__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Beim OBI Verdi Infoblog arbeiten Gewerkschafter und KollegInnen aus ganz Deutschland mit. Mit unseren Beiträgen wollen wir in schwierigen Zeiten für mehr Transparenz im Unternehmen sorgen und allen KollegInnen eine Plattform zur Information und zum Austausch geben. Wenn Ihr Euch ebenfalls als BloggerIn engagieren möchtet, schreibt ein Mail an
obi-ver.di@web.de
__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

25. November 2010

Neue Umfrage: Wie werden wir bezahlt?

OBI mauert immer mal wieder wenn es um Informationen geht, so auch bei der Bezahlung seiner Mitarbeiter. Es gibt keine Daten dazu heißt es auf Anfrage durch die Betriebsräte in den GBR Sitzungen immer wieder.
Eingruppierungsregeln oder Arbeitsplatz- bzw. Stellenbeschreibungen sind bei OBI scheinbar ein wohlbehütetes Geheimnis.
Bei all dieser Geheimniskrämerei kann man dann nur vermuten, daß es in den Märkten ohne Betriebsrat gar nicht so gut aussieht.

Nach Aussage von OBI liegt die Höhe der Gehälter in keinem Markt mehr unter 90% vom aktuellen Tarif des jeweiligen Bundeslandes. Im Durchschnitt aller Märkte sogar bei 100% Tariflohn!
100% Tariflohn bedeutet: 38 Std. Woche, ca. 2100 - 2140 € Brutto (einfacher Verkäufer Endstufe = länger als 6 bzw. 7 Jahre im Beruf)

Helft also mit Licht ins Dunkel zu bringen, und beteiligt Euch an der Umfrage zur Entlohnung.

Kommentare:

  1. also ich arbeite jetzt seit 15 jahren bei obi als gruppen- bzw. abteilungsleiter.in den 15 jahren hab ich es bis auf 1800,-euro brutto geschafft.von dem gehalt von 2100,- bis 2140,- kann ich nur träumen

    AntwortenLöschen
  2. muß noch anmerken ,das wir ein franchise-markt sind

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Anonym,
    1800 € Brutto Als Gruppen-, bzw. Abteilungsleiter?

    2400 € sind Minimum, bis zu 3000 € je nach Dienstalter, Zahl der Unterstellten und Bundesland.

    Mit 1800 € erhältst Du ja 350 € weniger als ein normaler Verkäufer ohne sonstige Veraussetzungen oder Qualifikationen erhält, und mindestens 600 € weniger als ein Gruppenleiter in der untersten Stufe!
    Für den Hungerlohn würde ich den Geiern aber was husten von wegen Gruppenleiter.

    AntwortenLöschen
  4. Tja, manche (oder viele?) Franchiser treiben es noch bunter als die "AG"!

    Ich denke: Normalerweise sollte OBI auch hier für die Einhaltung einiger Standards Sorge tragen.

    AntwortenLöschen
  5. Nicht nur in Franchise Märkten wird schlechter bezahlt, auch in AG Märkten....ich kann von den Zahlen die ihr dort weiter oben schreibt nur träumen. Und ich arbeite in einem AG- Markt.

    AntwortenLöschen
  6. tja 1800,- sind leider die realität bei mir und da gibts noch kollegen, welche weniger bekommen. angeblich hab ich lt. chef gruppenleitergehalt. wäre schön, wenn die obi ag da mal was machen würde. angeblich sind die mitarbeiter ja das wichtigste bei obi.und es sollte egal sein ob man in einem ag oder in einem franchisemarkt arbeitet

    AntwortenLöschen
  7. wenn 1800 € Gruppenleitergehalt ist, was haben denn dann erst "normale" Verkäufer bei Euch?
    1200 €?

    Ich finde das einfach nur schlimm!
    In diesem Jahr finden wieder Tarifverhandlungen im Einzelhandel statt.
    Vielleicht sollte den Damen und Herren endlich mal deutlich gemacht werden was OBI Mitarbeiter von Tarifflucht und dieser überdurchschnittlich großzügigen Art der Entlohnung halten?

    AntwortenLöschen
  8. normale verkäufer haben so um die 1500,- bis 1800,-

    AntwortenLöschen
  9. Im AG Bereich haben alle Verkäufer mit höchster Einstufung (7 Jahre und mehr) knapp 1900 € und Gruppenleiter ca knapp 2300 €. Alle anderen hier beschriebenen Fälle sind Einzelfälle oder untere Eingruppierungen.

    Ich find das gar nicht so schlecht wenn man mal mit Kaufland & Co vergleicht. Auf lohnspiegel.de kann man seine Werte eingeben und vergleichen, was der eingegebene Beruf im Durchschnitt in Deutschland verdient. Da kann das OBI-Gehalt gut mithalten und liegt sogar über dem Durchschnitt.

    AntwortenLöschen
  10. "Im AG Bereich haben alle Verkäufer mithöchster Einstufung .... Alle anderen hier beschriebenen Fälle sind Einzelfälle." .... sagt bitte wer??

    Wieviele Fälle braucht man damit etwas ein Einzelfall ist? M.E genau einen, oder?

    Hier versucht man mir ein X für ein U vorzumachen- sei schön zufrieden es könnte ja schlimmer sein- na danke!

    Im Übrigen will ich mich nicht an Verkäufern orientieren, denen es schlechter geht. Es gibt auch Unternehmen denen es schlechter geht, orientiert sich OBI daran?

    Ja ja, ich bin mal wieder nicht tolerant! Tut mir leid. Toleranz hängt wohl auch mit dem Befinden zusammen, und das ist mit wenig Geld auch nicht so gut.

    AntwortenLöschen
  11. "Im AG Bereich haben alle Verkäufer mit höchster Einstufung (7 Jahre und mehr) knapp 1900 € und Gruppenleiter ca knapp 2300 €."

    ALLE? Das ist - mit Verlaub - eine Lüge!

    "Ich find das gar nicht so schlecht wenn man mal mit Kaufland & Co vergleicht."

    Auch das ist - mit Verlaub - dummes Geschwätz!
    Denn wir arbeiten nun mal nicht bei Kaufland & Co, sondern bei OBI!
    Wie mein Vorredner schon schrieb:
    Warum sollen wir uns an denen orientieren die noch schlechter bezahlt werden?
    Tariflöhne sind MINDESTLÖHNE!
    Und die liegen nun mal aktuell bei 2140 € für den einfachen Verkäufer, und bei 2500 bis 2950 € für den Gruppenleiter und nicht bei knapp 1900 und knapp 2300 €!

    AntwortenLöschen
  12. "dummes Geschwätz!"

    -> ist ja ne sehr sachliche Diskussion hier!

    AntwortenLöschen
  13. also ich halte "dummes Geschwätz" in dem zusammenhang und für den beitrag von 18.15 Uhr für sachlich genug.
    die einen dürfen drohen (in etwa)" ...dann werf ich ihn aus dem fenster", oder unwahrheiten verbreiten und die anderen sollen jedes wort immer genau abwägen????
    so viel muss man schon aushalten, wenn man seine Meinung mitteilen möchte! als obi-mitarbeiter (im markt) muß man bisweilen mehr ertragen, da sind solche verbalen nadelstiche unerheblich. aber wir können ja auch mal das oft genannte "motto" heranziehen: "wem es nicht passt, der kann ja gehen" :-)

    AntwortenLöschen
  14. Ich arbeite als Disponent, habe aber einen Vertrag als Einzelhandelskaufmann. Ich bekomme ca. 1900 Euro brutto bei mehr als 10jähriger Mitarbeit.
    Nebenbei berate ich auch noch die Kunden oder muss andere Aufgaben erledigen.
    Die Bezahlung bei OBI ist nicht mehr das, was sie zu Zeiten von Manfred Maus waren.
    OBI muss wieder terifgebunden werden!!!

    AntwortenLöschen
  15. Also ich bin jetzt seit zwei Jahren bei Obi und verdiene 1800 Brutto War jetzt mehrmals bei ML Gehalterhöhung geht angeblich nicht Ich habe zwei Kinder und mache für Obi echt einen riesen Umsatz (Geschriebene Aufträge)
    Ich bin so langsam echt am überlegen ob das alles das richtige ist.
    Ich habe ausgezahlt 1240 Euro für 40 Std Woche und das reicht noch nicht einmal Wir sind ein AG Markt und Obi sollte sich schämen was die Gehälter angeht Uns wurde jetzt ein schreiben vor die Nase gelegt wo drin steht das wir eine erhöhung bekommen 2% Gehalt und damit unter dem Tarif liegen. Ich sage nur Obi und Tariflohn ein Witz ein ganz ganz grosser Witz auch in AG Märkten die ja schon angeblich besser bezahlen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich dachte AG Märkte arbeiten mit 38h Woche? Ich habe übrigens als GL 2300,- € brutto
      im AG Markt

      Löschen
    2. schreibt doch mal eure Gehälter mit Bundesland/Region/Position vielleicht können wir da mal einen Trend erkennen.

      Ich fang mal an:

      Sachsen/Dresden GL 2300,-

      Löschen
    3. Ich denke mal das "GL" steht für Gruppenleiter?

      Also dann:
      Tariflohn Sachsen ab 01.08.2011
      K3 = 2604,-€ / K4 = 2703,-€ (Brutto)
      Tariflohn Sachsen ab 01.08.2012
      K3 = 2656,-€ / K4 = 2757,-€ (Brutto)

      Es gibt Märkte wo GL/BL in die K3 eingestuft sind, und es gibt welche wo in die K4 eingestuft sind.
      Der Tarif gilt gleichermaßen für Sachsen Sachsen-Anhalt und Thüringen.
      Und da GL/BL in der K4 eingruppiert werden fehlen Dir im Jahr (ohne Weihnachts + U-Geld) mindestens Brutto 4800,-€ in Deiner Lohntüte. Durch die Tariferhöhung im August wird der Abstand zum Tariflohn nochmal größer.

      Löschen
  16. Mein Gehalt bei Obi sind stolze 1350 Brutto, kein Scherz. Verkäufer, 11 Jahre dabei

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie viel Stunden arbeitest Du monatlich?
      Teilzeit 100 Stunden?

      Löschen
    2. Wenn das ein Vollzeitjob ist bei der Zugehörigkeit ist das wirklich unterste Schublade.

      Löschen
  17. Bayern
    38h Woche
    alle Angelstellten sind gleich
    ca 2150 € brutto nach ca 10 J. berufserfahrung

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 10 Jahre Beruferfahrung in dieser Position oder als Verkäufer.

      Löschen
  18. Bayern, Gruppenleiter,Franchise-Markt 1960,- Brutto nach zähen Verhandlungen und 16 Jahren Betriebszugehörigkeit.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie viele MA hast Du unter Dir? Welchen Bereich verantwortest Du als Gruppenleiter.

      Löschen
  19. starke Arbeitnehmervertretungen wählen. Die sollten in der Lage sein euch zu vertreten. Verstecken hinter Gewerkschaft - die werden es schon richen, hilft nicht. Große Schnauze, nichts dahinter. Die machen sich doch in die Hose wenn die einen -Großen nur sehen. oder selber machen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Respekt!
      Du scheinst Dich ja voll auszukennen?
      Andererseits, so weit scheint es mit Deinem Wissen doch nicht her zu sein. Sonst wüsstest Du nämlich das Betriebsräte mit sehr stumpfen Waffen kämpfen wenn es um Löhne und Gehälter geht. Es sei denn es besteht Tarifbindung. Da lässt sich dann schon ab und zu was machen. Aber da ist es wieder, das böse Wort: "Tarifbindung"!
      Und Tarifbindung geht nun mal ausschließlich nur mit Gewerkschaft.
      Klar soweit?

      Aber mach Du mal ruhig schön weiter "Selber machen!" Da kannste dann allen zeigen wie Du mit großer Schnauze auch was erreichst.
      Viel Spaß noch dabei!

      Löschen
  20. was interessiert denn Tarif. Es geht um vernünftig Kohle und das es ohne Tarifbindung möglich ist, dafür gibt es doch wohl genug Beweise.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...was interessiert denn Tarif. Es geht um vernünftig Kohle und das es ohne Tarifbindung möglich ist, dafür gibt es doch wohl genug Beweise...

      Wo soll das denn sein?
      In der Führungsetage sicherlich, oder vielleicht in der Zentrale?
      In den Märkten ist das mit Sicherheit nicht so.(Mit Ausnahme der Marktleitungen etc.)

      Doch wenn Du "Beweise" hast immer her damit! Wir sind alle sehr gespannt auf diese "Beweise".

