__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Beim OBI Verdi Infoblog arbeiten Gewerkschafter und KollegInnen aus ganz Deutschland mit. Mit unseren Beiträgen wollen wir in schwierigen Zeiten für mehr Transparenz im Unternehmen sorgen und allen KollegInnen eine Plattform zur Information und zum Austausch geben. Wenn Ihr Euch ebenfalls als BloggerIn engagieren möchtet, schreibt ein Mail an
obi-ver.di@web.de
__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

17. Dezember 2018

OBI BRAUCHT DEN TARIFVERTRAG

Von einer großen und gerechten Lohnerhöhung hat die OBI Geschäftsführung gesprochen! Kein Mitarbeiter im Unternehmen wird schlechter gestellt sein als der andere.
Zu 96% an den Tarifvertrag wolle man sich orientieren. Das ist natürlich schlecht möglich, wenn die Mitarbeiter durch den Arbeitgeber mutwillig falsch eingruppiert und die Betriebsjahre nicht richtig beachtet werden. So kann man natürlich auch eine Lohnerhöhung versprechen und dabei nochmal richtig Geld sparen. 
Liebe Geschäftsführung von OBI, halten Sie sich endlich an ihr Versprechen und geben den Mitarbeitern das, was sie verdienen! Wir fordern eine Bezahlung nach Einzelhandelstarifvertrag!

Begründung

Nach Gesprächen zwischen der Geschäftsführung von Obi und Gesamtbetriebsrat, wurde festgelegt das bis Ende 2019 alle Mitarbeiter von Obi mindestens zu 96% vom Tarif bezahlt werden. Diese Lohnerhöhung ist schon längst überfällig. Der Örtliche Betriebsrat hat mit dem zuständigen leitenden Angestellten die Eingruppierungslisten bearbeitet. Diese werden jedoch von der Geschäftsführung bewusst ignoriert !!!
Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Martin Breu aus Hamburg

Quelle:
https://www.openpetition.de/petition/online/obi-braucht-den-tarifvertrag

Anm. der Redaktion:

Entgegen den Aussagen der OBI Geschäftsführung werden Beschäftigte aus den Märkten der Logistik nun doch keine Lohnanpassung zum Tarif erhalten. Diese werden sogar abgestuft in die Lohnguppe 1(je nach Bundesland), wo diese nicht hineingehören. Die Logistikmitarbeiterinnen wurden einfach „ausgenullt“ -d.h. zum 01.01.2019 erhalten diese keine Erhöhung-, obwohl hier größtenteils Gehaltsanpassungen vorgesehen waren. Es sollen keine Unterschiede zwischen Verkauf, Kasse und Logistik gemacht werden, so die Geschäftsführung.

Zum 01.07.2019 soll die nächste Anpassungsrunde erfolgen. Die OBI Geschäftsführung will das Thema der richtigen Eingruppierungen der Beschäftigten in deren jeweiligen Funktionen im 1. Quartal 2019 dem KBR und den GBRs vorstellen.
Es wird mit Spannung zu erwarten sein, wie ernst es OBI wirklich meint, mit einer in die Zukunft gerichteten gerechten Vergütung. 

Derzeit werden nicht bzw. nicht korrekt berücksichtigt:

1. Bereichsleiter       -->teilw. falsch eingruppiert, viele erhalten keine Lohnanpassung
2. stellv. ML                -->falsch eingruppiert und zum 01.01.19 überwiegend keine    Lohnanpassung
3. Merchandiser           -->falsch eingruppiert und zum 01.01.19 überwiegend keine    Lohnanpassung
4. Disponenten            -->falsch eingruppiert und zum 01.01.19 überwiegend keine    Lohnanpassung
5. Kassenaufsichten    -->falsch eingruppiert und zum 01.01.19 überwiegend keine    Lohnanpassung
6. Verkäufer Projekt      -->falsch eingruppiert und zum 01.01.19 überwiegend keine    Lohnanpassung 
7. Wareneingang        -->falsch eingruppiert und zum 01.01.19 überwiegend keine    Lohnanpassung. Es bekommen wohl nur diejenigen eine Erhöhung, die sogar innerhalb der Lohngruppe I noch weit vom Tarifniveau entfernt sind
8. Verräumung: hier sieht es nach bisheriger Tendenz so aus, dass hier keine Erhöhungen oder Anpassung vorgesehen sind.

usw.

