__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Beim OBI Verdi Infoblog arbeiten Gewerkschafter und KollegInnen aus ganz Deutschland mit. Mit unseren Beiträgen wollen wir in schwierigen Zeiten für mehr Transparenz im Unternehmen sorgen und allen KollegInnen eine Plattform zur Information und zum Austausch geben. Wenn Ihr Euch ebenfalls als BloggerIn engagieren möchtet, schreibt ein Mail an
obi-ver.di@web.de
__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

27. Dezember 2015

Umkleidezeiten müssen bezahlt werden! Auch bei OBI.




Kommentare:

  1. Ach ja, die Personalkosten. In den Märkten,

    in denen ich gearbeitet habe,

    wurde schon vor Jahrzehnten "aktiv" gespart, mit genau solchen Methoden.

    "Erst umziehen, dann stempeln!" wurde und wird, immer noch aktiv gelebt und z.T. überwacht.

    "Wenn in der Woche ein Feiertag ist, gibt es keinen zusätzlichen freien Tag!" "Und natürlich werden auch keine Überstunden gutgeschrieben." "Sie haben doch, am Feiertag freigehabt." Diese "Sparmethode" gibt es mittlerweile zumindest in Märkten mit BL nicht mehr, wurde aber ebenfalls Jahrzehntelang mit Erfolg praktiziert.

    Damals konnten wir uns nicht wehren. Wir hatten kein Internet um zu recherchieren, keinen BR.

    Wenn man jetzt, nach so vielen Jahren, zurückblickt, erkennt man erst die Tragweite dieser "Sparmethoden".

    Dazu kommen noch die nichtbezahlten Tariferhöhungen,

    der letzten Jahre und Jahrzehnte, die uns irgendwann einmal von der normalen Tarifentwicklung abgehängt haben.

    Dazu diese immer leeren Versprechungen (schöne Worte kosten ja nichts).

    Wie sagte unser früherer VL immer so schön:

    " Das ist alles Vergangenheit und an der Vergangenheit kann man nichts mehr ändern. Wir können erst jetzt am: um: etwas ändern. Lassen wir also die Vergangenheit hinter uns und schauen wir gemeinsam nach vorne. Wir müßen uns einfach noch mehr anstrengen, dann können wir................"

    In diesem Sinne, werde ich mich "hochmotiviert" auch 2016 wieder verarschen lassen.

    Zum Wohle des größten, besten und tollsten AG, der Bau- und Heimwerkermarkt Branche.

    Guten Rutsch Euch allen

    Buzz

    AntwortenLöschen
  2. Überstunden so wie Umkleidezeit, wird bei uns genauso wenig gutgeschrieben. Ihr seit wenigsten ein Markt mit einem Betriebsrat, aber unsere Leute sind zu feige, eine zu wählen. Gut, was bei uns abgeht nennt man schon Erpressung der MA´s, da geht halt der Spruch "Euch kann man ersetzen, den wir können ganz schnell billigere Kräfte bekommen, da ja viele neue Kräfte auswerts kommen, die für den Geringeren Lohn arbeiten. Ich kenne mehre Kollegen die sich Pychopharmaka in den Hals schmeisen, nur um den Tag halbwegs gut zu überstehen. Ich bin mal gespannt was 2016 kommt. Ich hoffe unsere MA´s bewegen endlich mal ihren A... und setzen sich zusammen für eine BR, und dann darauf ankommen zu lassen was die Führungsetage dann macht. :P

    AntwortenLöschen
  3. Leute,ihr nehmt euch einfach zu viel heraus. Ich bin selbst Unternehmer gewesen und nun ML bei Tengelmann, da gab es keine GBRs sondern da war ich der Chef und die Anderen unsere Angestellten, daß reichte! Und ganz ehrlich, ich freue mich wenn endlich die Freihandelsabkommen TISA,TTIP und Ceta unterschrieben und in Kraft treten, somit würde endlich das ganze auf Misthaufen der Geschichte geworfen. Was ein Unternehmen braucht sind Flexibilität und gute Gewinne, bei geringen Kosten, um auf dem Globalen Markt zu bestehen, ansonsten wird jedes Unternehmen irgendwann von einem Mitbewerber geschluckt !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ....selbst Unternehmer gewesen....und? Das ganze den Bach runter gewirtschaftet, was?

      Sonst wärst Du jetzt nicht abhängig beschäftigt bei Tengelmann - Du Flasche!

      Aber die Klappe aufreißen,......Vollversager!

      Löschen
    2. stimmt wenn Deutschland sich von der sozialen Marktwirtschaft verabschiedet...
      bis dahin gibt es zwei Seiten die sich in der Mitte treffen und am Ende ein Ziel verfolgen.
      Das hat in Deutschland den sozialen Frieden erhalten und dem Unternehmer sei es gegönnt, satte Gewinne. Also bitte , bei aller Globalisierung sollte es das Ziel sein unsere Werte zu verteidigen
      Einen guten Rutsch

      Löschen
  4. Umkleidezeit.. nu ist mal gut oder braucht es eine neue Sau die durchs Dorf getrieben wird ? lasse ich gelten bei echter Berufsbekleidung aber mal ehrlich, die Hemden hat doch jeder schon an wenn er den Markt betritt und wenn nicht dann sind das 40 Sekunden, man kann es natürlich auch schlechtrechnen( 200 Tage mal 2 Minuten oder ähnlich) aber hier macht ihr aus einer Mücke nen Elefanten, dann müsste man unternehmensweit ja auch mal die Zigarette zwischendurch gegenrechnen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja mein Lieber!
      OBI Hemden sind aber nun mal "Echte" Berufsbekleidung! Und Ihr müsst Euch doch nicht wundern!
      Diese ganzen Diskussionen zu den Themen Arbeitskleidung, Umkleidezeit, Datenschutz, Arbeitsschutz, Arbeitssicherheit usw. sind doch hausgemacht!
      So lange der Arbeitgeber seine Mitarbeiter gut behandelt ist alles in Ordnung. Behandelt er sie dauerhaft schlecht, werden sie sich ab einem bestimmten Punkt anfangen sich zu wehren.