      Löschen
  21. du hast vollkommen recht - Tarifbindung ist ein sehr böses Wort. Das Tarifmodel Einzelhandel ist mehr als 70 Jahre alt und wird den heutigen Anforderungen in keiner Weise gerecht. Der Witz - eine kaufmännische Ausbildung (immer daran denken, wir sprechen über Einzelhandel) wird geringer bewertet als eine handwerkliche Ausbildung. Wenn das keine Diskriminierung ist, dann weiß ich auch nicht. Vorlage für die Eingruppierungen waren große Kaufhäuser - heute findet man die meisten Beschäftigungen nicht wieder, außerdem werden junge Mitarbeiter (Grundsatz gleiches Geld für gleiche Arbeit) mit Berufsausbildung, nach Tarif, schlechter bezahlt als ungelernte Kräfe, die schon ein paar Jahre länger versuchen den Job zu machen. Ich hoffe sehr, dass OBI nicht zu diesem überholten System zurückkehrt. Du bist auch nicht gut informiert, denn über ein vernünftiges Entlohnungssystem könnten Betriebsräte verhandeln, wenn sie es denn könnten (:!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kennst Du Schlaumeier den §77 Betriebsverfassung?
      Wohl nicht, denn sonst wüsstest Du:
      ...3) Arbeitsentgelte und sonstige Arbeitsbedingungen, die durch Tarifvertrag geregelt sind oder üblicherweise geregelt werden, können nicht Gegenstand einer Betriebsvereinbarung sein. Dies gilt nicht, wenn ein Tarifvertrag den Abschluss ergänzender Betriebsvereinbarungen ausdrücklich zulässt...

      Wie soll denn Dein "vernünftiges" Entlohnungssystem aussehen? So wie das was kürzlich dem GBR Deutschland vorgeschlagen wurde? Küche, Sanitär und Bauelemente erhalten "Leistungsprämien" nach Umsatz, und das zusätzlich zu Ihrem normalen Gehalt, und der unnütze Rest an Mitarbeitern aus den Bereichen Garten, Baustoffe, Elektro, Deko, Farben, Haushalt, WE usw. geht leer aus?

      Wenn so Dein "vernünftiges Entlohnungssystem" aussieht kannst Du es behalten.

      Und zum Thema "überholtes Tarifsystem":
      Da hast Du vollkommen Recht! Das System ist alt, und eine Novellierung längst überfällig. Doch was glaubst Du wer verhindert das Menschen im Handel mehr verdienen? Die Gewerkschaften mit Sicherheit nicht! Denn höhere Tarifabschüsse = höhere Löhne = stärkere Gewerkschaften. Von den alten überholten Tarifen profitiert nur eine Seite, und das sind die Arbeitgeber, denn die haben naturgemäß überhaupt kein Interesse daran höhere Löhne und Gehälter zahlen zu müssen.
      Und nur für den Fall das jetzt die Frage kommt warum denn dann die meisten Arbeitgeber im Handel die Tarifbindung aufgegeben haben:
      Schau in die Lohntüten der Beschäftigten im Handel dann wirst Du sehen warum! Selbst die Tariflöhne als Mindestlöhne sind denen zu noch hoch, und da glaubst Du das die jüngeren Beschäftigten freiwillig mehr bzw. das Gleiche zahlen wie langjährig Beschäftigten?

      Die Arbeitgeber reden ständig von "flexiblen und gerechten Löhnen". Allerdings meinen sie damit nicht steigende, sondern sinkende Löhne damit sie immer mehr Profit machen, zu Lasten der Beschäftigten.

      Quizfrage:
      Viele der reichsten Deutschen sind im (Einzel)Handel zu Hause! Warum ist das so?
      Lösung:
      Na weil im (Einzel)Handel die niedrigsten Löhne gezahlt werden.

      Löschen
  22. da sind sie also wieder, die Parolen. So neidisch auf die reichen Leute - dann versuch doch mit einer guten Idee reich zu werden. Der Kommunismus kommt nicht zurück - da haben nur die Bonzen gut gelebt.

    AntwortenLöschen
  23. Hessen
    7 Jahre
    Verkäufer
    1700 Brutto ;
    K 1

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hessen nach Tarif, Verkäufer mit einfachen Tätigkeiten (Gehaltsgruppe Ia) mindestens 2140 € Brutto bei 163 Stunden.
      Verkäufer mit beratungsintensiver Tätigkeit (wie bei OBI üblich) mindestens 2165 € Brutto bei 163 Stunden.

      Löschen
  24. was zahlt denn obi einem WE Leiter?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nach Tarif oder nach Gutsherrenart?

      Nach Tarif,je nach Bundesland ca. 2500 und 3300 € Brutto,

      nach Gutsherrenart ab 1900 €

      Löschen
  25. NRW
    5 Jahre
    Kasse
    1004 brutto
    100 Stunden

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tariflohn NRW für normale (einfache) Kassiertätigkeit ist mindestens 1174 € Brutto für 100 Stunden.
      Ab dem 6. Jahr dann mindestens 1329 € Brutto für 100 Stunden.
      Service Center (gehobene Kassiertätigkeit) mindestens 1543 € Brutto für 100 Stunden.

      Löschen
  26. 100 Stunden Kasse - 2500 bis 3300 EUR - ihr seid doch Größenwahnsinnig !!!!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nun ja, lesen bildet heißt es allgemein.
      Du scheinst des Lesens nicht mächtig zu sein, es gibt halt immer noch zu viele Analphabeten in Deutschland.


      Der Autor hatte was zur Frage "was zahlt denn obi einem WE Leiter?" geschrieben!
      Oder arbeiten WE Leiter jetzt auch nur noch 100 Stunden?

      Erst denken und dann den Mund aufmachen!

      Löschen
  27. Es wird erzählt das Obi jetzt eine richtig große Werbekampagne bei der Bundeswehr starten will um neues Personal zu bekommen.
    Ist da was dran?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha.....viel Unterschied ist da ja nicht mehr.

      Einfach nur machen was man gesagt bekommt, nicht denken, nicht wiedersprechen. Das passt!

      Löschen
    2. Mit den Hacken knallen, Arschbacken zusammen kneifen und durch!

      Löschen
  28. Verkäufer, 174 std. 1260€ Brutto

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 1260€ für 174 Stunden?
      Das ist doch ein Scherz oder?
      Wo gibt es den so was?

      Löschen
    2. kein Scherz, war vorher im Handwerk tätig, bin als Neuling bei Obi eingestiegen.

      Löschen
    3. Das ist wirklich sehr bedenklich. Ich bin vor 10 Jahren eingestiegen als Einzelhandelskaufmann bei Obi gelernt und dachte mit 1400 brutto schon am untersten Limit zu liegen.

      Löschen
  29. Mach doch mal nähere Angaben.

    Was genau hast Du vorher gearbeitet?

    In welchem Bundesland ist der Markt in den Du jetzt arbeitest?

    Na ja wie auch immer, ich bin in BW. Hier ist der Tarif Gruppe I erstes Tätigkeitsjahr 1.509,- €

    Ich kann mir nicht vorstellen das andere Bundesländer einen derart niedrigen Tariflohn abgeschlossen haben. 1.260,-€ Brutto! Das ist ja Sittenwiedrig!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bin gelernter Installateur, Bundesland Niedersachsen, Franchaise Markt.

      Löschen
    2. Ah,ok jetzt brauchen wir noch einen BR in Niedersachsen, der mal schnell im TV nachschaut, dann wissen wir mehr :-)

      Löschen
    3. EH-Tarif Niedersachsen/Bremen
      Gehaltsgruppe II (Verkäufer u. Kassierer mit einfacher Tätigkeit)

      n.d. 7. Berufsjahr 2172 € bei 163 Std./ Monat , ab dem 01.08.2012 = 2216 €;

      bei 174 Std. sind das 2.318 €, ab dem 01.08.2012 = 2365 €

      Löschen
    4. Na also, jetzt weißt Du Bescheid.

      Beim Tarif darauf achten: Berufsjahre und Tätigkeitsjahr sind zwei paar Stiefel!

      Und Gruppe II nicht Gruppe I !

      Manche von uns wären ja sogar Gruppe III, aber das ist eine ander Geschichte......

      Löschen
    5. 7,24 € Brutto p. Stunde?

      Ja das ist sittenwidrig da mehr als 30% unter dem üblichen Lohn. Da habt Ihr aber einen gierigen Franchiser? Ich würde sofort klagen.

      Ich komme auch aus Niedersachsen und bei uns erhalten Aushilfskräfte mehr Lohn als Du! Warum laßt Ihr Euch das gefallen?

      Löschen
    6. tja sagst du was kannste gleich gehn. wie gesagt, ich war über 20 jahre im Handwerk tätig, man sagte ich sei kein gelernter Kaufmann, evtl. deswegen weniger Lohn. Untereinander dürfen wir ja auch nicht über unseren Lohn sprechen.

      Löschen
    7. Na ja, ich kenne zwar Deine Lebensumstände nicht, aber an Deiner Stelle würde ich schnellstmöglich versuchen anderswo unterzukommen.

      Wenn Ihr keinen BR habt, hast Du keine Lobby und Euer Franchisenehmer kann machen was er will. Aber auch ein BR kann, mangels Tarifbindung, Gehaltsmäßig keine Wunder vollbringen.
      Schöner Mist, aber politisch so gewollt.

      Angela und Phillip wissen wovon ich rede. Du lebst am Existenzminimum, fällst aber trotzdem dem Staat nicht zur Last, Du tauchst nicht in der Arbeitslosenstatistik auf und zahlst noch fleißig Steuern. Besser kanns doch gar nicht laufen.......

      Wären die Unternehmer gezwungen Mindestlöhne zu zahlen, bzw. eine Tarifbindung einzugehen, wäre ja der "Standort Deutschland" gefährdet, weil die unternehmerische Freiheit zu sehr eingeschränkt wird.

      Nicht's ist heiliger als die "Unternehmerische Freiheit", damit sich die, die eh schon genug haben, immer noch mehr in die eigene Tasche stopfen können.

      So genug aufgeregt, es gibt sehr wohl auch soziale Unternehmer, deren Vorstände bei solchen Gehältern vor lauter schlechtem Gewissen nicht einschlafen könnten.

      Und von denen ist noch keiner und wird in Zukunft keiner "arm" sterben, nur weil er gerechte Gehälter bezahlt hat.

      Löschen
  30. Wie bei uns. Preise Premium- Löhne sittenwidrig.Tja haben leider einige Franchisenehmer, die sonst am Hungertuch nagen müßten. Nach dem Motto "Lieber 30 Mitarbeiter als 3 Franchisenehmer ". Auch hier müßte Obi-Zentrale für faire Löhne eintreten. Immerhin steht auch Obi über dem Eingang.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Zentrale tritt nur für sich selber ein,sonst für niemanden.

      Deshalb brauchen die Märkte ja Betriebsräte!

      Löschen
    2. Einen hab ich noch.

      Zu unserem Kollegen aus Niedersachsen, gelernter Installateur.

      Du bist doch genau daß was OBI will. Gelernter Handwerker. Besser wie Du, kann keiner die Kunden in Sachen Sanitär beraten.

      Kaufleute braucht man in den Märkten nicht.

      Die braucht man in der Zentrale.

      Kaufleute und Juristen, die den Marktleitern und Frachisenehmern erklären, wie man die positiven Eigenschaften der Mitarbeiter als negative verkauft, um ordentlich Personalkosten zu sparen.
      Die Prämien kassieren dafür, daß Du so wenig wie möglich verdienst!

      So sieht's doch aus!

      Aber Hauptsache mal schnell den Titel "Top Arbeitgeber" gekauft. Damit man neue BWL Studenten anlocken kann, die dann weiter die Gewinne maximieren. Selbstverständlich nicht zum Wohle der Markt Mitarbeiter. Wo kämen wir denn da hin?

      Löschen
  31. Nun doch nicht Bewerber25. Juli 2012 um 13:35

    Auweia, gut das ich das gelesen habe, wollte mich gerade bei OBI bewerben, das lasse ich jetzt lieber mal.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gute Entscheidung ... lauf so schnell Du kannst!
      Unerträglich finde ich auch die permanente OBI-Propagandabeschallung in den Märkten:
      Toparbeitgeber ... im Handel die Nummer eins ... sicherer Arbeitsplatz mit Top-Entwicklungsmöglichkeiten & guter Bezahlung... vom Azubi zum Marktleiter .... blablabla;
      *Ironie an* DAVON hätte sich bestimmt sogar ein Herr G****** inspirieren lassen *Ironie aus*

      Löschen
  32. BW, 7 Jahre dabei, Kaufmann, im Haus gelernt 1750 brutto

    AntwortenLöschen
  33. @Anonym 28. Juli 2012

    Kaufmann bei OBI gelernt. Dann gehe ich davon aus das Du 3 Jahre gelernt hast, dann wärst Du im 4. Berufsjahr in der "OBI Standard Gruppe II"

    und wärst somit 43,- € unter Tarif.

    Das heißt für den AG 516,-€ Einsparung pro Jahr. Davon wird dann warscheinlich Eure Weihnachtsfeier finanziert.

    AntwortenLöschen
  34. Stellvertretener Bereichsleiter - Niedersachsen
    Berufsausbildung: Schreiner
    9. Berufsjahr - davon 4 Jahre bei OBI
    165 Std. - 1758 € Brutto

    AntwortenLöschen
  35. Stellvertretener Bereichsleiter - NRW
    3 Berufsjahr
    38 Stunden Woche 2400€ Brutto

    AntwortenLöschen
  36. "Nach Golde drängt, am Golde hängt doch alles! Ach, wir armen!"

    Sagte das Gretchen und hatte damals schon recht.

