__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Beim OBI Verdi Infoblog arbeiten Gewerkschafter und KollegInnen aus ganz Deutschland mit. Mit unseren Beiträgen wollen wir in schwierigen Zeiten für mehr Transparenz im Unternehmen sorgen und allen KollegInnen eine Plattform zur Information und zum Austausch geben. Wenn Ihr Euch ebenfalls als BloggerIn engagieren möchtet, schreibt ein Mail an
obi-ver.di@web.de
__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

19. April 2011

Wenn der Job zur Qual wird! 1

Mobbing - Bossing - Betriebsklima
Gründe für Mobbing - Hilfe für die Opfer


Einleitung:

70 % aller Mobbingfälle gehen nach neusten Studien von den Vorgesetzten aus.
In Zeiten des Personalabbaus und organisatorischen Veränderungsprozessen im Unternehmen wird von den Führungskräften Mobbing empfohlen oder zumindest toleriert.
Mobbingopfer die durch Eigenkündigung das Unternehmen verlassen, müssen nicht gekündigt werden, es besteht kein Risiko eines Rechtsstreits, keine Abfindungszahlung, usw.
Die gestellten Planungsziele, Reduzierung der Personalkosten werden so im Unternehmen erreicht.
Zudem wird von den Führungskräften eine Selektion der Beschäftigten nach vorgegebenen Merkmalen durchgeführt.
So zum Beispiel:
Nur hoch flexible Teilzeitbeschäftigte. Abbau von Vollzeitkräften zu Gunsten von Teilzeitkräften, Abbau von "teuren" älteren Beschäftigten zu Gunsten von billigen jungen Arbeitskräften, usw.

Mobbing im Unternehmen ist Chefsache, die Geschäftsleitung kann Mobbing abstellen oder zulassen. Voraussetzung ist jedoch selbst eine korrekte Führung vorzuleben.

Warum Täter handeln, wie sie handeln

Die häufigste Ursache ist die eigene Angst des Täters. Angst die vorgegebenen Planungsziele nicht zu erreichen, Angst vor Verlust des eigenen Arbeitsplatzes, vor Abstieg, vor Versagen bei neuen Aufgaben oder Angst vor Überforderung.
Die Degradierung der Kollegen oder Untergebenen stellt dann eine Art Überlebensstrategie dar. Die Täter selbst vermissen eine faire und gute Behandlung durch Vorgesetzte. Auch Führungskräfte müssen sich in die Struktur der Firma einfügen und erleben Angst vor Verlust ihres Arbeitsplatzes.

Fortsetzung folgt

Quelle: Dehner Blog
  

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben.
Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." einfach die Option "anonym".
Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, dann wählt die Option "Name/URL".
Die Eingabe der URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht erforderlich.