Kommentare:

  1. Wie blöd muss man sein (als Mitarbeiter) oder wie raffiniert (als Geschäftsleitung) das diese Verarschungsmethode, nach nunmehr 20 Jahren, immer noch funktioniert. Einfach unglaublich.
    ...."wie ernst es OBI wirklich meint, mit einer in die Zukunft gerichteten gerechten Vergütung."? Das kann ich Euch sagen, das einzige womit die es ernst meinen ist, wie sie in Zukunft noch mehr Personalkosten sparen können.

    AntwortenLöschen
  2. Ich wusste das an der ganzen Sache wieder etwas faul ist... arm... wirklich arm!!!

    AntwortenLöschen
  3. Das war ja klar das sich Franz Peter T nicht an Absprachen hält und sein Wort nichts mehr wert ist sobald er den Raum (Sondersitzung) verlässt. Was haben wir auch erwartet nach einem Jahr ohne Streiks. Der Arbeitgeber macht mit uns was er will und alle schauen zu.
    Das kann ja für uns nur heißen im Jahr 2019, die 50 Streiktage voll zu machen;)

    AntwortenLöschen
  4. Hallo
    wer bekommt denn überhaupt eine Lohnerhöhung? VL,CB und Konsorten?

    AntwortenLöschen
  5. Das macht Obi schon seit Jahren so. Erst etwas versprechen, um die Mitarbeiter ruhig zu halten und dann ist plötzlich alles hinfällig. Ich kann nur jeden Obi Mitarbeiter dazu aufrufen die Petition zu unterschreiben und zu teilen, denn die Geschäftsführung wird nur auf öffentlichen Druck reagieren. Wenn Ihr Verdi- Mitglied seid, dann seid Ihr auch unabhängiger und könnt die Eingruppierung auch einklagen.

    AntwortenLöschen
  6. Unvorstelbar...

    ...da wird doch in den Kreisen der Betriebsräte wirklich darüber diskutiert ob man diese Petition unterstüzen will. Da gibt es welche die sich zurücklehen und meinen Solidarität ist nicht wichtig (Anmerkung: Dort wurde zufällig alles richtig gemacht). Aber genau diese Einstellung ist es doch die uns soweit vom Tarifvertrag weggebracht hat. Es geht hier nicht um den Einzelnen, hier geht es um uns alle als Belegschaft.

    Also zusammenrücken, Unterschrift setzen und auf die Streiks für die Anerkennung des Tarifvertrags vorbereiten. Nur gemeinsam erreichen wir das Ziel: "ein gerechtes Entgelt für jeden Beschäftigten!" Damit bist auch Du gemeint!!

    AntwortenLöschen
  7. Geiler Laden
    Allen Mitarbeitern die Möglichkeit auf den Tankgutschein nehmen und dann ein paar Mitarbeitern eine Lohnerhöhung geben und auch noch Geld gespart.Ich werde in Zukunft nur noch das nötigste in diesen Saftladen machen.

    AntwortenLöschen
  8. mich würde ja mal interessiern wie man Gehaltstechnisch die Gartenplaner einstufen wird. Diese bekommen ebenfalls nicht das was Ihnen zustehen müsste.Es werden immer mehr Anforderungen an den Gartenplaner gestellt,aber bezahlt werden diese wie normale Verkäufer

    AntwortenLöschen
  9. Es wurde nicht beachtet dass die Assistenten der Marktleitung als Kassierer eingestuft wurden, und dementsprechend extrem unterbezahlt sind für das was sie leisten sollen. Es sind wahrscheinlich zu wenige vorhanden so dass es keine Beachtung Wert ist...na ja, suche jedenfalls die Kasse immer noch im Büro...finde aber nur jede Menge anspruchsvolle und verantwortungsvolle Arbeit bei der kein Fehler geduldet wird, für die im Krankheitsfall oder Urlaubsfall niemand verantwortlich ist, sprich man findet die gesamte Arbeit die liegenbleibt nach dem „Fall“, zum aufarbeiten auf dem Tisch.... aber bezahlt wird als wäre man Kassierer??? Wieso???

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wieso?
      Na weil SIE es können!
      Und Du Dich nicht dagegen wehrst! Wie übrigens viele andere auch .....

      Ihr wartet immer noch darauf dass da eine/r kommt und für Euch alles regelt und Ihr selbst nichts zu machen braucht.
      Das war einmal....

