__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Beim OBI Verdi Infoblog arbeiten Gewerkschafter und KollegInnen aus ganz Deutschland mit. Mit unseren Beiträgen wollen wir in schwierigen Zeiten für mehr Transparenz im Unternehmen sorgen und allen KollegInnen eine Plattform zur Information und zum Austausch geben. Wenn Ihr Euch ebenfalls als BloggerIn engagieren möchtet, schreibt ein Mail an
obi-ver.di@web.de
__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

5. Oktober 2017

Neues Entlohnungsmodell - Die nächste Runde


Das OBI mit seinen Betriebsräten über ein neues "Leistungsgerechtes" Entlohnungsmodell verhandeln möchte ist ja seit längerem bekannt und wurde hier auch schon thematisiert.

Die Arbeitnehmervertretungen haben das bisher allerdings abgelehnt, zumal OBI dabei vorrangig allein seine eigenen (leistungsgerechten) Ideen umgesetzt sehen will. Stattdessen fordern die Arbeitnehmervertretungen den Arbeitgeber auf in die Tarifbindung zurückzukehren.
Das wird allerdings von OBI nach wie vor abgelehnt, nicht einmal an den Tisch setzen will man sich um darüber zu reden.
Der Druck von Seiten der Mitarbeiter, der in letzter Zeit ausgeübt wurde (Streiks), ist wohl doch noch nicht groß genug.

Nun gibt es einen erneuten Anlauf unseres Arbeitgebers:
Man fordert die Betriebsräte wieder auf, hier insbesondere den GBR Deutschland, über neue Entlohnungsgrundsätze für die Märkte zu verhandeln ....
Aber diesmal, zum besseren Einstieg und als Richtungsweisendes Element sozusagen, beabsichtigt OBI vorab auch gleich die Entlohnung seiner Azubis in den Märkten zu ändern!
Bisher galt bei OBI die Aussage:
Azubis werden angelehnt an den Tarif entlohnt.

Nach einer Information aus dem GBR Deutschland soll dies allerdings nun nicht mehr so sein und dieser Grundsatz soll für bestimmte Regionen künftig nicht mehr gelten.

Es darf zukünftig auch weniger gezahlt werden!

Darf dann jeder neue Azubi erst einmal über seine zukünftige - leistungsgerechte - Ausbildungsvergütung verhandeln?

Ganz offensichtlich bewerben sich wohl noch immer viel zu viele junge Menschen auf einen Ausbildungsplatz bei unserem TOP Arbeitgeber, dass man zu solchen Maßnahmen greifen muss um dem Einhalt zu gebieten.

Wie heisst es doch so schön ...
Gier frisst Hirn!

Berechnende Menschen bekommen keine Rechnung!
Sie bekommen irgendwann die Quittung!
 

Kommentare:

  1. 35 Streiktage dieses Jahr in Dresden. Liebe Kollegen macht endlich mit. Alle!!! Sonst wird das nie etwas. Habt keine Angst lasst uns nicht länger allein !!! Erhebt euch so schnell wie möglich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir haben jedes mal gestreikt wenn es einen Streikaufruf gab. Manchmal wurden wir vergessen und erst als wir uns massiv beschwert haben bekamen wir ihn. Auch haben wir immer wieder um einen Streikaufruf gebeten, der aber nicht kam, wenn wir hörten das der Osten wieder streikt. Wir sind bereit so ziemlich alles durchzuziehen was uns angeboten wird und auch eigene Ideen einzubringen. Wenn wir schon so von Verdi ignoriert werden wie ist es dann in den Märkten die nicht organisiert sind und keinen Betriebsrat haben. Ohne Streikaufruf kann keiner streiken, selbst wenn sie es wollen. Ich bin sicher es gibt viele Kollegen denen es genauso reicht wie uns. Warum gibt es keinen Streikaufruf für alle OBI-Mitarbeiter egal in welchem Markt er arbeitet? Vielleicht gewinnen wir dadurch ein paar Mitstreiter dazu. Kollege BaWü.

