__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Beim OBI Verdi Infoblog arbeiten Gewerkschafter und KollegInnen aus ganz Deutschland mit. Mit unseren Beiträgen wollen wir in schwierigen Zeiten für mehr Transparenz im Unternehmen sorgen und allen KollegInnen eine Plattform zur Information und zum Austausch geben. Wenn Ihr Euch ebenfalls als BloggerIn engagieren möchtet, schreibt ein Mail an
obi-ver.di@web.de
__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

9. August 2017

Massenentlassung bei OBI!


Seit Beginn dieser Woche werden die ersten Maßnahmen umgesetzt, um OBI Next den zukünftigen Weg zu ebnen.
Das Projekt bzw. das neue Unternehmen „OBI Next“ ist gegründet worden, um für OBI neue Unternehmensziele zu definieren und ein neues Geschäftsmodell zu entwickeln.
Es werde auch zu personellen Veränderungen kommen, so OBI in den Pressemitteilungen. Damit ist sicher nicht nur die Umgestaltung der Geschäftsleitungsebene gemeint.
So kommt es nun. Der erste Schritt ist mit Beginn dieser Woche offiziell  bekannt geworden. Beim OBI-Tochterunternehmen Emil LUX  GmbH Co. KG (Logistiksparte) wurden heute alle Außendienstmitarbeiter zu einem Personalgespräch geladen. Dort wurde Ihnen kaum eine Wahl gelassen. Einige wenige dürfen unter schlechteren Bedingungen weiterarbeiten. So sollen diese Kolleginnen und Kollegen zukünftig in ganz Deutschland hin und her geschickt werden um in den Märkten, je nach Bedarf, Regale  umzubauen oder Merchandiseaufgaben zu übernehmen. Dies ist aber nur für den geringeren Teil der Beschäftigten vorbehalten. Ob die Beschäftigten einen Arbeitseinsatz in ganz Deutschland überhaupt erbringen können (Work-Life-Balance), interessiert dabei anscheinend wohl niemanden.
Der größere Teil der Außendienstmitarbeiter wurde heute vor vollendeten Tatsachen gestellt. Einen anderen Arbeitsplatz könne man den betroffenen Beschäftigten nicht anbieten, es gäbe keine freie Stellen.
Entweder es wird die Kündigung ausgesprochen oder die betroffenen Beschäftigten nehmen einen Aufhebungsvertag an, so heute in Gesprächen mit den Betroffenen. Eine Abfindung soll angeboten werden. Wer das Angebot nicht annimmt, müsse mit einer betriebsbedingten Kündigung rechnen und bis zum Ende hinnehmen, dass dieser Beschäftigte in unterschiedlichsten Regionen Deutschlands eingesetzt werden könnte.

Das es keine freie Stellen gäbe, ist allerdings nicht ganz richtig, wie man unter diesem Link nachlesen kann. Hier werden diverse Stelleausschreibungen bei Emil LUX GmbH & CO. KG angeboten.
oder hier:
 
In einem Bereich entlässt man Beschäftigte und in einem anderen Bereich des selben Unternehmens wird Personal gesucht und eingestellt.

 
Einen Sozialplan gibt es nicht, obwohl der örtliche Betriebsrat diesen hätte durchsetzen können oder müssen. Zumindest wurde der Belegschaft nichts dazu vorgestellt. Die Beschäftigten haben kaum bis gar keine Informationen erhalten, weder von der Geschäftsleitung noch vom örtlichen Betriebsrat.
Man hat die Beschäftigten in der letzten Zeit eher unklaren Gerüchten ausgesetzt. Bei vorangegangenen Diskussionen u.a. mit Vorgesetzten, kamen von einigen Vorgesetzten Bemerkungen wie z.B.:  
„man könne doch froh sein, dass man seinen Arbeitsplatz behalten könne, wenn man sich auf die neuen Aufgaben einlassen würde“,
„auch der  Firmenwagen bleibt einen erhalten“.
„Das sei doch alles nicht so schlimm“
„wo sei denn das Problem?“
Es sei auch die Aussage gefallen: „Arbeit macht frei“.
Sicherlich muss sich OBI für die Zukunft auf neue Herausforderungen einstellen und sich dem verändernden Kundenverhalten anpassen, aber mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern geht man jedenfalls, so wie diese Woche geschehen, nicht um.
„OBI Next“ lässt grüßen. Mal sehen wie es weiter geht.