      Übrigens ....
      Wenn ich mich auf den GBR Sitzungen so umsehe, die meisten sind Nichtraucher!

      Guten Rutsch!

      Löschen
  5. Die Zigarette wird mit Abmahnung belohnt !!! also denke ich 200 Tage mal 5 Minuten sollte man schon rechnen :)

    AntwortenLöschen
  6. Ich verstehe die ganze Aufregung nicht. Ihr bekommt Arbeitskleidung gestellt, habt also keine Anschaffungskosten und schont eure private Kleidung. Auch die müsstet ihr ja anziehen - oder nackt zur Arbeit erscheinen. Was wollt ihr hier bezahlt haben?
    Wenn es einen Dresscode gibt, dann werdet ihr euch diese Kleidung zurück wünschen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wieder zu kurz gedacht!
      Auch einen "Dresscode" bestimmen die Betriebsräte mit!
      Aber lustig wäre das bestimmt!
      Vorbei mit CID.

      Löschen
  7. Aus der Pressemitteilung:


    Die Parteien streiten über die Verpflichtung zur Vergütung von Umkleide- und Waschzeiten eines Werkstattmitarbeiters, der seit 1996 als Kfz-Mechaniker bei ei-nem städtischen Verkehrsunternehmen beschäftigt ist. Die Parteien haben heute auf der Grundlage der vorläufigen Einschätzung der 9. Kammer des Landesarbeitsge-richts einen Vergleich abgeschlossen.

    Die Kammer hat darauf hingewiesen, dass zwischen den Umkleidezeiten und den Zeiten zum Duschen zu differenzieren sei. Zu den Umkleidezeiten liege gesicherte Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts vor. Diese seien zu vergüten, wenn das Umziehen fremdnützig im Interesse des Arbeitgebers erfolge. Dies setze voraus, dass die Dienstkleidung während der Arbeitszeit aufgrund einer Weisung des Arbeit-gebers zu tragen und die private Nutzung ausgeschlossen sei. Diese Voraussetzun-gen könnten hier erfüllt sein, denn die Dienstkleidung bestehend aus Bund- oder Latzhose, Jacke und/oder Weste sowie T-Shirt oder Poloshirt – alle mit dem Logo der Arbeitgeberin versehen – sei auf deren Weisung im Betrieb zu tragen. Eine Be-triebsvereinbarung schließe zudem nach ihrem Wortlaut wohl jede private Nutzung aus.
    Zur Frage von Waschzeiten liege – so die Kammer – keine gesicherte höchstrichter-liche Rechtsprechung vor. Maßgeblich könne sein, ob das Duschen fremdnützig sei. Die Abgrenzung, ab welchem Grad einer Verschmutzung der Arbeitgeber das Du-schen als Arbeitszeit zu vergüten habe, sei schwierig, denn dabei spiele immer auch eine individuelle Wertung mit. Möglicherweise zu vergüten seien Waschzeiten, die hygienisch zwingend notwendig seien. Dies sei hier wohl nicht gegeben, denn die Arbeit erfolge ja in der von der Arbeitgeberin gestellten Dienstkleidung, die zudem von dieser gewaschen werde und im Betrieb verbleibe. Fraglich sei außerdem, ob nicht zehn Minuten für das Duschen zu lang seien.

    Vor diesem Hintergrund haben die Parteien sich verständigt, die Umkleidezeiten (je 5 Minuten zu Arbeitsbeginn und Arbeitsende) zu vergüten, nicht hingegen die Zeit für das Duschen (10 Minuten am Arbeitsende), d.h. 375,04 Euro für März bis Oktober 2014. Der Vergleich kann von beiden Parteien bis zum 24.08.2015 widerrufen wer-den. Es soll abgeklärt werden, ob die getroffene Verständigung auf die anderen Mit-arbeiter der Kfz-Werkstatt übertragen werden kann. Für den Fall des Widerrufs wird Termin zur Verkündung einer Entscheidung von Amts wegen bestimmt. Einen sol-chen Termin würde das Landesarbeitsgericht rechtzeitig bekanntgeben.

    Arbeitsgericht Oberhausen, 3 Ca 1700/14, Urteil vom 04.03.2015
    Landesarbeitsgericht Düsseldorf, 9 Sa 425/15


    gibt es eine Betriebsvereinbarung oder Anweisung, die das private Tragen der Kleidung (Hosen sind ja oft privat) ausschließt?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Anonym31. Dezember 2015 um 13:06
      Und was soll uns das jetzt sagen?

      Löschen
    2. Das er sein Geld damit verdient auf dumm zumachen

      Löschen
  8. Hosen ?
    Keine Hosen ??
    No-Pants-Day bei Obi ?!!
    Entdecke die Möglichkeiten ...

    AntwortenLöschen

Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben.
Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." einfach die Option "anonym".
Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, dann wählt die Option "Name/URL".
Die Eingabe der URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht erforderlich.