      Löschen
    2. Ich bin Assistentin der Marktleitung und mehr als entsetzt über diese Eingruppierung. So geht es sicher auch anderen.

      Löschen
    3. Soso, gerade die ML Assistentinnen, sind doch meist ganz vorne mit dabei, wenn es gegen den BR geht. Um bei "Ihrem" ML besonders gut dazustehen.

      Löschen
  10. Was für ein Jammerverein hier, geht lieber eure Kollegen bespitzeln, das könnt ihr zumindest!
    Ansonsten, ich komm auch ohne Verdi gut klar und meine Kollegen auch.

    AntwortenLöschen
  11. muss man mit dem BR befreundet sein damit man richtig eingruppiert wird?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber OBI gruppiert doch ein. Der BR kann doch nur Zustimmen oder ablehnen. Bei der Eingruppierung besteht aber in der ersten Linie ein individualrechtlicher Anspruch. Denn kannst nur Du mit der Gewerkschaft oder einem Anwalt vor Gericht geltent machen. Also nicht jammern sondern für das eigene Recht eintreten.

      Löschen
  12. @Anonym12. Februar 2019 um 15:00

    .....richtig! Aber, solange die OBI Deutschland GmbH & Co. KG, sich nicht an Tarifverträge hält, kannst du dir Deinen individualrechtlichen Anspruch in die Haare schmieren. Man kann Ihn zwar einklagen, es wird aber immer damit enden, dass OBI nun mal keine Tarifbindung hat und somit auch kein Anspruch besteht. Im übrigen, OBI hat sich noch immer, einer so genannten "Eingruppierung" verweigert, es wird seit jeher alles über einen Kamm geschoren. "Ihr arbeitet Weisungsbezogen, folglich seid Ihr max. in der Gruppe 2." Punkt; Ihr glaubt doch nicht ernsthaft daran, dass sich diese Einstellung jemals ändert.
    Die Zukunft hat bereits begonnen nämlich, wenige hoch qualifizierte Mitarbeiter in den (Garten, Bad, Bau)Planern, mit individuell ausgehandeltem Gehalt + Prämienvereinbarung. Ansonsten nur noch Statisten auf Harz4 Niveau.
    Unsere BR versuchen seit nunmehr 20 Jahren den "Gordischen Knoten" zu lösen aber es fehlen ihnen nach wie vor die berühmten Schwerter, namens:
    "Tarifbindung" und sein Bruder "Flächentarifvertrag"

    AntwortenLöschen
  13. Guten Tag ich arbeite nun seit 3 Jahren bei Obi als Aushilfe(450eurobasis) und bekomme einen Hungerlohn von 9.60std ich hab eine abgeschlossene Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel und einen Staplerschein den ich aus eigener Tasche bezahlt habe während alle anderen Vollzeitangestellten aus der meiner Abteilung ihn gezahlt bekommen haben.Bin in den letzten Monaten 3 mal zur Marktleitung gegangen um eine erhebliche Lohnanpaasung einzufordern,da ich auch weiß das andere Aushilfen in meinem Markt satte 4Euro mehr bekommen auf die Stunde(13.60)ich hab mit eigenen Augen die Lohnabrechnung gesehen.Als ich beim letzten Mal die Marktleitung damit konfrontiert habe bestritt sie dies vehement und verwies auf die Zentrale die ja die Löhne macht.
    Was kann ich tun ich kann nicht länger dem ausbeuterischen Treiben zuschauen?

    AntwortenLöschen
  14. Wird hier nicht mehr aktualisiert? Oder schreibt niemand mehr?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Wird hier nicht mehr aktualisiert? Oder schreibt niemand mehr?"

      Diese Frage solltet Ihr Euren Betriebsräten stellen!

      Löschen
    2. R.I.P. "Infoblog"

      *2012 +2019

      Löschen
  15. Gibts mittlerweile was Neues? 1. Quartal ist doch um

    AntwortenLöschen
  16. Wir haben leider keinen Betriebsrat, es finden sich nicht genug. Die paar wenigen holen sich auf dieser Seite Infos, daher würde es mich auch interessieren, ob es etwas Aktuelles gibt?

    AntwortenLöschen

Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben.
Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." einfach die Option "anonym".
Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, dann wählt die Option "Name/URL".
Die Eingabe der URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht erforderlich.