Kommentare:

  1. Danke für diesen ausführlichen Bericht. Das sind die Folgen der Digitalisierung in Deutschland. Es werden um Waren zu bestellen, keine Mitarbeiter mehr gebraucht. Ich finde es schlimm, das man keine Unterstützung vom eigenen Betriebsrat der Firma Emil Lux erhält. Im Personalgespräch wird noch von der BR Vorsitzende mitgeteilt, sie sind noch jung und haben gute Chancen im freien Arbeitsmarkt außerhalb vom Konzern Obi was zu finden. Ich frage mich ernsthaft, wer hat diesen Betriebsrat gewählt um die Interssen der Belegschaft zu vertreten. Es ist eine Schande wie man mit den Beschäftigten umgeht.
    Desweiteren Frage ich mich, wenn der normale Arbeiter in Deutschland kein Geld mehr durch die Digitalisierung verdient, wer soll dann die Waren von Kapitalisten kaufen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die BR Vorsitzende ist nur eine Marionette, die keine Ahnung von ihren Job als BR hat

      Löschen
    2. Unverschämte Aussage die absolut nicht der Wahrheit entspricht.
      Mir hat der BR mehrmals sehr geholfe.
      Sie suchen an der falschen Stelle nach einem Schuldigen.

      Löschen
  2. Verdi mal wieder keine Ahnung!

    AntwortenLöschen
  3. Typisch Obi... zu seinen Mitarbeiter im höchsten Maße asozial! Aber nach außen einen auf Toparbeitgeber machen! Irgendwann werden diese Leute die so asozial zu den Mitarbeitern sind, auch diese Welt verlassen. Und das ganze Geld, was ihr euch ergaunert habt, auf Kosten der Mitarbeiter, könnt ihr nicht mitnehmen!

    AntwortenLöschen
  4. Diese Sprüche bekommen wir auch des öfteren zu hören. Und solche wie: dann sucht euch was anderes, wenn es euch nicht passt.

    Einfach nur lächerlich die Führungskräfte! Können weder motivieren oder sonst konstruktiv sein.
    Das einzige was sie sehr gut können: imme tiefer rein rutschen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Getreu dem Motto:

      Wenn auf meinen Grundstück Unkraut wächst, dann verkaufe ich gleich mein ganzes Haus und ziehe lieber um. Das macht doch Sinn *Ironie aus*...

      Löschen
  5. Bei den Einzelgesprächen zwischen Arbeitgeber und Mitarbeiter, wo es um die Jobs und die Existens des Mitarbeiters geht, sitzt die so genannte Betriebsratsvorsitzende von LUX gemeinsam am Tisch mit dem Vorgesetzten. Keine Hilfestellung durch den Betriebsrat, z.B. im WarteBereich oder danach. Es gibt auch keinen Sozialplan, welcher durch der Betriebsrat machen müsste. Hat dieser aber nicht. Auch werden Schwerbehinderte durch den Betriebsrat LUX nicht geschützt, sondern den Maßnahmen des Arbeitgeber ausgesetzt. Kein Sozialplan, dann sind Kündigungen ggfs. unwirksam, da diese Kündigungen sozialwidrig sind.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Absoluter Bull-Shit was Sie hier schreiben! Habe mit mehreren Lux-Aussendienstler gesprochen und was Lux angeboten hat war mehr als Sozial. Natürlich ist einen Kündigung für jeden Mitarbeiter schwer aber Lux hat den Mitarbeitern sehr gute Angebote gemacht. Man hätte mit diesem Thema auch anders umgehen können!!!!!!!