      Löschen
  2. Das ist die eine Möglichkeit, mitmachen. Die andere was neues suchen. es gibt glaube ich zu viele die sorge haben es geht dann mit ihnen nicht weiter.
    Aber so dusselig wie zur Zeit Personalpolitik betrieben wird, gehen der Nummer 1 eh bald die Leute aus die für Umsatz sorgen." Die Nummer 1, auf dem Weg in die Bedeutungslosigkeit." Und ausbaden müssens wieder die ganz un

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So isses - 06.Oktober 2017 um 07:43,

      Die Personaldecke auf Historischem Tiefststand, die Krankenquote und Zahl der Kündigungen 2017 auf Historischem Höchststand.

      Demotivierte, Desillusionierte Mitarbeiter.

      Maulige, mürrische, konzeptlose Marktverwalter.

      Jetzt wo nicht's mehr nach Plan funktioniert, auf Grund fehlender Manpower, prügelt man auf die "übriggebliebenen" ein, damit's nur irgendwie weitergeht.

      Wie auf einer Sklavengaleere, mit Schlagseite.

      An dieser Stelle sag ich einfach mal "Herzlichen Glückwunsch"
      liebe Geschäftsleitung, saubere Arbeit.

      Löschen
  3. Vielleicht sollten sich unsere Marktleiter und VL's welche hier auch mitlesen mal darauf besinnen, daß es ohne uns auch nicht geht. Gebt uns 90% und jedes Jahr was drauf und es ist wieder Ruhe vor euren Märkten. Ihr könnt nicht mit euren Streikbrechern ewig die Stellung halten. Die Reklamationsquote ist sehr hoch. Ignorieren bringt garnix.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Streikbrecher sind schon in Ordnung!

      Löschen
    2. Find ich auch ....
      Darum sollten die Streikbrecher hier auch mal lobend erwähnt und namentlich genannt werden!

      Löschen
    3. Die werden gelobt. Namen gibt es hier nicht, weil sie eben gelobt und nicht beschimpft werden sollen.

      Löschen
  4. Ich glaube mit 90% ist es nicht mehr getan, der Frust in den Märkten ist mittlerweile so groß das er sich irgendwo entladen muss. Außerdem hat die GF mittlerweile alles Vertrauen das sie einmal besaß dermaßen verspielt, es wird Jahre brauchen (vielleicht kommt es auch nie wieder)um das was verloren ging zurückzuholen. Niemand glaubt mehr daran wenn die GF etwas verspricht und daran sind sie selber schuld.

    AntwortenLöschen
  5. Leider wird es die GF wieder nur aussitzen! Es wird weiterhin gestreikt, T-Shirts werden weiterhin getragen, kämpferische Pausen werden weiterhin gemacht und und und! Was passiert? Nichts!!!

    Wie lange will die GF ihre Führungskräfte ob VL, ML oder Bereichsleiter so im Regen stehen lassen? Die verlieren immer mehr an Anerkennung bzw. an Respekt gegenüber den Mitarbeitern in den Märkten! Handelt oder es wird gehalndelt!

    AntwortenLöschen
  6. Der Geschäftsführung ist es egal, ob ihre Führungskräfte in den Märkten ausgelacht werden!
    Hauptsache, es wird ein Batzen Geld eingespart! Obi geht den Bach runter und die Geschäftsführung merkt es nicht einmal... das kommt davon, wenn man es sich mit seinem Personal vermasselt! Nur ausquetschen geht nun mal nicht! Nur ein zufriedener Mitarbeiter ist auch ein guter Mitarbeiter!!! Warum kapiert ihr das in Wermelskirchen nicht??? Naja... solange es in der Birne nicht ankommt, ziehe ich weiterhin das Shirt von Verdi an!

    In diesem Sinne: Umsatz, Umsatz, Umsatz... Rest ist egal! Bei Obi zählt nur das Kurzfristige!
    Peinlich so eine GF, di ich keine Ahnung hat. Aber Missmanagement gibt es in den besten Unternehmen.

    AntwortenLöschen
  7. Mmh... man sitzt es aus, bis die Probleme immer größer werden! Dabei sind die Umsätze schon eingegangen! Worauf wartet man denn noch? Macht endlich den Tarifvertrag fix, damit es wieder besser wird!

    AntwortenLöschen

Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben.
Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." einfach die Option "anonym".
Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, dann wählt die Option "Name/URL".
Die Eingabe der URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht erforderlich.