    Es ist glaube ich, kein Geheimniss, das bei OBi im Verkauf zwischen 1.500,-und 2.500,-€ bezahlt werden.

    Ein Bereichsleiter kann etwa zwischen 2.500,-€ und 3.000,-€ verdienen wenn er Glück hat!

    Diese Zahlen beruhen auf jahrelangen Erfahrungswerten und sind ohne Gewähr!

    Generell gilt, je jünger und je weniger Erfahrung um so geringer das Gehalt, bei gleichbleibend hoher Leistung natürlich.

    Es gibt Einzelfälle, die weniger als 1.500,-€ bekommen, aber hier haben wir glaube ich, eine recht hohe Dunkelziffer, da solche Gehälter nur dann machbar sind, wenn kein Betriebsrat vorhanden ist.

    Aufgabe wäre es jetzt, diesen immensen Unterschied im Verkauf, wenigstens halbwegs auf die Reihe zu bekommen.

    Verhandlungsbereitschaft des Arbeitgebers vorrausgesetzt, natürlich.

    P.S: Habt Ihr die ganzen Dumpfbacken aus der Zentrale ausgesperrt? Oder warum ist es grad so ruhig? Sommerloch!! :-)

    AntwortenLöschen
  37. Also ich arbeite jetzt 2 Jahre bei obi ( Franchise) bin stellv. Gartencenterleiter und Abteilungsleiter Pflanze mit allen kaufmännischen Aufgaben und 2 MA unter mir. Habe 6 Jahre Berufserfahrung und laut Chef sieht der Tarif dort vor ....Achtung festhalten.... 1750 brutto. Mehr zahlt er auch nicht. Ich frage mich desöfteren ob das so richtig ist.

    AntwortenLöschen
  38. Leistung fordern auf höchstem Niveau - Bezahlung auf niedrigstem Niveau.

    Das ist leider aus diesem, aus unserem, Unternehmen geworden.

    Bei allen Beschwörungen das alles besser wird. Das ist es was wir sind: "Billige Lohnsklaven".

    Auch wenn der eine oder andere jetzt wieder aufschreit, in der Überzeugung, dies wäre Populistisch ect.

    Die Wahrheit ist so.

    Man fragt sich jetzt unwillkürlich: "Was verdienen denn dann die "normalen" Mitarbeiter?"

    Es würde micht nicht wundern wenn da so mancher mehr als sein "Disziplinarvorgesetzter", sofern es so etwas überhaupt gibt, verdient.

    Aber man hat sich nun mal dazu bereit erklärt als "Stellvertreter" zu fungieren, in der Hoffnung später einmal Gartencenterleiter zu werden. Man hat sich bereit erklärt, Verantwortung, bzw. mehr Verantwortung zu übernehmen, was natürlich auch mindestens 3 mal am Tag eingefordert wird.

    Man "mault" nicht herum, wenns darum geht, mal die eine oder andere (sicherlich undokumentierte) Überstunde zu leisten.

    Man verzichtet auf freie Tage, freie Wochenenden. Ist der erste der kommt, der letzte der geht.

    Alles in der Hoffung eines Tages "mehr Gehalt", "mehr Ansehen", "mehr Beachtung" zu bekommen.

    Bei Nachfrage wird man vertröstet: "Oh, das ist gerade schwierig, weil....die momentane Wirtschaftslage lässt es einfach nicht zu....

    Die Umsätze entprechen leider nicht unseren Erwartungen...

    Vielleicht nächstes Jahr.."wir" müßen uns einfach noch mehr anstrengen und dürfen nicht "immer nur Fordern"...

    Machen Sie weiter so, es kommen auch wieder bessere Zeiten...

    Ich bin da ganz bei Ihnen, aber Sie müßen auch verstehen, die Personalkosten....

    So vergeht Jahr um Jahr um Jahr und alles bleibt wie es ist, außer vielleicht alle 5 Jahre ein klitzekleiner "Inflationsausgleich" von 2,5 - 3%, aber eigentlich wäre das auch nicht drin gewesen, nur hat sich das Unternehmen hier außerordentlich kulant gezeigt, um den Mitarbeitern zu beweisen, das sie nicht allein gelassen werden, in dieser bösen, kalten Welt. Und!!!! Es gibt auch dieses Jahr wieder!! Urlaubs- und Weihnachtgeld. Natürlich bis auf Widerruf. Und auch nicht einklagbar. Dafür sorgt die Rechtsabteilung. Wo kämen wir denn sonst...äähh, hin.

    Und eines Tages, schwuppdiwupp, steht plötzlich ein "Quereinsteiger" vor der Tür.

    Modell "BWL-Juppi" Nix gelernt, außer, folgende Seminare besucht:

    "Wie nutze ich jegliche Situation zu meinem Vorteil" - "Wie tief kann man Vorgesetzten in den A... kriechen?"

    "Wie mache ich den Betriebsrat bei jeder Gelegenheit beim Chef madig, um mich selbst in den Vordergrund zu spielen"?

    Und dieser Karrieregeile kleine Dreckspatz, hat sich natürlich nicht über den ML beworben, der ja eh nichts mehr zu sagen hat. Sondern gleich über den VL.

    Dieser ist ihm natürlich auf den Leim gegangen, besser gesagt an seiner Schleimspur kleben geblieben. Und deshalb bekommt dieser hochgelobte "Quereinsteiger" natürlich auf Anhieb ein Gehalt, daß es einem schwindelig wird.

    Ein Gehalt, von dem andere nicht einmal zu Träumen wagen.

    Und in diesem Fall spielt weder die "Wirtschaftslage", noch der "Umsatz", noch sonstige ständig erwähnte Faktoren eine Rolle.

    Während sich die "wirklich guten und willigen" Mitarbeiter abstrampeln, Jahr um Jahr, Jahrzehnt um Jahrzehnt, ohne aufzumucken und ohne an Ihr Ziel zu kommen. Werden Sie einfach überholt, von Nichtskönnern , die ihnen auch noch die Zunge entgegenstrecken.

    Und das zu Recht, denn die haben erkannt, was wirklich gespielt wird.

    Man muß nichts mehr können in diesem Unternehmen.

    Wozu gibt es Geschäftsanweisungen? Ich halte mich 1000% an die Geschäftsanweisungen und verpfeife jeden der dies nicht tut.

    Fertig!

    Kapitalismus in Reinkultur, "sich" zu verkaufen ist das Geheimnis eines guten Gehalts. War es schon immer.

    Leistung ist sekundär.

    Daher: "Hört auf zu fordern - gründet Betriebsräte!"

    AntwortenLöschen
  39. Ich bin zwar nicht bei Obi, aber dafür in einem hagebaumarkt in NRW. Ich habe eine Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann gemacht und noch den Handelsassistent IHK. Bin jetzt etwa 10 Jahre im EH tätig und verdiene bei einer 37,5 Stunden Woche (offiziell) - inoffiziell 40, da wir jeden Tag eine halbe Stunde verschenken müssen - gerade mal 1706 € brutto. Samstagsarbeit ist Plficht und die Offnungszeiten halten sich noch im Rahmen, aber für mich persönlich oberste Grenze.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nach der aktuellen Berechnung von Frau von der Leyen kannst Du Dich mit dem Lohn ja jetzt schon mal bei Hartz 4 bewerben! (Altersarmut bei Renteneintritt)

      Immerhin gibt es Hartz 4, seid froh und zufrieden. Schließlich haben wir doch das exclusive Privileg mit unseren jetzigen Steuer- und Sozialabgaben unseren zukünftigen Hartz 4 Anspruch zu finanzieren. Dafür haben die Unternehmer das Problem sich mit dem uns seit Jahren vorenthaltenen Lohn die Taschen füllen zu müssen. Ist schließlich auch nicht einfach das!

      Aber wir Beschäftigten im EH (auch bei OBI) jammern ja immer nur auf hohem Niveau.

      Löschen
    2. Ja das jammern, das ist aber auch so eine Sache.

      Da arbeitet man Jahrzentelang zufrieden vor sich hin und plötzlich übergibt der Kapitän das Ruder an einen oder
      mehrere andere.

      Das hat für jeden einzelnen, unter anderem, folgende Auswirkungen:

      "Ab sofort gelten keine Tarifverträge mehr, sondern nur noch die gesetzlichen Bestimmungen!

      Ab sofort gibt es keine Umsatzbeteiligung in Höhe von 1% des Nettoumsatzes geteilt durch Anzahl Mitarbeiter,
      bei vierteljählicher Auszahlung mehr!

      Es gibt kein Bier mehr nach Feierabend und den Biber schaffen wir auch ab."

      Dafür gibt es jetzt: "Mehr Arbeit und Verantwortung für alle, bei gleicher Bezahlung. Permanente Überwachung
      und Einmischung durch die "Zentrale".
      "Die Gehälter werden eingefroren".

      Das sind die Fakten, bzw. waren die Fakten vor mittlerweile 12 Jahren. Man kann es nicht oft genug betonen, daß
      das, wofür wir momentan kämpfen, ja nichts neues ist, sondern alles schon mal da war.

      Nachdem uns die Tarifbindung weggenommen wurde, zeigte man sich höchst verwundert, daß es plötzlich vermehrt zu Betriebsratswahlen kam.

      Wie damit umgehen?

      Taktik 1: Alle entlassen - rausschmeißen, das Pack. Und anschließend den Marktleiter, der unfähig war diese Umtriebe zu verhindern.

      Taktik 2 : Ignorieren und weitermachen wie bisher. Die können uns eh nichts, faul und undankbar, wie immer.

      Taktik 3 : Alle "Verbindungen" nach unten werden gekappt. Es gibt nur noch den "großen" Dienstweg über die Rechtsabteilung. Und die hält sich stur ans Gesetz an nichts anderes.

      Nun, da sich nach endloser Zeit wenigstens das Kräfteverhältniss Arbeitgeber/Arbeitnehmer, durch vermehrte
      Betriebsratswahlen einigermaßen angeglichen hat, ist man scheinbar bereit wieder einen Schritt auf die
      Arbeitnehmer zuzugehen. Was daraus wird, bleibt abzuwarten.

      Momentan wird noch die Parole gestreut: "Eine Tarifbindung wäre für den Konzern nicht finanzierbar"

      Hmmm......in welche Kategorie lässt sich diese Aussage einordnen?

      Ach ja, um beim Thema zu bleiben: "Unsere Renten sind sicher!"

      Hört auf zu jammern! Gründet Betriebsräte!

      Löschen
  40. Leute...Sorry aber das muss ich jetzt mal sagen...Ich weiss ja das der Einzelhandel nicht zu den bestbezahltesten berreichen gehört...aber wie könnt ihr euch so ausnehmen lassen.manche hier sind 15 jahre dabei und bekommen 1800€ brutto...wie kann denn sowas gehen...hatte soviel im ersten gesellenjahr als gas und wasserinstallateur...manche sind berreichsleiter für 2300€ brutto???
    ich würde unter 2800 oder 2900 € selbst in meinem beruf nicht mehr aufstehen...und ich bin normaler monteur...also zwar meister,aber nur als normaler monteur beschäftigt...hilfsarbeiter oder jeder einzelne der in unserer kleinen firma anfangen würde,würde sofort als einstigsgehalt 11,20euro bekommen ohne ein wort sagen zu müssen...*160std im schnitt ist man als komplett ungelernter bei nem durchschnittsmonat auf knapp 1800euro...es ist nicht so das ich denke ihr seit kacke oder verdient viel weniger oder sowas...aber ich finde es von obi z.b. totale abzocke,leute mit solch einer verantwortung so lächerlich zu bezahlen...

    AntwortenLöschen
  41. Hessen, vierwöchiges Prltika (^^) im Hagebau; ja, ich weiß kein OBI.....Egal, ich für mein Teil bin seit einem Jahr getrennt lebend und muss ein eigenes Haus sowie Grundstück & Tochter mitversorgen--lebe grade von H4--2,5 Stunden Arbeit fürn "DVD" dann bin ich eigenlich nur noch unterwegs in dem Markt und kann meist nur zuschauen. Bin am überlegen, denn das ich übernommen werde ist noch nicht ganz raus, sollte ich lieber wieder in mein vorherigen Beruf zurück, Krankentransport für ca. 6,50€/h, oder sollte ichs weiter in Baumäkten versuchen, denn ich bin da anders, zum Shoppen von Klamotten ecta mag ich nicht solang rumschleichen, aber in Baumärkten kann ich stundenlang verweilen und stöbern......also, Euren teuren Rat her......
    DANKE LEUTZ!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. PS: Sorry für die Rechtschreibfehler, aber ich hatte es an dem Tag eilig; wegen meiner Kleinen! ^__^

      Löschen
    2. Würde mal sagen: "Probieren geht über studieren"

      Löschen
    3. --Lach-- Naja, wenn man bedenkt das mich mein Rücken in der letzten Praktikumswoche "Schachmatt" gesetzt hat......na danke....Hoffe trotzdem das ich bald mal aufn güne Zweich komm......"Wat mutt-dat mutt! Danke trotzdem!

      Löschen
    4. jammer jammer, disponent bei obi 2850 + 4000 -6000 euro jahresprämie. alles verhandlungssache. tarifverträge braucht kein mensch.