      Löschen
  6. Ich versteh nicht das euer BR nichts tut. Da würd ich in diesem Fall glatt ne Klage prüfen lassen. Warum sind die Luxe jetzt eigentlich noch nicht in der Verdi und streiken?? Ist bei euch soviel junges Volk das meint das es bis zur Rente fair behandelt wird wenn es arbeitet und den Mund hält und das die heutigen guten Arbeitsbedingungen automatisch so bleiben weil sie schon immer so waren. Was ist nur mit den Mitarbeitern in diesem Konzern los ?? Es können doch nicht 12000 Duckmäuser und Wasserträger in der gleichen Firma arbeiten. Leute tut euch einen gefallen und wacht auf

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Unmut im Unternehmen ist riesig.
      Niemanden gefällt die Entwicklung und wir haben alle Angst um unsere Stellen, gerade als "einfache" Sachbearbeiter.
      Allerdings muss nochmal deutlich betont werden dass der BR , im speziellen die Vorsitzende, unnötigerweise in den Dreck gezogen wird.

      Schaut der Realität ins Auge, dieser Schritt war im laufe der Digitalisierung schon lange "überflüssig" und ließ sich nicht weiter verhindern.

      Ich wünsche selbstverständlich allen Betroffenen alles gute für die Zukunft aber möchte letztendlich nochmal bitten den Hass auf das System und den Konzern auf eine Frau zu richten die sich für euch den A**** aufreißt.

      Löschen
  7. Ok, Sorry wenn das so ist tut mir leid. Fehlen vielleicht auch die Infos. Aber was das einbringen für den eignen Arbeitsplatz angeht ... ich verstehe soviel Trägheit und Feigheit der Kollegen nicht mehr
    Die Argumente
    Verdi ist zu Teuer,
    Ich steh dann auf der Schwarzen Liste,
    Ich kann mir den Lohnausfall nicht leisten,
    Ich will hier noch was werden,
    kann ich auch nicht mehr hören.

    bekommst du Tarif, ist auch das Verdi Geld drin,
    Lohnfortzahlung in Teilen läuft über Verdi,
    wenn ( fast) alle mitmachen kann man trotzdem was werden, denn so unbegrenzt sind der Nachschub an fähigen Mitarbeitern nicht wie mancher VL es gern glauben machen würde. Aber das merkt ihr ja jetzt schon. Gute wandern bereits jetzt schon ab. Und dann?
    Die Schwarze Liste kann nicht 80% der Mitarbeiter lang werden.
    Aber die Mitgliederzahl bei Verdi schon. Dann könnt ihr was verändern. Ansonsten schaut euch das Elend halt weiter an und ertragt es,... zugegeben im Moment auf hohen Niveu aber das befindet sich meiner Meinung kurz vor dem freien Fall.
    KIK und TEDI lässt Grüßen, waren das nicht auch Tengelmänner?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was hat den das Argument "Verdi ist zu teuer" mit Trägheit oder Feigheit zu tun?

      Löschen
  8. Ich mache mir weniger Gedanken um den Beitrag oder eine eventuelle "Schwarze Liste", mir gefällt einfach nicht, was ver.di macht. Ich hoffe viele Kollegen haben die Sendung KONTRASTE am 31.08. gesehen. Einer der Beiträge "Betrogene Arbeitnehmer - Tarifverträge hebeln gesetzliche Schutzbestimmungen aus". Mich hat der Beitrag nicht überrascht und darum habe ich mich entschieden nicht Mitglied bei ver.di zu werden.
    (Mir ist klar, dass auch dieser Artikel der Zensur zum Opfer fallen wird. Der nächst Grund warum ich nicht ver.di Mitglied bin. ver.di unterdrückt Meinung)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. schön, dass es dieser Beitrag veröffentlicht wurde. Bei vielen anderen Meinungen ist das leider nicht so. Ja, ich habe diesen Beitrag auch gesehen und bin genauso entsetzt.

      Löschen
  9. Ja... betrogene Mitarbeiter. Monat für Monat. Jahr für Jahr beim bezahlen seiner Fachverkäufer!

    Und was unterdrückt OBi? Richtig dein angemessenes Gehalt. (Oder arbeitest du in der Zentrale)?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...in der Zentrale? Mit dem bösen BR? Und du glaubst, da geht es mir gut? :)

      Löschen
    2. Deine Zeit wird kommen :)

      Löschen

Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben.
Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." einfach die Option "anonym".
Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, dann wählt die Option "Name/URL".
Die Eingabe der URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht erforderlich.