ihr wollt es nicht sehn und nicht hören.

    AntwortenLöschen
  41. Obi ist und bleibt ein Fetternverein. Da kratzt die eine Krähe der anderen kein Auge raus.
    Hoffentlich versinkt Obi bald komplett! Der Markt wird sich von selbst regulieren! Wer seine Mitarbeiter nicht schätzt, sollte auf dem Markt untergehen. Jobs gibt es genug! Mach einer ist gegangen und dem geht es wesentlich besser! Nur Mut!

    AntwortenLöschen
  42. Der Konzern Tengelmann hat leider noch immer nicht verstanden wie man mit Mitarbeiter umgehen sollte!!! Viel Glück

    AntwortenLöschen
  43. Das geht doch seit Jahren so ! Zufall NEIN !

    AntwortenLöschen
  44. Wenn OBI so schrecklich ist, warum hat sich der Vorsitzende des GBR dann bei Tepaß entschuldigt?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Erstens hat sich der Vorsitzende nicht bei Tepaß, sondern bei der Belegschaft und den Beteiligten entschuldigt. Der Brief ging doch gar nicht an die Geschäftsführung. Zweitens hat er ihn vielleicht genau deshalb geschrieben.

      Letztendlich war der Vorsitzende doch der einzige der offen Druck gemacht hat. Er entschuldigt sich und zeitgleich schlägt ein Vermittlerteam in Lohr auf. Vielleicht schon mal darüber nachgedacht? Man sollte auch mal darüber nachdenken, warum die Betriebsräte zu dem ganzen Thema schweigen und nur hier geschrieben wird.

      Aber letztendlich geht es doch hier nicht um den Vorsitzende und den GBR, der ist nämlich nicht dafür verantwortlich was in Lohr passiert ist.

      Löschen
    2. natürlich ging der Brief an die Geschäftsleitung. Es geht nicht um den Vorsitzenden, der hat im Schreiben bestätigt, dass OBI etwas gegen die Situation tut. Der Vorsitzende schreibt auch, dass er die Situation falsch eingeschätzt hat. Der GBR hat Fehler gemacht. Dann bedankt er sich ausdrücklich bei Tepaß und Wimmer, dass die auch in Zukunft mit ihm arbeiten wollen.

      Löschen
    3. Der ganze GBR das heißt nicht nur der ganze Vorsitzende sondern fast alle waren empört über das schreiben, als es ihnen vorgelesen wurde.
      Und ohne Absprache mit dem Gremium kann der GBR Vorsitzende nicht handeln.

      Löschen
    4. dann ist alle gut. Dann ist der Brief des Vorsitzenden vom gesamten GBR so gewollt. dann kann sich keiner aufregen, außer die Mitarbeiter, die solche Betriebsräte haben.

      Löschen
    5. Was für ein Quatsch!

      Wenn ich das hier richtig verfolge, war es doch das handeln des GBR welches das Thema hochkochen lassen hat. Inzwischen steht es schon in der Zeitung.

      Ich habe das Schreiben auch gelesen. Da geht es aber doch nur um die Art und Weise wie der Vorsitzende gegen den Arbeitgeber druck gemacht hat. Er hat nicht die Situation in Lohr falsche eingeschätzt sondern die Aktionen der Geschäftsführer. Alle Betriebsräte haben doch die Informationen dazu und können doch eins und eins zusammenrechnen.

      Fokus sollte jetzt ausschließlich auf OBI Lohr liegen!

      Löschen
  45. Wie ein Mensch andere Menschen behandelt ist immer eine Reflektion von einem selbst. Noch Fragen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @5.Februar 19.53 Das hast Du dir jetzt schön geredet. Das ist sowas von lächerlich. Ist das angekommen?

      Löschen
  46. An alle Obi Mitarbeiter, fragt doch mal euren BR, die haben alle die Mail erhalten.
    Der Rest kann da einfach nicht mitsprechen.

    AntwortenLöschen
  47. Wieso mutet man den MA zu, diesem Menschen noch weiterhin ausgesetzt zu sein. Na vielleicht geht der eine oder andere ja von selbst??? Gibt es eigentlich eine Prämie für kostenlose Entsorgung unbequemer MA??? Da werden Menschen krank gemacht!
    Ich würde k... wenn ich mich jeden Morgen im Spiegel ansehen müsste!

    AntwortenLöschen
  48. In diesem Blog wird ausführlich erklärt, warum einen Betriebsrat wählen! Wenn in Lohr jahrelang die Menschenrechte mit Füßen getreten wurden, was hat in dieser Zeit der Betriebsrat in Lohr gemacht? Waren die im Urlaub?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie mehrfach erwähnt, HATTEN DIESE ANGST

      Löschen
  49. @8. Februar 9.27. Ja er war im Urlaub ������ . Und stell dir vor währenddessen war der Mobbingausschuß schon im Obi Lohr.

    AntwortenLöschen
  50. Weder der Betriebsrat, noch der GBR und sein Vorsitzender oder der Mobbingausschuss haben sich wegen der Situation zu verantworten. Es gibt offensichtlich einen Täter und der muss sich verantworten. Und es gibt Vorgesetzte dieses Täters die sich Verantworten müssen.

    Auf keinen Fall müssen sich diejenigen Verantworten die versucht haben die Situation zu ändern, ob nun mit Erfolg oder nicht! Die Schuld den Helfern an der Situation zu geben ist eine Beleidigung der Opfer, und um die geht es schließlich!

    AntwortenLöschen
  51. Und der Mobbingáusschuß ist wieder gegangen, weil gemobbt wurde (??)
    Na ich weiss nicht. Ich möchte hier lieber dem GBR Vorsitzenden glauben, dass das wohl doch nicht so ist, wie Anfangs angenommen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Mobbingausschuss ist wieder gegangen weil einer scheinheilig einen Neuanfang angeboten hat und damit den Schwierigkeiten aus dem Weg gegangen ist, aber gehalten hat er sein Versprechen nicht. Und wer das alles anzweifelt sollte es mal am eigenen Leib erfahren wie es ist gemobbt zu werden.

      Löschen
    2. Vielleicht hat der Mobbingausschuss einfach keine Ahnung wie man Mobbingfälle behandelt

      Löschen
  52. Bei uns war er rot eingerahmt auf dem Tisch gelegen. Und an der Tür zum Verkaufsraum aufgehängt. Da hat sich einer gefreut.

    AntwortenLöschen
  53. Da sieht man doch wie die Workshops eingeschlagen haben!!! Der ändert sich nicht. Jede kleinste Verfehlung wird registriert und wenns gebraucht wird aufs Butterbrot geschmiert auch wenns völlig aus dem Zusammenhang gerissen ist. Da helfen keine Workshops...da hilft nur eins URSACHE BESEITIGEN.

    AntwortenLöschen
  54. http://m.mainpost.de/regional/wuerzburg/Abmahnungen-Baumaerkte-Beschaeftigungsindikatoren-Blogs-Drohung-und-Bedrohung-Geschaeftsfuehrung-Hilfe-Jugendarbeitsschutzgesetz-Mobbing-Regionalleiter;art735,9886205

    EINFACH - LESEN
    Die Kollegen stehen allein da und KÄMPFEN. Großes LOB an die Kollegen in LOHR.
    Haltet durch.

    AntwortenLöschen

Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben.
Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." einfach die Option "anonym".
Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, dann wählt die Option "Name/URL".
Die Eingabe der URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht erforderlich.