      Löschen
  42. Ich versteh da jammern nicht,und das fordern nach einem Tarifvertrag ist lächerlich. Ich bekomme als Disponent 2850 brutto und eine Jahresprämie von 4000 - 6000 Euro. Ist doch alles Verhandlungsbasis.

    AntwortenLöschen
  43. was soll das gejammer, ich verdiene bei obi 2850 Euro als disponent und eine jahresprämie zwischen 4000 und 6000 euro. alles verhandlungsbasis. tarifverträge braucht kein mensch.

    AntwortenLöschen
  44. immer das gejammer, ich verdiene als disponent bei obi 2850 euro + eine jahresprämie von 4000 - 6000 euro. alles verhandlungsbasis. tarifverträge braucht kein mensch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na dafür jammerst Du um so mehr. Gleich vier mal den gleichen Beitrag, Du scheinst es aber nötig zu haben?

      Aber nun zur Sache: Dann rück mal raus damit in welchem Markt bei OBI 2850 € + 4-6 k€ an einen Disponenten gezahlt werden!
      Bin mal gespannt ob Du die Antwort dazu gibst, oder ob wir es hier wieder mal nur mit einem Anti-Gewerkschaft-Anti-Tarif-Sprücheklopfer zu tun haben.

      Alle anderen bei OBI beschäftigten Disponenten verfolgen diesen Post hier sicher ganz interessiert mit.

      Löschen
  45. Es schreiben alle anonym, warum soll jemand,der mit seinem Gehalt zufrieden ist, seinen Markt nennen? Dann sollen auch die, die immer klagen zu "verhungern" Roß und Reiter mitteilen.
    Es gibt auch zufriedene Kollegen bei OBI - nehmt das mal zur Kenntnis!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Es schreiben alle anonym, warum soll jemand,der mit seinem Gehalt zufrieden ist, seinen Markt nennen?"

      Weil die Aussage: 2850 € + 4-6 k€ die bei OBI für einen Disponenten gezahlt werden ganz einfach FALSCH ist! Hier wird suggeriert, das dieses Gehalt bei OBI normal und der Regelfall ist. Das ist nicht die Wahrheit, das genaue Gegenteil ist der Fall!
      Entweder ist das komplett an den Haaren herbei gezogen, oder aber ein absoluter Einzelfall.
      Ich behaupte, dass das im größten Teil der Märkte nicht mal Bereichsleiter dieses Gehalt erhalten!
      Außer in den Tarifgebundenen natürlich, davon gibt aber es nur eine Hand voll bei ganz OBI. Und dass der TE in einem Markt mit Tarifbindung schafft, und hier gegen selbige zetert schließe ich einfach mal aus.

      Was die zufriedenen Kollegen bei OBI angeht, auch ich denke dass es schlechtere Arbeitgeber gibt als OBI. Doch sind die der Maßstab an dem wir uns messen? Ich denke nicht.
      Auch ich arbeite gern bei OBI, meistens jedenfalls. Doch zusammen mit den meisten anderen Kollegen in den Märkten bin ich der Ansicht, dass wir zu gering bezahlt werde für das was wir leisten.
      Das ist sicher ein generelles Problem im Einzelhandel, macht es dadurch jedoch nicht einen Deut besser.

      Und noch ein kurzer Hinweis an den TE:
      Deine Aussage "alles nur Verhandlungssache, ist doch jeder für sich selbst verantwortlich" zeigt wie unbeschreiblich unsozial Du bist. Dein Credo "Jeder ist sich selbst der Nächste" zeigt ganz deutlich wie kaputt unsere Gesellschaft eigentlich ist.


      Löschen
    2. So isses,

      es gibt sicherlich den/die, eine/n oder andere/n Kollege/inn, der/die durch Marktwechsel, bzw. weggehen und wiederkommen Ihren "Marktwert" erhöht haben.

      Meist läuft das dann auf VL Ebene. Das sind aber Einzelfälle und wie mein Vorredner bereits angemerkt hat, egoistische Einzelgänger und Betriebsratshasser.

      Die Mehrheit dürfte so bei 2.000,-€ - 2.300,-€ liegen, selbstverständlich ohne "Prämie"

      Wofür eigentlich? Anwesheit? oder "Arschkriecher of the Year?"


      Hört auf über Geld zu reden - gründet Betriebsräte!


      Löschen
  46. im Gegensatz zu vielen anderen Meinungen, glaube ich, wir brauchen bei OBI viel mehr ausgebildete Einzelhandelskaufläute. Was nützt dem Unternehmen ein Handwerker, der zwar beraten kann, aber nichts vom verkaufen versteht. Das sehe ich immer wieder. In einer Zeit, in der sich Kunden wohl fühlen wollen und nach einfachen Lösungen suchen, brauchen wir sie nicht mehr - die "Fachleute". Kleiner Flächen, ein paar weniger, dafür gute Verkäufer und das Gehalt von 2.150 EUR wird kein Problem sein. E

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...im Gegensatz zu vielen anderen Meinungen, glaube ich, wir brauchen bei OBI viel mehr ausgebildete Einzelhandelskaufläute....

      Woher willst Du sie denn nehmen?
      In vielen Märkten werden Azubi doch nur als billige Aushilfen eingesetzt. Wirklich Ausgebildet wird da schon lange nicht mehr. Durch wen denn auch? Die Mitarbeiter die es könnten haben keine Zeit dafür, (sind übrigens die von Dir aussortierten Handwerker) und für die Marktleitungen zählt nur die Besetzung der Abteilungen. Mensch bzw. Azubi ist da zweitrangig, und Übernahme nach Ausbildung ist doch eh wie ein Sechser im Lotto. Also Glückssache.
      Oder meinst Du das die "gut ausgebildeten Einzelhandelskaufleute" von anderen Unternehmen zu OBI rennen für so miese Bezahlung, und sich dann vor Freude überschlagen das sie zu sch... Arbeitszeiten im Handel arbeiten dürfen?
      Du Träumer!
      Wir finden bei OBI ja nicht mal mehr gescheite Azubi! Die Guten können sich mittlerweile wieder aussuchen wo sie arbeiten wollen, suchen sich Jobs die besser bezahlt werden und bessere Arbeitszeiten und Bedingungen bieten. Es ist ihnen auch nicht zu verdenken, denn wer sich eine eigene Existenz und eine Familie aufbauen will, sollte sich tunlichst keinen Job als Verkäufer im Handel suchen.
      Die Realität der nächsten Jahre wird auch Dich einholen, doch dann wird es zu spät sein für Dich und Deinesgleichen.
      Übrigens, wie die Statistiken belegen, wandern Kunden gezielt und verstärkt vom "normalen Baumarkt" zum "Fachbaumarkt" ab.
      Wenn OBI also dem Wettbewerb den Rücken stärken und sich selber schwächen will, sind wir mit dem hin zu weniger Fachleuten auf dem richtigen Weg.
      Na dann gute Nacht OBI! Hagebau & Co. werdens mit Freude sehen!

      Noch eine Anmerkung zur guten Ausbildung: Kaufl(ä)eute schreibt man mit "e" und nicht mit "ä".
      Selbst war die wohl doch nicht so gut? Pass nur auf das Du nicht von einem der es besser kann wegrationalisiert wirst.


      Einen schönen Abend wünsch ich noch!

      Löschen
  47. Und noch ein kurzer Hinweis an den TE:
    Deine Aussage "alles nur Verhandlungssache, ist doch jeder für sich selbst verantwortlich" zeigt wie unbeschreiblich unsozial Du bist. Dein Credo "Jeder ist sich selbst der Nächste" zeigt ganz deutlich wie kaputt unsere Gesellschaft eigentlich ist.


    Du sprichst von unsozial und einer kaputten Gesellschaft. Aber was ist denn soziale Gerechtigkeit? Es kann doch nicht darum gehen alle gleich zu machen. Geht es um wirtschaftliche Gerechtigkeit, Selbstverwirklichung, Verteilungsgerechtigkiet, Leistungsgerechtigkeit, Bedarfsgerechtigkeit oder um Chancengerechitgkeit? Jeder hat seine Vorstellung über die Gerechtigkeit. Ein Mensch, der seine Chancen nutzt, ist, zum Glück, in unserer Gesellschaft noch nicht unsozial. Eine Gesellschaft die Chancen schafft ist nicht kaputt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Eine Gesellschaft die Chancen schafft ist nicht kaputt."

      Nein, sicher nicht. Nur sollte man versuchen es hinzubekommen, das die Chancen für alle gleich sind.

      Sich über die Hintertür eine bessere Chance zu erschleichen ist allerdings unsozial.

      Leider gibt es aber nach wie vor Führungskräfte, die so ein Verhalten unterstützen.

      Dazu zitiere ich gerne mal aus dem öffentlich zugänglichen Verhaltenskodex:



      3. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
      OBI ist in vielen Ländern der Welt tätig. Eine unserer Stärken ist die
      kulturelle Vielfalt unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Jeder Einzelne
      ist ein wichtiges Mitglied unseres internationalen Netzwerkes.
      Wir streben eine gute Zusammenarbeit mit Arbeitnehmervertretungen
      und anderen Gremien an, die unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
      im Rahmen der Gesetze als Vertreter ausgewählt haben.

      Fairness, Toleranz und Chancengleichheit
      Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden gleichermaßen
      geschätzt – unabhängig von Nationalität, Kultur, Religion, Weltanschauung,
      Hautfarbe, Geschlecht, sexueller Orientierung, Alter oder
      Behinderungen. Als multi nationales Unternehmen ist unser Umgang
      geprägt von Fairness, Offenheit, Verständnis und Toleranz. Aus dem
      gleichen Grund erwarten wir als Unternehmen, dass Kolleginnen
      und Kollegen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Dritte in einer
      professionellen, freundlichen sowie fairen Art und Weise behandelt
      werden."

      Quelle: http://www.obi.com/de/company/de/Unternehmen/verhaltenskodex/index.html

      Also ich hab da was gelesen von: Fairness, Offenheit, Verständnis, Chancengleichheit und Toleranz.

      Und nicht von: http://de.wikipedia.org/wiki/Survival_of_the_Fittest


      Hört auf Euch selbst etwas vorzulügen - gründet Betriebsräte

      Löschen
  48. ich sag nur soviel, es ist kein AG-Markt, sonder ein Franchise-Markt im Süden der Republik wo 2850 durchaus realistisch für Disponenten sind....
    und Gehälter müssen verhandelbar sein, und nicht nach den Giesskannenprinzip verteilt werden...
    aber das verstehen halt verdi-jünger nicht...

    AntwortenLöschen
  49. Warum regt ihr euch also auf? Der Verhaltenskodex beschreibt doch sehr eindrucksvoll wie OBI mit seinen Mitarbeitern umgehen will. Eine sehr gute Basis.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. „Es ist nicht genug, zu wissen, man muß auch anwenden; es ist nicht genug, zu wollen, man muß auch tun.“

      Johann Wolfgang von Goethe

      Quellle

      http://www.zitate-online.de/literaturzitate/allgemein/2109/es-ist-nicht-genug-zu-wissen-man-muss-auch.html

      Löschen
  50. @buzzylightyear
    Wofür prämie? ganz einfach, es gibt bestimmt betriebswirtschaftliche faktoren, wie z . B. lagerbestände, null und langsamdreheranalysen etc... wenn bestimmte ziele erreicht werden, dann gibt es eine prämie! das verstehtst du wahrscheinlich nicht, da dein gehirn vollgemüllt ist mit verdi-propaganda und du dich wahrscheinlich hinter dein betriebsrat dasein versteckst und jeden tag sinnlos damit verbringst irgendwas zu diskutieren, dass eh keinen interessiert.
    anstatt leistung zu bringen. Drückeberger!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach?

      Du bekommst eine Prämie dafür, das Du ganz einfach Deine Arbeit machst?

      Und Eure Kassendamen? Wieviel Prämie bekommen die, dafür das sie richtig abkassieren?

      Und Eure Verkäufer? Dafür das Sie verkaufen?

      Und Eure Logistik, die Deine Überbestände und Fehldispos vor der Marktleitung versteckt?

      Oh, ich vergaß, das interessiert Dich ja nicht.

