__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Beim OBI Verdi Infoblog arbeiten Gewerkschafter und KollegInnen aus ganz Deutschland mit. Mit unseren Beiträgen wollen wir in schwierigen Zeiten für mehr Transparenz im Unternehmen sorgen und allen KollegInnen eine Plattform zur Information und zum Austausch geben. Wenn Ihr Euch ebenfalls als BloggerIn engagieren möchtet, schreibt ein Mail an
obi-ver.di@web.de
__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

14. Dezember 2010

Burn out

Arbeit darf nicht krank machen!
„Nur jemand, der einmal entflammt war, kann auch ausbrennen!“
Burn out ist keine Krankheit mit eindeutigen diagnostischen Kriterien, sondern eine körperliche, emotionale und geistige Erschöpfung aufgrund beruflicher Überlastung und wird meist durch Streß ausgelöst, der nicht bewältigt werden kann. Burnout wurde zunächst bei helfenden Berufen beobachtet, ist jedoch auch in zahlreichen anderen Berufsgruppen festzustellen. Dazu gehören Sportler, Politiker, Forschungsmitarbeiter, Langzeitpflegende kranker Angehöriger bis hin zum Verkäufer.

Auffallende Merkmale der Anfangsphase können sein:
  • vermehrtes Engagement
  • man arbeitet nahezu pausenlos und verzichtet auf Erholungsphasen
    • der Beruf wird zum hauptsächlichen Lebensinhalt
    • Nichtbeachten eigener Bedürfnisse
    • Verdrängen von Misserfolgen
    • Beschränkung sozialer Kontakte
    • Erschöpfung und chronische Müdigkeit
    • Suche von Ablenkung und Trost in Alkohol und Tabak
    • Konzentrationsschwäche, Angstzustände, Depressionen
    Faktoren, die den Burn out begünstigen:
    1. zu hohe Arbeitsbelastung
    2. mangelnde Ressourcen (personell, finanziell, ideell)
    3. kein oder wenig positives Feedback
    4. ständige Konfrontation mit Problemen
    5. keine klare Abgrenzung zwischen Privatleben und Beruf
    6. zu starke Involvierung in die Problemlage der Einrichtung/des Unternehmens
    7. hohe oder unklare Erwartungen und Zielvorgaben (wann ist genug?)
    8. problematische Strukturen und Rahmenbedingungen
    9. schlechte Teamarbeit, Kompetenzgerangel
    10. Fehlen sozialer Unterstützung
    11. Überforderung durch zu komplexe Aufgaben
    12. geringer Verdienst (Botschaft: deine Arbeit ist nicht viel wert)
    13. ständiges Einstellen auf neue Situationen und damit verbunden Unsicherheit
    14. drohender Arbeitsplatzverlust
    Die massive Zunahme psychischer Belastungen am Arbeitsplatz ist Besorgnis erregend!
    Der steigende Streß macht immer mehr Arbeitnehmer krank und psychische Probleme werden dennoch in den meisten Betrieben immer wieder einfach tot geschwiegen. Hier sind Betriebsräte gefragt, denn Betriebsräte können dieses Thema ansprechen, und für die KollegenInnen tätig werden.

      Keine Kommentare:

      Kommentar posten

      Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben.
      Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." einfach die Option "anonym".
      Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, dann wählt die Option "Name/URL".
      Die Eingabe der URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht erforderlich.