__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Beim OBI Verdi Infoblog arbeiten Gewerkschafter und KollegInnen aus ganz Deutschland mit. Mit unseren Beiträgen wollen wir in schwierigen Zeiten für mehr Transparenz im Unternehmen sorgen und allen KollegInnen eine Plattform zur Information und zum Austausch geben. Wenn Ihr Euch ebenfalls als BloggerIn engagieren möchtet, schreibt ein Mail an
obi-ver.di@web.de
__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

22. April 2011

Wenn der Job zur Qual wird! 3

Eine Typologie der Mobbingtäter III - IV
Gründe für Mobbing - Hilfe für die Opfer

Der Brutale:

Laut, ruppig, rabiat: Das es im Arbeitsleben auf Durchsetzungsfähigkeit ankommt und auch mal harte Bandagen gefragt sind, hat dieser Typ mehr als verinnerlicht.
„Alles hört auf mein Kommando“ wer nicht spurt wird weggeballert. Wer den Leistungsvorstellungen nicht entspricht, wird zum Teil lautstark vor versammelter Mannschaft niedergemacht. Mit dieser Strategie haben die Aggressiven oft Erfolg, jeder hofft, dass der nächste Ausbruch einen andern trifft.
Diese Typen brauchen immer ein Opfer, um ihre Macht gegenüber den Beschäftigten zu demonstrieren. Die die können verlassen den Markt so schnell sie können. Opfer sind oft die älteren Beschäftigten oder Teilzeitbeschäftigte, die feste Arbeitszeiten brauchen und nicht so ohne weiteres wechseln können.

Der Intrigant:

Er will den Aufstieg machen, er will den besseren Job seines Kollegen. Oft auch durch die nächst höhere Führungsebene ermuntert. Wenn Herr XY geht, kriegen sie den Job. Sie streuen Gerüchte über Kollegen, verraten, denunzieren, um sich selbst bei der Führung beliebt zu machen. Der Kollege will sich mit unlauteren Mitteln profilieren, in der Hoffnung dafür belohnt zu werden.

Fortsetzung folgt
Quelle: Dehner Blog
   

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben.
Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." einfach die Option "anonym".
Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, dann wählt die Option "Name/URL".
Die Eingabe der URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht erforderlich.