      Denn Du bist ja "The one and only" "The Superstar of Dispo"

      Hört nicht auf Dummschwätzer - gründet Betriebsräte


      Löschen
  51. @buzzylightyear
    du bist noch dämlicher als ich dachte....du jammerst nur das alle zuwenig verdienen, und dann beschwerst du dich im gleichem atemzug das ich eine prämie bekomme? und eine frage noch wie soll man überbestände verheimlichen?
    wenn du vielleicht mal leistung zeigen würdest, könntest du vielleicht auch mehr verdienen...
    aber du bist ja sicher soooo mit deiner "Betriebsratarbeit" ausgelastet....
    Drückeberger!!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich versuchs mal tabelarisch aufzulisten, damit auch Du verstehst was ich meine:

      1. Ich jammere nicht daß alle zu wenig verdienen, bei einigen stimmt das Gehalt ja. Bei den meisten aber nicht.

      2. Ich beschwere micht nicht daß DU eine Prämie bekommst. Sondern das andere keine bekommen.

      3. Mit der "Überbestände Behauptung" wollte ich lediglich provozieren. Hat ja geklappt.

      4. Mehr Leistung bedeutet leider, mehr ausgenutzt zu werden, aber nicht mehr Gehalt.


      Lasst Euch nicht von egoistischen, selbstverliebten Frachise Disponenten ein X für ein U vormachen -

      gründet Betriebsräte

      Löschen
    2. jeder unterschreibt einen arbeitsvertrag, da müsste meiner meinung nach das gehalt angegeben sein, ohhh! ich bin mir sogar ziemlich sicher, dass da irgendwo drinstehen müsste was man verdient! warum wird zuerst unterschrieben und dann gejammert!!!
      was heisst da selbstverliebt - mein einstiegsgehalt als disponent war bei 2400 ohne prämie - ich habe immerhin 3 jahre für 2400 gearbeitet. Nach drei jahren wurde dann neu verhandelt, aufgrund des fachkräftemangels waren dann halt 2800 drin - und was wirfst du mir jetzt vor: arschkriecherei, schleimerei.... und ja ich arbeite hart für mein geld, in der saison bis 60 stunden in der woche, wobei die überstunden nicht bezahlt werden!!!!
      und unser markt hat einen BR, der gibt genauso lächerliche parolen wie du von sich...

      Löschen
    3. Warum rechtfertigst Du Dich?

      Lehn Dich zurück, atme tief durch, trink einen Kamillentee.

      Und dann fragst Du Deinen BR, ob denn die Überstunden die Du machst, auch von Ihm genehmigt wurden.

      Wenn nicht, mußt Du Dich nicht wundern, daß sie nicht bezahlt werden.

      Überstunden sind Personalkosten! Das heißt wenn Du während der Saison das doppelte arbeitest, nimmst Du

      jemandem die Chance ebenfalls Geld zu verdienen.

      Nicht durch den BR genehmigte Überstunden, dürfen offiziell gar nicht existieren.

      Aber da Du ja alles besser weißt, lässt Du Dich eher ausbeuten, als das Du versuchst mit Deinem BR zusammenzuarbeiten.

      Du könntest natürlich auch mal ein Zeitmanagement Seminar besuchen.

      Lasst Euch nicht ausbeuten - gründet Betriebsräte!

      Löschen
    4. wieso wundern? ich verstehe das als geben und nehmen... überstunden sind mit meinem gehalt abgegolten, ist so ausgemacht... und ausserhalb der saison arbeit ich halt weniger, ohne minusstunden aufzubauen. wie gesagt geben und nehmen... aber das verstehen halt so verbohrte menschen wie du nicht....
      und ausserdem warum soll ich den BR fragen, ob ich überstunden machen darf? die haben doch eh nix zusagen....

      Löschen
    5. Du! hast das ausgemacht? Mündlich?

      Hahahahaaaa.........Oh Mann!!


      Arbeitszeitgesetz Überstunden: Die Antwort liefert ein Blick auf ein Urteil des Landesarbeitsgerichts Düsseldorf.

      Im zugrundeliegenden Fall war ein Arbeitnehmer als Omnibusfahrer mit einer Wochenarbeitszeit von 38,5 Stunden beschäftigt. In dem vorformulierten Arbeitsvertrag war vereinbart, dass angefallene Überstunden mit dem Bruttomonatsgehalt abgegolten sein sollten.

      Nachdem der Mitarbeiter zahlreiche Überstunden geleistet hatte, verlangte er deren Vergütung. Die Abgeltungsklausel benachteilige ihn unangemessen und sei deshalb unwirksam. Der Arbeitgeber berief sich auf die Vereinbarung und weigerte sich zu zahlen.

      Das Landesarbeitsgericht (LAG) Düsseldorf entschied, dass die Überstundenklausel im Arbeitsvertrag unwirksam ist. Die pauschale Abgeltung aller Überstunden ohne Festlegung einer Höchstgrenze verstoße gegen das so genannte Transparenzgebot für vorformulierte Arbeitsverträge. Es sei nicht erkennbar, in welchem Umfang das Monatsgehalt eine Mehrarbeit bereits mit abdecke (LAG Düsseldorf, Urteil vom 11.07.2008, Az.: 9 Sa 1958/07).
      http://www.bwr-media.de/lohn-gehalt/1667_arbeitszeitgesetz-ueberstunden-ueberstunden-sind-mit-dem-gehalt-abgegolten-ist-rechtlich-bedeutungslos/

      Arbeitsrecht: Vergütungspflicht für Überstunden

      Arbeitsvertragliche Klauseln, die eine pauschale Vergütung sämtlicher Überstunden mit dem Festgehalt vorsehen, sind in der Regel unwirksam. Dies hat zuletzt das LAG Düsseldorf in seinem Urteil vom 11.07.2008 (Az. 9 Sa 1958/07) entschieden. Folge der Unwirksamkeit ist, dass der Arbeitnehmer für jede geleistete Überstunde einen Vergütungsanspruch hat.

      http://www.heldt-zuelch.de/2010/06/11/arbeitsrecht-vergutungspflicht-fur-uberstunden/

      Löschen
    6. und wenn interessiert das? du checkst überhaupt nix - oder? hab ich ein glück dass ich mit dir nicht zusammenarbeiten muss...
      aber ich bin ja sozial und lass dich nicht ganz dumm sterben...das stichwort ist vertrauensarbeitszeit:
      http://de.wikipedia.org/wiki/Vertrauensarbeitszeit

      Löschen
    7. Uuuuuuuuhhhh....ich kann nicht mehr.

      So, und jetzt spannen wir mal den Bogen in Richtung:

      http://www.obi.com/de/company/de/Unternehmen/verhaltenskodex/index.html

      Was steht da nochmal?

      OBI nimmt die Standards dieses Verhaltenskodexes sehr ernst.
      Verstöße haben disziplinarische Folgen und können bis zur Beendigung
      des Arbeitsverhältnisses bzw. der Geschäftsbeziehung führen.

      Gesetzestreue
      Die Beachtung und Einhaltung der Gesetze sind eine selbst verständliche
      Pflicht für unser Unternehmen. Jede Mitarbeiterin und jeder
      Mitarbeiter ist verpflichtet, die Gesetze im Rahmen des Rechtssystems,
      in dem sie oder er arbeitet, einzuhalten.

      Ich lehne mich jetzt mal aus dem Fenster und behaupte mit Nichtwissen, daß Du mit Deinem ML eine einsetige Absprache getroffen hast, unter Missachtung des Arbeitszeitgesetz!?

      Du bist ein ganz, ganz böser Junge!

      Wie war nochmal Deine Marktnummer?

      Löschen
    8. Vertrauensarbeitszeit, hihihihihiiii..... ich schmeiß mich weg....

      Zitat: Vertrauensarbeitszeit (auch Vertrauensgleitzeit, Vertrauensarbeit oder Vertrauenszeit genannt) ist ein Modell der Arbeitsorganisation, bei dem die Erledigung vereinbarter Aufgaben im Vordergrund steht, nicht die zeitliche Präsenz des Arbeitnehmers. Es ist ein Modell der Arbeitsorganisation, nicht der Arbeitszeit, und der Arbeitnehmer ist selbst für die Gestaltung und Erfassung der Arbeitszeit verantwortlich. Die Verantwortung zur Einhaltung der gesetzlichen und tariflichen Arbeitszeitregelungen liegt jedoch weiterhin beim Arbeitgeber.[1][2]

      Löschen
    9. wieder falsch...hab einen arbeitsvertrag der mit dem br abgestimmt ist....und was soll an vertrauensarbeitszeit gesetzwidrig sein? du hast wohl gar keine ahnung...
      bei dir spricht nur der neid....

      Löschen
    10. wir sind auch 4 disponenten im markt, und bei uns im markt, arbeiten die disponenten ganuso...was soll daran so aussergewöhlich sein? bei uns in der gruppe ist das ganz normal...

      Löschen
    11. An Vertrauensarbeitszeit ist gar nichts gesetzeswidrig, mal abgesehen davon, daß es so etwas nur in der Zentrale gibt, aber an Deinen Überstunden.

      Also wenn ich ML bei Euch wäre, ich wollte nur solche Mitarbeiter wie Dich.

      Ich könnte locker 1/3 PK sparen, und da Du nicht merkst daß Du über den Tisch gezogen wirst und 100te Stunden
      umsonst arbeitest, dürfte meine Marktleiterprämie für das Einhalten der PK regelmäßig sicher sein.

      So und jetzt laß gut sein, andere wollen auch was schreiben :-)


      Seid nicht neidisch auf "Vertrauensarbeitszeit" :-) - gründet Betriebsräte

      Löschen
    12. hahaha, vorher war ich der überbezahlte arschkriecher und jetzt werde ich über den tisch gezogen.....verdi-propaganda muss echt blöd machen...wieso hunderte überstunden?
      die entstehen durch vetrauensarbeitszeit erst gar nicht!!! bist halt schon ein bisserl doof - gell?

      Löschen
    13. http://www.youtube.com/watch?v=PoPAmBGcecs

      http://www.youtube.com/watch?v=6GPnT2-QToM&playnext=1&list=PL131A07CB591CBCEC&feature=results_main

      http://www.youtube.com/watch?v=A19B7vDBElw

      Löschen
    14. Vier Disponenten in einem Markt, dazu noch solche Löhne???
      Ich denke mal wenn OBI mit seinen "Optimierungsprozessen" fertig ist, bleibt noch einer übrig. Und dann reden wir auch nochmal über eine Prämie, gell..!

      Löschen
  52. Ich schreibe hier zum ersten mal.

    Ich bin auch in einem OBI Markt (BW) tätig, alles was ich hier gelesen hab kann ich bestätigen. Es gibt alles bei OBI und zwar von über- bis unter-bezahlt (auch für die gleichen bzw. ähnlichen Tätigkeiten). Interessant finde ich allerdings das nur die Schleimigsten scheinbar vorwärts kommen. Das finde ich sehr komisch, da solche Menschen nur selten dem Betrieb helfen.
    Ich frage mich warum so was, ein ML überhaupt macht. Wenn so was bei uns im Markt raus kommt ist es immer wieder für viele wie ein Faustschlag und was sagt das den Mitarbeitern aus. Wertschätzung und Respekt ist wahrscheinlich beim ML fehl am Platz.

    Wir haben zwar auch einen BR, allerdings bewegt sich alles sehr langsam. Um Gerechtigkeit zu schaffen muss leider sehr viel getan werden. Da aber keiner freigestellt ist und ZVD trotzdem geliefert werden und bei uns auch immer wieder Fehler passieren... ist das ganze leider sehr mühselig.

    BRs gründen - ja und wählt die richtigen keine Schleimer, leider ändern sich einige nachdem sie gewählt worden sind.

    AntwortenLöschen
  53. Ich hab da auch noch was:

    http://www.youtube.com/watch?v=7nTdul3NSA4

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. also ich bekomm als Disponent 2600 + Prämie die liegt meistens so bei 2500....Was müsste den ein Disponent lt. Tarif bekommen?

      Löschen
  54. ich bestätige, Vertauensarbeitszeit ist einfach genial! Mir tut jeder leid, der nach Stempelkarte arbeiten muss.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sagt mal.

      Lest Ihr eigentlich auch? Oder schreibt Ihr bloß?

      Löschen
    2. http://www.aulnrw.de/uploads/media/Olaf_Klein_-_Vertrauensarbeitszeit_und_Arbeitsrecht.pdf

      Löschen
    3. Mitbestimmungsrecht nach §87 Abs. 1 Nr. 6 BetrVG
      Dagegen: Wenn der Arbeitgeber von technischen Überwachungseinrichtungen wie bspw einer elektronischen Arbeitszeiterfassung absieht, gibt es nichts mitzubestimmen. Kein Initiativrecht des BR auf Einführung oder Ausdehnung einer technischen Kontrolleinrichtung (vgl. BAG vom 28.11.1989 –1 ABR 97/88)

      Dafür: Nach Sinn und Zweck muss dem BR ein Mitbestimmungs-und auch ein Initiativrecht zur Vermeidung von Selbstausbeutung durch Vertrauensarbeitszeit zustehen, mit dem auch eine technische Arbeitszeiterfassung erzwungen werden kann (Fitting, BetrVG, 25. Aufl., §87 Rn. 251)!

      Löschen
    4. http://www.arbeitszeitkanzlei.de/pdf/rechtsfragen_der_vertrauensarbeitszeit_09-2004.pdf

      Jetzt lest erst mal und diskutiert weiter, wenn Ihr wisst wovon Ihr redet.

      Löschen
    5. Ich finde Stempelkarte einfach genial, seitdem die Eingeführt wurde haben wir plötzlich Überstunden, die vorher einfach unter den Tisch gefallen sind. Somit wird meine Arbeitszeit auch bezahlt.
      Vertrauensarbeitszeit nützt als Verkäufer- bei dem Gehalt- nix!!
      Bei einer anderen Tätigkeit ??? Kann ja sein, aber nicht bei OBI im Handel und bestimmt nicht auf der Fläche.

      Löschen
  55. Kann sein, dass für die Verkäufer die Vertrauensarbeitszeit nicht taugt. Aber es gebe sicher eine Möglichkeit, auch auf der Fläche über flexible Arbeitszeit nachzudenken, die beiden Seiten nützt. Initiativrecht heißt doch auch eigene Ideen zu entwickeln. Wenn allerdings der Ursprung jeden Gedankens ist, die Kollegen müssen vor Ausbeutung geschützt werden, eng ihr euch selber ein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es gibt für den Verkauf verschiedene Schichtmodelle mit festen und rollierenden Tagen.

      Diese setzen aber eine bestimmte Personalstärke voraus, die in vielen Märkten nicht mehr gegeben ist.

      Beispiel: Ein 3-Schicht Modell mit Früh, Mittel und Spätschicht im wöchentlichen Wechsel.
      Ein Tag frei, ebenfalls fest oder rollierend.

      Hört sich erst mal gut an, wenn man aber für einen Bereich (wohlgemerkt Bereich! nicht Abteilung) nur 3 OBI Menschen (People) hat, dann arbeitet einer allein in der Früh- und einer allein in der Spätschicht.

      Und wenn dann noch einer frei hat? Oder krank wird?

      Dann sind die anderen in den Arsch gekniffen! So einfach ist das.

      So Mister "flexible Arbeitszeit", jetzt mach mal von "Deinem" Initiativrecht gebrauch, entwickle eigene Ideen und entwerfe mir einen "gerechten" Einsatzplan für die nächsten 4 Wochen.

      Und komm mir nicht mit dem Argument: "Das wird ja auch wieder besser"

      Nein! Wird es nicht.

      Löschen
    2. Kenne etliche Disponenten die bei unter 2000€ brutto ohne irgendwelche Prämienzahlungen liegen -- aber solange OBI ohne Tarifbindung ist oder es wenigstens einheitliche Regelungen bei der Bezahlung gibt wird es leider weiterhin diese extremen Unterschiede in der Entlohnung geben -- egal ob als Disponent, Verkäufer o.ä. --
      "Gleiche Bezahlung für gleiche Arbeit" ist ja wohl das mindeste was man verlangen von seinem Arbeitgeber!!!

      Löschen
    3. was ist den der tarif für disponenten?

      Löschen
    4. Das hauptsächliche Problem bei OBI ist die Uneinheitlichkeit.

      Zum einen haben wir über Jahrzehnte "gewachsene" Strukturen.

      Wir haben Franchise Märkte, ehemalige Franchise Märkte und AG Märkte. Irgendwas dazwischen gibt es sicherlich auch noch.

      Oder grob unterteilt: Sehr alte Märkte, Mittelalte Märkte, Neue Märkte und natürlich "Vorzeigemärkte"
      "Flaggschiffe" und ehemalige "Flaggschiffe" und solche dies noch werden wollen. Neugebaute und umgebaute, bei 347 Stück Deutschlandweit kann man schon mal den Überblick verlieren.

      Dann gibt es Märkte mit Tarifbindung und welche ohne. Es gibt Märkte mit Logistik und welche ohne. Es gibt Märkte ohne Disponenten und welche mit. Manche leisten sich den Luxus eines Betriebsrats, andere nicht.

      Jetzt versucht man in Wermelskirchen, möglichst alles "gleichzuschalten" und zwar schon seit Jahren. Das wäre in diesem Fall sicherlich nichts schlechtes, ist aber aufgrund der vielen unterschiedlichen Märkte wohl sehr Zeitintensiv und nahezu unmöglich.

      Wie war nochmal die Frage, ach so Disponententarif....hmmmm

      Ohne Gewähr und ohne in den TV geschaut zu haben, so rein nach Gefühl, würde ich das mal bei 2.400€ - 2.600,-€ ansiedeln.

      Das ist aber ein theoretischer Wert. Da es keine Tarifbindung gibt, gibt es auch keine offizielle Eingruppierung.

      Und wenn es keine offizielle Eingruppierung gibt, verdient eben der am meisten, der sich am besten verkaufen kann.

      Jetzt schau Dir noch das Durcheinander in der Unternehmensstruktur an und das ist nur die Spitze des Eisbergs, da kann nichts vernünftiges bei rumkommen.

      Deshalb verdient eben ein Disponent der das "Pech" hat in einem kleinen AG Markt zu arbeiten , weniger als einer der bei einem großen Franchiser arbeitet.

      Deshalb: "Für eine einheitliche Tarifstruktur - gründet Betriebsräte!"

      Löschen
    5. dann bin ich ja mit meinen 2600 gut dabei...

      Löschen
  56. Jetzt schau Dir noch das Durcheinander in der Unternehmensstruktur an und das ist nur die Spitze des Eisbergs, da kann nichts vernünftiges bei rumkommen.

    Was willst du damit sagen. Es ist nicht immer so, dass Dinge die wir nicht verstehen ein "Durcheinander" sind. Das Unternehmen ist nach Handelsrecht und Steuerrecht korrekt aufgestellt - wie ist deine Aussage zu verstehen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe gesagt, daß das Unternehmen bezüglich seiner Märkte,

      was die Größe der Märkte und die internen Strukturen innerhalb der Märkte betrifft, uneinheitlich aufgestellt ist.

      Das ist kein Geheimniss und es ist sehr wohl ein Durcheinander.

      Was kommst Du mir jetzt mit Handels- und Steuerrecht daher???

      Dumpfbacke!

      Löschen
  57. Märkte unterschiedlicher Größen sind zwar schwieriger zu händeln, aber immer noch kein Durcheinander. Du schreibst dummes Zeug und bezeichnest andere Kollegen als Dumpfbacke.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bezeichne nicht andere Kollegen als Dumpfbacke, sondern speziell Dich!

      Du willst doch gar nicht verstehen was ich schreibe, Du willst einfach nicht wahrhaben, das andere um ihre Rechte kämpfen müßen.

      Gegen Betriebsräte, gegen Mitbestimmung, gegen Zusammenarbeit einfach nur dagegen, dagegen, dagegen.

      Dir gehts ja gut auf Deinem hohen Roß.

      Du versuchst doch nicht mal ansatzweise zu verstehen worum es uns geht.

      Dumpfbacke!

      Weiß Dein Chef eigentlich das Du Dich in Ver.di Foren herumtreibst?

      Pass lieber mal auf, sonst bekommst Du kein Sternchen in Dein Betragenheft.

      Oder hat er Dich dazu angestiftet, hier mal ein bisschen Unruhe reinzubringen? Oder bist Du gar Dein eigener Chef?

      Dann ist Dir das Sternchen natürlich sicher! Schließlich ist ja auch bald Weihnachten.

      Gibt's dann wieder Bilder von der Feier in Wermelshausen im Intranet? Kannst ja ein Schild hochhalten, mit der
      Aufschrift "Dumpfbacke" dann weiß ich wer Du bist. Ich schick Dir dann auch eins von unserer Weihnachtsfeier, natürlich halte ich auch ein Schild hoch, mit der Aufschrift "Buzzy grüßt Dumpfbacke".


      Bis dahin - gründet Betriebsräte!




      Löschen
    2. immer diese verdi-propaganda...gleichmacherei blabla...gehälter sollen nach leistung bezahlt werden, und nicht nach dem giesskannen prinzip...

      bis dahin - betriebsräte sind überflüssig!

      Löschen
  58. ich weiß nicht, ob Betriebsräte überflüssig sind. Mir gefällt auch nicht, dass unserer Betriebsräte sehr damit beschäftigt sind sich gegenseitig Unvermögen vorzuwerfen. Das macht sie in der Außenwirkung schwach. Vieleicht gibt es aber auch so große Konflikte, dass wir es von außen nicht beurteilen können.
    Es ist sehr verständlich, dass alle Kollegen tariflich bezahlt werden wollen. Dabei spielt es auch keine Rolle, ob die einen es Mindestlohn und die anderen eine Verhandlungsbasis nennen. Jeder kennt die mögliche Höhe seines Gehaltes und will dieses Gehalt auch verdienen. Ich glaube, wenn wir diese Forderung immer der Forderung nach Tarifbindung unterwerfen, kommen wir offenbar nicht zum Ziel. Es ist nur ein Vorschlag, auch mal über andere Wege nachzudenken. Jetzt kommt sicher der Einwand, der Tarif bietet mehr als nur die Höhe des Gehaltes - richtig. Aber, wenn man nicht sofort das ganze Paket erhalten kann, wäre das Gehalt doch ein Anfang.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du bist da schon auf dem richtigen Weg,

      als wir noch Tarifgebunden waren, lief ein Einstellungsgespräch in etwa so ab.

      Der ML stellte die üblichen Fragen, wer bist Du? Was kannst Du? Was hast Du gelernt?

      Dann sah er in der Tarifvertrag und zahlte daraufhin üblicherweise 100,- - 200,-€ mehr als Tarif.

      Wer dann noch geschickt verhandelte konnte auch noch mehr herausholen. Dies zum Thema: "Gehälter müßen verhandelbar sein."

      Ein Tarifentgelt soll lediglich sicher stellen, daß niemand weniger als Tarif verdient.

      Es ist also Quasi ein Mindestlohn.

      Diese Zeiten werden wir aber nicht mehr zurückholen können, auch nicht mit allen Betriebsräten dieser Welt.

      Eine Tarifbindung ist nicht erzwingbar.

      Nun ist es ja aber auch so, daß OBI sich nicht allem gänzlich verweigert.

      Die wollen schon, aber nicht mit ver.di und mit den Betriebsräten eigentlich auch nicht.

      Da es aber mittlerweile sehr viele BR Gremien gibt, kommt man nicht um deren Mitbestimmung herum.

      Und das ist gut so!

      Der Streß der dabei unter den BR entsteht ist nachvollziehbar und leider unvermeidlich. Wir sind eben alle unterschiedliche Individuen mit unterschiedlichen Meinungen.

      Ich finde man sollte sich an die halten, die etwas tun. Die zu den Sitzungen fahren und versuchen das beste für alle Kollegen/innen herauszuholen.

      Wer etwas macht, kann Fehler machen. Aber der größte Fehler den man machen kann, ist nichts zu tun.

      Also macht etwas - gründet Betriebsräte






      Löschen
    2. hahahaha, die wörter betriebsrat und stress sind nicht kompatibel....
      in unserem markt drückt sich der br regelmässig, in dem er stundenlange sitzungen abhält,während die kollegen auf der fläche schuften. immer mit den hinweis lt. gesetz dürfen wir soviel prozent unserer arbeitszeit für br-arbeit aufwenden...
      total lächerlich! und das schlimmste ist unser br hat noch nie was erreicht und "sitzt" trotzdem stundenlang rum....

      Löschen
    3. Na ja, er wird auf der nächsten Betriebsversamlung Rechenschaft ablegen was er getan hat.

      Und wenn Du mit "denen" oder "Ihm" nicht einverstanden bist, lass Dich bei der nächsten Wahl aufstellen und machs besser.

      Löschen
    4. Nein Danke, ich mag keinen Kafee....

      Löschen
    5. Dann gibt's für Dich nur eine Alternative:

      "Abwarten und Tee trinken"

      Löschen
    6. also ich krieg als disponent 2700 + 200 euro freiwillige monatsprämie, die ich bis jetzt aber immer gekriegt habe....

      Löschen
    7. Franchise- oder AG Markt?

      Löschen
    8. Franchise Markt....

      Löschen
    9. OK, jetzt wäre es interesant zu erfahren, ob es in einem AG Markt ebenfalls ähnliche Konditionen bzw. Prämien für Disponenten gibt.

      Löschen
    10. AG Markt 2.500,- ohne Prämien

      Löschen
    11. AG-Markt 1980,- Brutto
      Prämien gibt es keine

      Löschen
    12. West AG 1800 Brutto WE keine Prämien.

      Beides Disponenten? Ost West ist wahrscheinlich auch noch von Bedeutung.

      Ich kenne auch das Problem, das die wenigsten ihren Vertrag auf deren Stelle nicht geändert bekommen. Stattdessen werden die meisten Beförderungen/Versetzungen per Funktionszuschlag geregelt (BR hat soweit nichts dagegen solage der Mitarbeiter auch keine Einwände hat). Das hat den Vorteil das der Arbeitgeber flexibler ist. Der Arbeitnehmer allerdings unter erhöhten Druck stehen kann. Ich drücke mich vielleicht etwas vorsichtiger aus

      Löschen
    13. Gartencenterleiter AG Markt 3.200 € + 3.000 Prämie

      Löschen
    14. So. Obwohl das sicher noch nicht repräsentativ ist, erkennt man doch den "Fehler im System".

      Für ein und dieselbe Arbeit innerhalb des "OBI Universums" kann die Entlohnung dafür, schon mal um sage und

      schreibe 1.000,-€ Brutto differieren. Und wenn man jetzt sagt, man wolle "gleichen Lohn für gleiche Arbeit", dann wird einem Gleichmacherei vorgeworfen.

      Wir brauchen einen "Tariflohn" oder was auch immer, um eine verbindliche Untergrenze zu haben.

      So daß man sagen kann:

      "Wenn Du in einem OBI Markt als Disponent arbeitest bekommst Du zwischen 2.500,- und 2.800,- €
      "Als Verkäufer zwischen 1.800,- und 2.300,-€" und so weiter.

      Daß sind fiktive Zahlen!!!! Nur als Beispiel gedacht.

      Natürlich muß man auch noch den Wirtschaftsraum und die Vorkentnisse, die Berufsjahre, die Berufserfahrung, das Ost-West und Nord-Süd Gefälle und noch vieles andere berücksichtigen. Auch muß ein gewisser Spielraum für Verhandlungen da sein. Man darf natürlich auch keine bereits vorhandenen Gehälter kürzen.

      Aber es muß doch möglich sein, eine Unternehmensweit gültige, für jeden verständliche und verbindliche Gehaltsstruktur zu schaffen.

      Und Prämienzahlungen für alle!!! Unabhängig vom Umsatz. Denn jeder Mitarbeiter trägt zum Unternehmenserfolg bei. Auch die Kassiererin, auch die WE Mitarbeiter, die Aushilfen, Teilzeitbeschäftigte ect.

      Ich bin der Meinung, wenn einem die Partei/en welche man als Unternehmer so wählt, es den Unternehmen ermöglichen eine legale "Tarifflucht" zu begehen. Dann sollte man als Unternehmer wenigstens so fair sein und "selbst" für eine gerechte Bezahlung bzw. Gehaltsstruktur, welche eine Tarif ja darstellt, sorgen.

      Und deshalb - gründet Betriebsräte.

      Sonst wird das nämlich nix.

      Löschen
    15. Stelli, 3.600,- Euro Brutto + 3.500,- Euro Prämie

      Löschen
    16. Uiiiiii :-) da wird so manch anderer Stelli blass vor Neid.

      Löschen
    17. Marktassistenz(Büro),AG Markt(Tarifgebunden) 2.680,- € Brutto im Monat

      Löschen
    18. Ich bin seit 14 Jahren bei OBI als Verkäufer.Mein Bruttolohn ist monatlich 1980 Euro. Prämien gibt es keine.Sachsen

      Löschen
  59. und deswegen betriebsräte braucht kein mensch.....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. „Die Gerechtigkeit ist nicht untätig. Sie unterwirft sich nicht der Ungerechtigkeit.“

      Raymond Poincaré (1860-1934), frz. Politiker (Republikaner), 1912-13, 1922-24 u. 1926-29 Min.- Präs.
      Querverweise: Recht, Justiz, Richter, Urteil, Ungerechtigkeit, Macht

      http://www.zitate.de/kategorie/Gerechtigkeit/

      Löschen
  60. ich fürchte nur, auch mit Betriebsräten wird es nichts.Einige haben doch so lange schon Betriebsräte. Da ist leider auch nichts passiert. Warum also sollen wir Betriebsräte wählen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast recht, es dauert schon ziemlich lange, ohne das etwas passiert ist.

      Das liegt daran das man als Einzelbetriebsrat, bei "übergeordneten"
      Themen keine Lobby findet.

      Das funktioniert nur in einem gemeinsamen großen Gremium wie dem GBR oder dem KBR.

      Wenn viele Betriebsräte als ein Gremium auftreten, werden wir auch gehört. Deshalb ist es wichtig, das möglichst alle Märkte einen Betriebsrat haben. Dieser kann dann die gesetzlich vorgesehene Anzahl Mitglieder in den GBR, bzw. gleich in den KBR entsenden je nach Sachlage.

      Und je besser diese Gremien untereinander vernetzt sind, je mehr Mitarbeiter diesen Gremien angehören, je eher können wir etwas zum positiven verändern.

      Jetzt werden wieder die Einwände kommen wie: "Die streiten sich doch eh nur" oder "Die trinken nur Kaffee und reisen auf unsere Kosten in der Weltgeschichte herum"

      Naja, ganz ohne Streit wird's nicht abgehen. Da ist wohl nur menschlich. Man muß sich aber auch wehren gegen bestimmte "Strömungen" die es sich zur Aufgabe gemacht haben einfach nur Destruktiv statt Konstrukitv mitzuarbeiten.

      Und zu den anderen Einwänden sag ich mal: "Wir können natürlich auch zuhause bleiben und kuscheln" Nur wird sich dann auch die nächsten 10 Jahr wieder nichts ändern. Und die die jetzt dagegen sind werden auch dann noch dagegen sein. Und die die nicht wollen daß Ihr Eure Rechte wahrnehmt, da würde ich mal überlegen warum die das nicht wollen.

      Weil sie sich einen persönlichen Vorteil davon versprechen, wenn andere auf ihre Rechte verzichten?!

      Allen kann man's nicht recht machen, aber eines kann man - Betriebsräte gründen.

      Gründet Betriebsräte - entsendet Mitglieder

      Löschen
  61. immer diese propaganda. ich weiss doch vorher was ich verdiene. ich kann doch keinen arbeitsvertrag unterschreiben, und mich dann beschweren was ich verdiene!!!! wenn mir nicht passt, dann wechsel ich halt die firma....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na Du bist ja ein ganz schlaues und gewieftes Kerlchen was?

      Hier mal ein kostenloser Karrieretip für Dich und alle die gerne "alles selbst aushandeln, ohne doofe Gewerkschaft und Betriebsräte" :

      http://www.stepstone.de/Karriere-Bewerbungstipps/arbeiten-ausland/arbeiten-in-den-usa.cfm

      Arbeitsbedingungen
      Das Land des American Dream ist auch das Land von 'hire and fire'. So schnell, wie man ein Arbeitsverhältnis bekommt, kann man es auch wieder los sein. Dies liegt an dem sehr geringen Einfluss der Gewerkschaften und dem de-regulierten Arbeitsmarkt. Amerikaner sind harte Arbeiter und erledigen ein sehr hohes Arbeitspensum. So sind 50 Arbeitsstunden in der Woche keine Seltenheit und in der Regel gibt es auch weniger Urlaub als Europäer es gewohnt sind. Zudem werden viele Arbeitnehmer während der Urlaubs- oder Krankheitszeit nicht bezahlt. Geringverdiener haben häufig mehrere Jobs, um sich ein ausreichendes Einkommen zu sichern. Es gibt allerdings auch viele Arbeitgeber (vor allem außerhalb der großen Metropolen), die Ihren Mitarbeitern fürsorglich zur Seite stehen (von Betriebssportprogrammen bis zu firmeneigenen Wohnungen). Letzlich sind alle Leistungen des Arbeitgebers verhandelbar.

      Have Fun!

      Wish you all the best

      Yours sincereley

      Buzzy

      Löschen
    2. Mr. Besserwisser ist wieder unterwegs!!!!! ich habe 3 jahre bei home depot in kanada bzw. amerika gearbeitet... und ich hatte bis jetzt keinen besseren und fürsorglicheren arbeitgeber. Von sportprogrammen, firmenausflüge, fahrdienst, hilfe bei wohnungssuche etc. und die hatten keinen BR der immer alles blockiert hat.
      Also mr. buzzy, meister des halbwissens, ich würd von keinen dingen sprechen, von denen du keine ahnung hast. Vielleicht solltest du mal was anderes lesen als verdi-brochüren, und somit deinen horizont erweitern.....in amerika zahlt sich leistung aus, und wer keine leistung bringt wird gefeuert - ist doch legitim!

      Löschen
    3. .....in amerika zahlt sich leistung aus, und wer keine leistung bringt wird gefeuert - ist doch legitim!

      Ach was?

      Ist das der Grund weshalb Du heute bei OBI arbeitest ;-)??

      Löschen
    4. ich könnte mich ja zum BR aufstellen lassen, dann müsste ich gar nichts mehr arbeiten...

      Löschen
    5. Frag bei Frau Schramm nach wie das geht.

      Die ist freigestellt.

      Löschen
  62. Was ist streiten und was ist destruktiv??

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was ist ein Troll??

      http://de.wikipedia.org/wiki/Troll_(Netzkultur)

      Löschen
    2. Und einfach mal so: Schöne Grüße an alle Kolleginnen und Kollegen von Home Depot

      Dear Colleagues, we wish you a very nice Xmas, and a happy new Year!


      http://www.youtube.com/watch?v=KNBFkrUUeGc

      Löschen
    3. Mr. Halbwissen, tut mir leid, aber dein englisch reicht nicht mal für weihnachtsgrüsse...
      bietet verdi keine abendkurse an?

      Löschen
    4. Ups, jetzt hast Du mich erwischt.

      Ver.di bietet so weit ich weiß keine Abendkurse für Englisch an.

      Aber selbst wenn, hätte ich keine Zeit hinzugehen.

      Ich muß nämlich immer nach den Demos im Keller die Fahnen aufbügeln.

      Im Schein der übriggebliebenen Fackeln.

      Löschen
    5. stimmt, die kursauswahl von verdi ist auch nicht mehr das, was es mal war...
      ich wollt auch einen kurs besuchen, wie man faule BR´s rausekelt - die konnten mir aber leider nicht weiterhelfen...

      und deswegen gründet keine betriebsräte - wei sie überflüssig sind....

      Löschen
    6. Na! Du bist aber auch ein Dummerchen.

      Da darfst Du doch nicht zu ver.di gehen, da mußt Du Helmut fragen.

      Helmut weiß wie's geht:


      Aus dem Inhalt

      A Betriebsräten fristlos kündigen
      B Betriebsräten betriebsbedingt kündigen
      C Fristlos kündigen, trotz Unkündbarkeitsstatus
      D Betriebsbedingt kündigen, trotz Unkündbarkeitsstatus
      E Krankheitsbedingt kündigen, trotz Unkündbarkeitsstatus



      Der Autor
      Helmut Naujoks, als Rechtsanwalt mit einer Kanzlei in Düsseldorf und Hamburg tätig, vertritt ausschließlich Arbeitgeber. Die Süddeutsche Zeitung und WirtschaftsWoche haben über ihn ausführlich berichtet. Als gefragter Experte nahm er an den Talkshows von Frank Plasberg, Anne Will, Sandra Maischberger (ARD) und Maybrit Illner (ZDF) teil. 2010 hat er das Schwarzbuch Betriebsrat veröffentlicht.

      Das Buch Kündigung von „Unkündbaren“ ist im Januar 2012 erschienen.
      430 Seiten, 49,– Euro

      Na siehst Du, aber mir "Halbwissen" vorwerfen. Tststs.....


      Damit Helmut auch morgen noch Vollbeschäftigung hat -

      gründet Betriebsräte!

      Löschen
    7. oh tut mir leid mein fehler. aber das buch von helmut hab ich schon gelesen, ein tolles buch. ich dachte ver.di würd auch mal was leisten...
      gibt´s eigentlich auch ein buch mit den titel "ver.di chef ruft zum lufthansa-streik auf, und fliegt kostenlos 1. klasse in die südsee?"

      Löschen
    8. Ja kein Problem, Du mußt Dich nicht entschuldigen.

      Wir machen alle mal Fehler, wie unser Frank im Jahre 2008.

      Also Buch gibts glaub ich keins, es soll aber verfilmt werden.

      Ich spiele als Statist mit und werfe mich in einer Streikszene vor eine Boeing 747, daraufhin verheddert sich meine Fahne im Fahrwerk und ich werde noch 100 meter mitgeschleift, weil ich nicht schnell genug losgelassen habe. Wird Dir bestimmt gefallen. Übrigens spiele ich die Szene selbst, da mein Stuntman auf Grund eines Streiks der Schauspielergewerkschaft nicht gekommen ist.

      Na ja was solls.

      Ab hier nochmal exclusiv für Dich zum Nachlesen:

      http://www.focus.de/finanzen/news/freifluege-bsirske-nach-gratis-flug-reumuetig_aid_322148.html


      Für Miles and more - gründet Betriebsräte

      Löschen
    9. der frank ist schon in odnung. er verkörpert die verdi-philosophie wie kein anderer -
      wasser predigen, und wein trinken....

      Löschen
    10. Deine Meinung, steht Dir ja zu, aber was hat das ganze mit der
      BR - Arbeit bei OBI zu tun?

      Woher dieser Hass?

      Warum soll die Belegschaft nicht über bestimmte Dinge mitbestimmen dürfen?

      Wie z.Bsp. Prämien um zum Thema zurückzukommen.

      Lass mal die Klischees weg und sag ehrlich Deine Meinung zum Thema.

      Löschen
    11. von hass kann kein rede sein. das sind alles erfahrungswerte aus meinen markt. ich arbeite seit knapp 7 jahren in den markt, und der BR blockiert nur. und komischerweise sind leute im BR die sich am meisten von der arbeit drücken. nach meiner meinung sollte der BR die mitarbeiter unterstützen und nicht aus prinzip immer dann BR-Sitzungen abhalten wenn am meisten los ist im markt. komischerweise sitzen die immer freitags-nachmittags....und natürlich wählen die sich untereinander immer selber bei der br-wahl....
      und wie gesagt, wenn ich ein problem mit meinem chef hab, dann versuche ich das selber zu regeln, was meistens auch funktioniert....

      Löschen
  63. Freistellung ist kein Trick von Frau Schramm, sondern im § 38 BetrVG geregelt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und? Wer hat jemals etwas anderes behauptet?

      Löschen
  64. der GBR hat doch per Beschluss auf seine Mitbestimmung verzichtet. Das Thema ist doch Geschichte, warum wollt ihr jetzt unsere Meinung hören? OBI wird sich in den nächsten Jahren verändern, ihr werdet nicht dabei sein, weil damit beschäftigt alles zu blockieren und nichts zu verstehen.

    AntwortenLöschen
  65. ganz genau - so ist es auch bei uns. Der br entscheidet, was gut für uns ist, die Entmündigung ist schlimmer als die vom ML.
    Mit dem schlecht gemachten Schreiben wegen der Prämie habt ihr versucht Druck aufzubauen. Ist ins Auge gegangen. Und der AG hätte doch ohne eure Zustimmung zahlen können - dann hät es wieder Geschrei gegeben, von wegen Mitbestimmung. Unser ML sagt immer, im br verstecken sich die schlechtesten Kollegen, wegen dem Kündigungsschutz und der Möglichkeit nicht arbeiten zu müssen. Wir glauben, er trifft es genau.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann dieses scheiß Prämien Gejammer nicht mehr hören. Ständig nur Prämie, Prämie, Prämie.
      Habt Ihr keine anderen Probleme? OBI soll sich seine Prämien sonst wo hin stecken und lieber seine Leute vernünftig bezahlen. Und die Betriebsräte sollen sich auch lieber mit wichtigeren Dingen beschäftigen. Sind hier denn alle schon so weit verkommen das wir wie die letzten Bettnässer nur noch um Prämien betteln?
      Da wird bei OBI wegen Umsatzrückgang in großem Stil Personal abgebaut, und keinen interessiert es? Allein bei uns haben sie sieben Leute rausgeworfen. Das sind die Probleme um die Ihr Euch Gedanken machen solltet, und nicht wegen erbärmlicher 82 Cent Prämie pro Tag die am Ende sowieso nur die Wenigsten erreichen.

      Löschen
    2. Nur mal schnell zum besseren Verständnis.
      Ich bin nicht im GBR.

      Du hast Recht mit Deinem Beitrag, ich kann diesen Prämienzirkus auch nicht mehr hören.

      Es ging lediglich darum, daß OBI wenn überhaupt, nur eine Umsatzorientierte Prämie ausschütten will.

      Da aber in den meisten Märkten, wie Du ja bereits geschrieben hast nicht mehr der Umsatz kommt, den man sich vorstellt, wurde das ganze eben sehr ungerecht verteilt.

      Die Einzelbetriebsräte werden ja ebenso informiert wie der GBR und wir (unser Markt) haben 2011 zugestimmt, obwohl abzusehen war, daß wir das Ziel unmöglich erreichen können. Aber wer weiß was kommt, dachten wir uns.

      Märkte mit 1% über Plan sollten etwas bekommen.

      Als es soweit war, wurde ein Schreiben durchgereicht, daß auch die Märkte, welche "nur" auf Plan waren ebenfalls etwas bekommen werden. Die "Loser", also die unter Plan, natürlich nichts.

      Ihr wißt so gut wie ich, daß wir im Markt (AG) den Umsatz nicht steuern können. Die Gründe hierfür dürften klar sein.

      Wir haben das Thema in Absprache mit unseren MA im Müllcontainer versenkt und dort bleibt es auch, solange kein vernünftiger Vorschlag kommt.

      Personalabbau, das ist jetzt mal ein Thema, da könnte man richtig kotzen. Das Problem hier, sind natürlich diese Scheiß befristeten Arbeitsverträge. Werden die nicht verlängert, ist es de facto, ja keine Kündigung, sondern der Vertrag lief eben aus und somit gibt es offiziell auch keinen Personalabbau.

      Das dann niemand mehr eingestellt wird, sind Unternehmerische Entscheidungen, die man als BR nicht beeinflussen kann.
      Weil alles, auf Gedeih und Verderb vom Umsatz abhängig gemacht wird.

      Kein Umsatz, kein Personal.

      Hier könnte man höchstens auf KBR Ebene etwas erreichen.

      Liest man jetzt die letzten 4 "Pressespiegel" dann kann man sich an 5 Fingern abzählen, daß sich das die nächsten Jahre nicht ändern wird. Das wird eher noch schlimmer.

      Gefragt sind "Digital Natives" aber nicht in den Märkten, sondern in Wermelsdorf.

      Jetzt kann man natürlich den Kopf in den Sand stecken und warten was passiert, oder gemeinsam versuchen bestimmte Dinge zu ändern.

      - Weg mit befristeten Verträgen.

      - Garantierte Übernahme der Auszubildenden in unbefristete Arbeitsverhältnisse.

      - Klar definierte, verbindliche Organigramme nach Marktgröße.
      Und nicht dieses bisherige hin und her.

      Viel Umsatz = großes Organigram = Personal einstellen
      wenn dann der Umsatz sinkt, werden Verträge nicht mehr verlängert, bzw. wird versucht auf "Teufel komm raus" Personal abzubauen, um hinterher wenn der Umsatz steigen sollte, wieder einzustellen.

      Das muß aufhören! Wenn wir nur diese drei Punkte "umsetzten"
      wäre schon sehr viel erreicht.

      Aber um hier etwas zu bewegen, brauchen wir einen starken GBR und KBR, nur auf diesen Ebenen kann überhaupt etwas erreicht werden.

      Leider hat man aber ausgerechnet hier ein "Kommunikationsproblem"
      Oder sind das nur die "normalen Reibereien", wie sie in einer politschen Partei auch vorkommen? Ich glaube schon daß das vergleichbar ist.

      Nützt nichts, denn "ohne" wirds garantiert nicht besser.

      Deshalb gründet welche. Und entsendet dann!





      Löschen
    3. mit BR tut sich aber auch nichts, wie man sieht....

      Löschen
    4. Sobald ein Optimist ein Licht erblickt, das es gar nicht gibt, findet sich ein Pessimist, der es wieder ausbläst.
      Giovanni Guareschi

      Löschen
  66. Hessen, mit 37 1/2 Std. gelernter Einzelhändler Brutto von 1900€, 9 Jahren

    AntwortenLöschen
  67. guter Text. Es geht um Arbeitsplätze. Wir sehen es genauso, starker KBR. Aber wie der Beitrag richtig sagt, werden die Entscheidungen in Wermelsdorf getroffen und im KBR gibt es Kommunikationsproblem. Egal, ob die br aus Wermelsdorf arrogant sind, ohne sie gibt es keinen starken KBR. Der Streit ist so offen, da wird jedes Ergebnis nicht möglich sein. Kann sein, dass die anders ticken, aber die ticken wie die, wo die Entscheidungen fallen. Springt über euren Schatten. Es geht um unsere Arbeitsplätze und nicht darum, dass ihr euch nicht sympatisch seid!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin Mitglied im GBR Deutschland, doch von Kommunikationsproblemen innerhalb des KBR war mir bisher nichts bekannt.
      Wo hast Du diese Informationen her? Aus dem KBR? Im GBR war davon jedenfalls nichts zu hören, auch von den zur Betriebsräteversammlung anwesenden Mitgliedern des KBR aus anderen OBI Unternehmen nicht.
      Zwischen GBR Deutschland und dem BR Zentrale, einem von über 40 Mitglieder dieses GBR, gibt es Meinungsverschiedenheiten, das ist richtig.
      Das von Dir geforderte "Springt über euren Schatten." ist aber keine Einbahnstraße. Hier müssen beide Seiten "springen"!
      Auf das, in der Betriebsräteversammlung im November erneute Angebot des GBR Vorsitzenden an den BR Zentrale sich zusammenzusetzen und zu reden, wurde, Stand vorige Woche, doch wohl wieder nicht reagiert. Oder gab es inzwischen Gespräche?

      Löschen
  68. Hallo alle zusammen!
    Habe soeben mit Interesse Eure Beiträge gelesen, da ich überlegt habe evtl. als GL zu OBI zu wechseln!
    Allerdings wird einem dieses gründlich vermiest!
    Ich arbeite in einem Baudiscounter in Niedersachsen mit bestimmt 500.000.000€ weniger Umsatz im Jahr und verdiene 2200€ Brutto im Monat, habe allerdings eine 42Std. Woche.
    An alle OBI Mitarbeiter: Versucht am besten alles in Eurer Macht stehende das Unternehmen zu wechseln!!
    Denn die ML und Manager machen sich die Taschen immer dicker und Ihr??

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wo ist das problem? ich krieg als gruppenleiter bei obi 3050 + 3500 jahresprämie....

      Löschen
    2. na wenn du das problem nicht selbst erkennst kann dir auch keiner helfen.
      sei froh und "krieg" weiter 3050 + prämie.

      Löschen
    3. Zitat:

      Hallo alle zusammen!
      Habe soeben mit Interesse Eure Beiträge gelesen, da ich überlegt habe evtl. als GL zu OBI zu wechseln!
      Allerdings wird einem dieses gründlich vermiest!
      Ich arbeite in einem Baudiscounter in Niedersachsen mit bestimmt 500.000.000€ weniger Umsatz im Jahr und verdiene 2200€ Brutto im Monat, habe allerdings eine 42Std. Woche.
      An alle OBI Mitarbeiter: Versucht am besten alles in Eurer Macht stehende das Unternehmen zu wechseln!!
      Denn die ML und Manager machen sich die Taschen immer dicker und Ihr??

      Zitat Ende

      Was gibst Du denn für Tips?

      Grad weil "UNSERE" "DIE VOLLSTEN TASCHEN" haben, werden Sie Sieger im Verdrängungswettbewerb sein.
      Zwar auf unsere Kosten, aber immerhin, Langfristig betrachtet sind die Arbeitsplätze hier am sichersten.

      Löschen
  69. tut mir leid, dass ich mit meinem gehalt und mit meinem arbeitsplatz zufrieden bin...

    AntwortenLöschen
  70. tut mir leid, ich hatte verstanden, im KBR gibt es Meinungsverschiedenheiten. Aber Meinungsverschiedenheiten muss es doch geben. Besonders wenn ihr sagt, dass ihr 40 Mitglieder seid. Wenn ich mir vorstelle, dass die meisten von euch aus Märkten kommen und wenige aus der Zentrale stoßen sicher ganz unterschiedliche Ansichten aufeinander. Wenn ihr darauf achtet, dass jeder seine Meinung sagen kann, wundert es mich sehr, dass Br keine Gemeinsamkeiten finden. Andere Meinung kann es also nicht sein. Hat der Vorsitzende denn offiziell ein Gespräch vorgeschlagen? Wendet euch doch an den Vorsitzenden des BR aus der Zentrale. Ich glaube bei den harten Zeiten, die auf uns zukommen, dürfen wir erwarten, dass ihr das "Kriegsbeil" begrabt.

    AntwortenLöschen
  71. Was héißt Meinungsverschiedenheiten? Ist der br aus Wermelsdorf der Meinung, wir verdienen genug oder es ist egal, dass wir immer weniger Leute sind? Wenn es so ist, kann ich mir den Streit vorstellen. Was sagen die dazu? Schreibt doch mal Klartext. Meinungsverschiedenheiten? Können sich doch nur wenige eine Meinung bilden. Wenn wichtige Entscheidungen nur GBR oder KBR treffen können, finde auch ich muss es gehen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dem BR Zentrale wurde bereits 2mal ein Gesprächstermin angeboten.

      Der erste wurde abgelehnt, auf den 2. Versuch erfolgte bisher keine Reaktion.

      Ob es denen egal ist wie es um die Märkte steht müßt Ihr sie selbst fragen.

      Kontaktdaten findet Ihr auf OBI Info - Personal - Mitarbeitervertretungen.

      Löschen
  72. Also ich bin auch noch relativ neu bei Obi und auch noch nicht lange aus der Ausbildung raus, bekomme im Bundesland Bremen 1900€ Brutto bei 37,5 Std in der Woche. Kann mich also eigtl nicht beschweren.. das die Gehaltsschere hier soweit auseinander geht hätte ich nicht gedacht!

    AntwortenLöschen
  73. ihr sitzt so oft, für soviel Geld zusammen und wisst nicht einmal wie die anderen denken? Das scheinen mir keine Meinungsverschiedenheiten zu sein, sondern ein fehlender Meinungsaustausch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lies Das!!!:

      Dem BR Zentrale wurde bereits 2mal ein Gesprächstermin angeboten.

      Der erste wurde abgelehnt, auf den 2. Versuch erfolgte bisher keine Reaktion.

      Zitat Ende

      Wie willst Du Dich mit jemandem austauschen, der sich weigert mit Dir zu reden?

      P.s: Der zweite Versuch war Anfang November also vor 6 Wochen!

      Löschen
  74. wir sind ein Markt ohne br. Wir rufen seit einigen Jahren immer in den Zentrale an. Die sind sehr nett, haben uns in den meisten Fällen auch helfen können. wir hatten nicht das Gefühl, denen sind die Märkte egal!

    AntwortenLöschen

Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben.
Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." einfach die Option "anonym".
Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, dann wählt die Option "Name/URL".
Die Eingabe der URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht erforderlich.